Segmentalia
 
 

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Studium > Fächer/Studieng. > DaF > Mitarbeiter/innen > richter_julia > lehre > Ausspracheschulung > Phonetische Kategorien > Segmentalia

Fach: Deutsch als Fremdsprache - MITARBEITER/INNEN: DR. JULIA SETTINIERI - AUSSPRACHESCHULUNG

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

Vokale

Definition:

Vokale sind Laute, die ohne Artikulationshindernis gebildet werden.

Regeln:

Vokale können im Deutschen entweder lang und gespannt oder kurz und ungespannt sein. (Die einzige Ausnahme ist der Laut /ɛː/, der lang, aber ungespannt artikuliert wird.) Lang und gespannt sind Vokale, wenn sie in der Schrift entweder durch Doppelvokal (Boot) oder durch <e>, <h> oder <eh> (liegen, sehen, ziehen) gelängt werden. Vor einem Doppelkonsonanten werden Vokale hingegen kurz und ungespannt ausgesprochen (kommen).

Eine weitere wichtige Regel ist, dass Vokale in offenen Silben lang und gespannt (Ro-se), in geschlossenen kurz und ungespannt (Herbst) ausgesprochen werden. Als offene Silbe gelten alle Silben, die in mindestens einer Flexionsform offen sind, also z.B. auch rot, weil es die Flexionsform ro-te hat. Auch wenn es von dieser Regel viele Ausnahmen gibt, ist sie doch bei der Bestimmung von Vokalqualität und -quantität im Deutschen sehr hilfreich.

Typische Fehler:

Im Deutschen gibt es eine Reihe langer, gespannter Vokale, der parallel eine Reihe kurzer, ungespannter Vokale gegenübersteht. Häufig werden erstere zu zu offen artikuliert und letztere zu gespannt.

Eine besondere Schwierigkeit im Vokalbereich stellen die <e>-Laute dar, von denen es im Deutschen ganze vier gibt, nämlich /eː ɛː ɛ ə/. In Bezug auf die <e>-Laute treten zum einen dieselben Schwierigkeiten auf, wie eben beschrieben. Besondere Artikulationsschwierigkeiten bereitet der Schwa-Laut, den es in vielen Sprachen nicht oder nur als gerundete Variante gibt.

Auch die gerundeten Vorderzungenvokale stellen eine besondere Lernschwierigkeit dar. Ö- und Ü-Laute werden oft als O- bzw. U-Laute artikuliert. Ebenso kommen E-Laute für Ö- und I- für Ü-Laute vor. Einige Sprecher fügen auch ein /ç/ oder /j/ vor den Laut ein.

Manchmal werden Vokale vor Nasalkonsonanten fälschlich nasaliert.

Anbilden:

  • viele Hörübungen (Minimalpaare)
  • ungespannte Vokale nach /p/ sprechen, gespannte nach /m/
  • flache Hand unter den Unterkiefer halten, um gespannte von ungespannten Vokalen zu unterscheiden
  • Schwa-Laut wie ein kurzes /ɪ/ sprechen; mit dem Spiegel kontrollieren, dass die Lippen nicht gerundet sind
  • /e/ bilden und dann die Lippen runden ⇒ /ø/; /i/ bilden und dann die Lippen runden ⇒ /y/; Rundung vor dem Spiegel kontrollieren

[mehr zum Anbilden ...]