Literaturwissenschaft
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Studium > Fächer/Studieng. > Literaturwissenschaft

Ansprechpartner

Prof. Dr. Friedmar Apel
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Universität Bielefeld
Postfach 10 01 31
D-33501 Bielefeld
Raum: C4-145
Telefon: (05 21) 106 - 34 91
E-Mail: friedmar.apel@uni-bielefeld.de

Bachelor-Nebenfach Literaturwissenschaft

Studienverlauf


Auf dieser Seite finden sich der Studienverlauf und die FsB für alle Studierenden, die ihr Studium des Bachelor-Nebenfaches vor dem Wintersemester 2011/12 aufgenommen haben.

Grafik mit dem Netzplan zum BA-Nebenfach Literaturwissenschaft


+Download: Fachspezifische Bestimmungen (FSB)

+Ergänzende Angaben zu den benoteten Einzelleistungen [hier]


Einführungsmodul

Drei Einführungsveranstaltungen im Umfang von je 2 SWS.

Das Einführungsmodul besteht aus einer Einführung in die Literaturwissenschaft und zusätzlich je einer Lehrveranstaltung mit den Schwerpunkten Literaturtheorie und Literaturgeschichte. Die Einführung macht an konkreten literarischen Beispielen in allgemeiner Form mit den Arbeitsfeldern und Methoden der Literaturwissenschaft sowie mit der Technik des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut. Die beiden anderen Veranstaltungen vermitteln literaturwissenschaftliches Grundlagenwissen unter systematischen, gattungs- und genrespezifischen Fragestellungen einerseits und unter historischen Fragestellungen andererseits.

Basismodul 1: Literatur- und Kulturgeschichte

Drei Veranstaltungen im Umfang von je 2 SWS.

Untersucht werden die Geschichte einzelner Gattungen, die Rezeptionsgeschichte der Werke und Autoren und die Funktionsgeschichte der Literatur. Die Lehrveranstaltungen befassen sich mit Fragen der Literaturgeschichtsschreibung, der Einteilung in Epochen, der Kanonbildung und der Entstehung von Schulen und Strömungen. Die komparatistische Perspektive schließt motiv-, themen- und stilgeschichtliche Untersuchungen ein.

Basismodul 2: Literaturtheorie und Ästhetik

Drei Veranstaltungen im Umfang von je 2 SWS.

Systematische Probleme der Literaturwissenschaft (Rhetorik, Poetik, Hermeneutik, Semiotik, Literatur und andere Künste, literarische und ästhetische Praxis, Literaturkritik) stehen im Mittelpunkt. Dabei werden verschiedene literaturtheoretische Positionen und Methoden erarbeitet (Hermeneutik, Literaturanthropologie, Psychoanalyse, Übersetzungstheorie u.a.) und auch nach der Geschichte und Theorie der Literaturwissenschaft selbst gefragt.

Kombinationsmodul: Praktische und Interdisziplinäre Studien

Das Kombinationsmodul kontextualisiert das bisher erworbene literaturwissenschaftliche Grundwissen einerseits stärker in interdisziplinären Kontexten, anderseits in Bereichen der praktischen Vermittlung von Literatur und Literaturwissenschaft. Angeboten werden in diesem Modul stärker praxisbezogene Lehrveranstaltungen, wie die jeweils im Sommersemester angebotene Schreibwerkstatt, in der die Studierenden ihre wissenschaftlichen bzw. journalistischen, dramaturgischen oder literarischen Schreibkompetenzen entwickeln. Regelmäßig angeboten wird in diesem Bereich zudem ein Kurs "Wissenschaftliches Schreiben", in dem in Essay-Form verschiedene wissenschaftliche Textsorten erprobt werden.

Profilmodule

Ein Profilmodul umfasst drei Veranstaltungen von je 2 SWS. Es werden drei Profilmodule gewählt, wobei beide Bereiche abgedeckt werden.

Modulpool 1 (literaturtheoretisch-systematischer Bereich)
P 1: Literaturgeschichte in vergleichender Perspektive
P 2: Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik)
P 3: Allgemeine Literaturwissenschaft (Literaturtheorie)
P 4: Kulturwissenschaft (Kulturtheorie)
Modulpool 2 (historisch-philologischer Bereich)
P 5: Lateinische Literatur
P 6: Romanische Literaturen
P 7: Deutschsprachige Literaturen
P 8: Englischsprachige Literaturen

Die Profilmodule 1 bis 4 umfassen literaturhistorische Fragestellungen von der Antike bis in die Gegenwart unter einer stark komparatistischen Perspektive (P 1), die Themenkomplexe Literatur und andere Künste, Intermedialität und Übersetzungstheorie (P 2), die Bereiche Poetik und Ästhetik, Methodologie und Produktions-/Rezeptionsforschung (P 3) sowie kulturtheoretische und kulturvergleichende Aspekte der Literatur wie Sozialgeschichte und Literatur, Literaturanthropologie, Wissenschafts-, Technik- oder Mentalitätengeschichte (P 4).
Die Profilmodule 5 bis 8 umfassen Fragestellungen der verschiedenen Philologien (Latinistik, Romanistik, Germanistik und Anglistik) und setzen dabei den Akzent stark auf die einzelnen Literaturen in ihrem historischen Zusammenhang. Vermittelt werden in den vier Profilmodulen anhand exemplarischer Textanalysen gattungsgeschichtliche, poetische, ästhetische und motivgeschichtliche Fragestellungen der verschiedenen Literaturen. Dabei können einzelne zentrale Werke der jeweiligen Literatur im Mittelpunkt stehen oder ein literarischer Traditionszusammenhang.