Verbindlichkeit fördern durch klare Beschreibung Ihrer Lehrveranstaltung im ekVV
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > PEP für Forschende und Lehrende > Fortbildungen für Forschende & Lehrende > service_lehre
  

Verbindlichkeit fördern durch klare Beschreibung Ihrer Lehrveranstaltung im ekVV

Stefanie Haacke | 18.12.2017 | 10:00 (s.t.) - 15:00 Uhr |
Raum wird noch bekannt gegeben

Hochschullehre ist Kommunikation. Das ist auf den ersten Blick eine Binsenweisheit, auf den zweiten Blick jedoch öffnet dieser Satz den Blick dafür, dass Lehrende nicht nur "in" der Lehreveranstaltung "mit" den Studierenden kommunizieren, sondern dass die Lehrveranstaltung selbst, von der Ankündigung bis zu den Ergebnismeldungen, ein Kommunikationszusammenhang ist, den sie selbst gestalten. Und diese Kommunikation um Lehre wiederum ist ein Beitrag zur Studienkultur, die beeinflusst, mit welchen Erwartungen und Rollenerwartungen Studierende insgesamt Lehrveranstaltungen besuchen.

Deshalb lohnt es sich, in die - schriftliche - Kommunikation mit Studierenden zu investieren und damit eigene Erwartungen klar zu kommunizieren:

  • Worum wird es gehen, und was ist daran spannend?
  • Wie werde ich mit den Studierenden zusammenarbeiten?
  • Wie sollten sich die Studierenden vorbereiten?
  • Worauf bin ich neugierig?
  • Was ist mir wichtig?
  • Was erwarte ich von den Studierenden? Was geht gar nicht?
  • Usw.

Deadline für die Ankündigung Ihrer Lehrveranstaltungen für das Sommersemester 2018 im ekVV ist laut Kalender der Lehrplanung der Universität Bielefeld der 15. Januar. In diesem Seminar haben Sie Gelegenheit, eine ekVV-Ankündigung oder die Skizze einer ausführlicheren Lehrveranstaltungsbeschreibung zu entwickeln und dabei Feedback von Kolleg/innen zu nutzen.

+Kalender der Lehrplanung

Stefanie Haacke arbeitet seit 1998 im Schreiblabor und ist Gründungsmitglied des Teams Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung im Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL). An der FU Berlin hat sie ihr Magister-Studium in den Fächern Philosophie, Religionswissenschaft und Kunstgeschichte abgeschlossen. Ihre Basisqualifikation im Feld Schreibprozessberatung hat sie 1998 bei Gabriela Ruhmann (Ruhr-Universität Bochum) und Johannes Wildt (Universität Dortmund) erworben.


Dieser Workshop kann im Bielefelder Zertifikat für Hochschullehre mit 5 AE für das Methodenmodul Themenfeld C (Studierende begleiten und beraten) angerechnet werden.

Dieses Angebot richtet sich an Lehrende der Universität Bielefeld.

Anmeldungen bitte bis 01. Dezember 2017.

Anmeldung & Kontakt:

Claudia Jockisch
+49 (0)521 / 106-3367
pep_lehre@uni-bielefeld.de

+Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier