Bielefelder Zertifikat für Hochschullehre
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > PEP für Forschende und Lehrende > Bielefelder Zertifikat für Hochschullehre
  

Vertiefungsmodul

Lehrprojekt und Lehrreflexion

Gesamtumfang: 80 AE*

Das als Vertiefungsmodul angelegte Modul Lehrprojekt und Lehrreflexion besteht aus zwei Elementen: dem Lehrprojekt und dem Lehrportfolio. Auf Grundlage der im Grundlagenmodul und im Methodenmodul erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten entwickeln Sie ein eigenes Lehrprojekt. Im Lehrportfolio steuern, reflektieren und dokumentieren Sie während des gesamten Verlaufs des Zertifikats für Hochschullehre Ihre eigene Lehre, insbesondere das Lehrprojekt.

 

Workshop: Einführung in das Lehrportfolio und Reflexion des Grundlagenmoduls (7 AE)

11. Februar 2014, 9-16 Uhr, R6-146
Christiane Henkel, Dörte Husmann

Dieser Workshop vermittelt Grundlagen der Portfolioarbeit und bietet ausführlich Gelegenheit an der Konzeption des eigenen Lehrportfolios zu arbeiten. Sie lernen verschiedene Methoden kennen, mit denen Sie Ihre Lehrpraxis dokumentieren sowie Ihre persönlichen Kompetenzen beschreiben können. Da Sie durch die Teilnahme am Grundlagenmodul bereits weitere Erfahrungen mit spezifischen Ansätzen der Lehrveranstaltungsplanung und der kollegialen Hospitation sammeln konnten, wird die Auswertung des Grundlagenmoduls als exemplarisches Fallbeispiel integriert. Portfolioarbeit lebt vom Feedback und so können Sie in diesem Workshop auch vom Austausch mit Kollegen und Kolleginnen profitieren und wertvolle Anregungen für die inhaltliche Gestaltung Ihres Lehrportfolios erhalten.

Im Mittelpunkt stehen Informationen und Übungen zu den Themen:

  • Formate und Funktionen eines Lehrportfolios
  • Formen zur Fremd- und Selbsteinschätzung von Lehrkompetenzen
  • Lehrsituationen analysieren und auswerten
  • Lehrverständnis und Lehransatz


Workshop: Arbeiten mit dem Lehrportfolio (7 AE)

Nächste Termine:
18. März 2014, 9-16 Uhr, K5-128

Christiane Henkel, Dörte Husmann

In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, je nach persönlichem Stand Ihrer Ausarbeitung, die Arbeit an Ihrer Portfoliomappe weiter zu führen. Da die Darstellung des eigenen Lehransatzes ein wesentliches Element des Lehrportfolios ist, greifen wir dieses Thema wieder auf. Außerdem werden Dokumentationsformen vorgestellt, mit denen Sie weitere Aktivitäten aus Ihrem Arbeitsalltag wie Gremientätigkeiten, Tagungen, Arbeit an Lehrplänen etc. darstellen können, so dass das gesamte Spektrum Ihrer Lehrtätigkeit sichtbar wird. Diese Bestandsaufnahme bietet eine gute Grundlage für die Entwicklung weiterer beruflicher Perspektiven und Arbeitsschwerpunkte. Den Abschluss dieser Werkstatt bilden Informationen, wie Sie Einlagen Ihres Lehrportfolios für unterschiedliche Anlässe und Zielgruppen verwenden können.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ihr Lehrportfolio schon fertigstellen wollen, können diese Werkstatt für ein kollegiales Feedback auf die Gestaltung Ihrer Mappe nutzen.

Zentrale Themen sind:

  • Lehrverständnis und Lehransatz
  • Aufgaben und Rollen in der Lehre
  • Ausblick auf zukünftige Lehrtätigkeiten und Schwerpunkte
  • Möglichkeiten der Nutzung und Präsentation eines Lehrportfolios

Zur Anmeldung zum Workshop »Arbeiten mit dem Lehrportfolio« klicken Sie bitte hier.

 

Praxis: Erstellen des Lehrportfolios in Einzelarbeit (16 AE)

Ein Lehrportfolio enthält ausgewählte Dokumente der eigenen Lehrtätigkeit. Hierzu gehört die Darstellung des eigenen Lehrverständnisses, einzelne ausgewertete Lehrveranstaltungen und weitere Beispiele, die einen aussagefähigen Einblick in Ihre Arbeitspraxis geben.

Die Arbeit an der eigenen Portfoliomappe soll Sie während der gesamten Teilnahme am Zertifikatsprogramm in doppelter Weise unterstützen: Sie können hier sowohl einzelne Arbeits- und Lernprozesse reflektieren als auch Ergebnisse festhalten und sichern. Die am Ende entstehende Dokumentation Ihrer Lehrpraxis ist nicht nur ein relevanter Teilnahmenachweis, sondern kann als aussagekräftige Zusammenstallung ihrer Lehrkompetenzen auch für zukünftige Bewerbungsverfahren in der Lehre genutzt werden.

Sie erarbeiten während der Teilnahme am Zertifikatsprogramm ein eigenes Lehrportfolio. Hieraus wählen Sie einzelne Einlagen aus und stellen diese für ein Zertifikatsportfolio zusammen, das als Teilnahmenachweis dient. Feedback erhalten Sie dann nach individueller Absprache.


Praxis: Lehrprojekt planen, umsetzen und auswerten (27 AE)

Das Lehrprojekt beinhaltet die lernziel- und teilnehmerorientierte Entwicklung oder Weiterentwicklung einer eigenen Lehrveranstaltung.

Mögliche Inhalte des Lehrprojektes können sein:

  • Entwickeln, Durchführen und Evaluieren eines innovativen Lehrveranstaltungskonzepts
  • Entwickeln von Modulen oder Studiengängen im Rahmen der Studienstrukturreform
  • Konzeption, Durchführung und Auswertung eines Schülerprojekts zur Studienorientierung

Während der Konzeption und Durchführung des Projekts können unterstützend Veranstaltungen aus dem Methodenmodul besucht werden. Außerdem stehen Ihnen während des gesamten Prozesses Coaching- und Beratungsangebote zur Verfügung.

Die Ideen für Ihr Lehrprojekt sprechen Sie mit den für das Zertifikat verantwortlichen Mitarbeiter/innen im Arbeitsbereich Lehren & Lernen ab. Das Vertiefungsmodul bzw. die Arbeit am Lehrprojekt kann grundsätzlich frühestens nach dem Besuch der zwei zweitägigen Workshops im Grundlagenmodul begonnen werden, d.h. also frühestens begleitend zum Modul »Lehrveranstaltungen konzipieren und durchführen«.

Die im Rahmen des Grundlagenmoduls erbrachten kollegialen Hospitationen gelten nicht als Auswertung des Lehrprojekts, sondern dienen der Reflexion im Rahmen der Entwicklungsarbeit. Die Auswertung des Lehrprojekts muss durch die Lehrenden selbst erfolgen, sei es bspw. in Form einer Zwischenauswertung im Semester (TAP), einer selbst organisierten kollegialen Hospitation, einer Rückmeldung von Studierenden oder einer fakultätsinternen Evaluation.

Anrechnung siehe Fußnote **

 

Workshop: Von der Idee zum Konzept – das Lehrprojekt reflektieren und weiterentwickeln (7 AE)

25. März 2014, 10-17 Uhr, K5-128
Dr. Kerrin Riewerts

In diesem Workshop haben Sie Gelegenheit, im moderierten kollegialen Austausch Rückmeldung zu Ihrem Lehrprojekt zu erhalten und es weiterzuentwickeln. In einem ersten Schritt entwickeln die Teilnehmer/innen gemeinsam Qualitätskriterien für ein nachvollziehbares gelungenes Konzept. Dieser Workshop ist offen für Teilnehmer/innen, die noch in der Entwicklung ihres Konzeptes stecken als auch für Teilnehmer/innen, die ihr Konzept fertiggestellt haben und sich Feedback wünschen.

Zur Anmeldung zum Workshop »Das Lehrprojekt reflektieren, weiterentwickeln und dokumentieren« klicken Sie bitte hier.

 

Praxis: Dokumentation und Veröffentlichung des Lehrprojekts (16 AE)

Den Abschluss des Lehrprojekts bildet eine Projektdokumentation, die so veröffentlicht wird, dass andere Lehrende darauf zugreifen und Anregungen für ihre eigene Lehre nutzen können. Diese praxisorientierte Darstellung beinhaltet Aufgabenstellungen, Lehrveranstaltungsprogramm sowie eine Darstellung des Kontextes, in dem das jeweilige Lehrprojekt entwickelt und durchgeführt wurde.

 

Anmeldung

Die Anmeldung zum Workshop »Einführung in das Lehrportfolio und Reflexion des Grundlagenmoduls« erfolgt gemeinsam mit der Anmeldung zum Grundlagenmodul. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zur Anmeldung zum Workshop »Arbeiten mit dem Lehrportfolio« klicken Sie bitte hier.

Zur Anmeldung zum Workshop »Das Lehrprojekt reflektieren, weiterentwickeln und dokumentieren« klicken Sie bitte hier.

Kontakt

Wenden Sie sich bei Fragen und Absprachen zum Vertiefungsmodul bitte an:

Anke Schayen
E-Mail: anke.schayen@uni-bielefeld.de
Telefon: 0521 – 106 – 3367

 

* Arbeitseinheiten

** Wenn der Umfang dies rechtfertigt, können nach Absprache auch die Lehrveranstaltungen, die die Teilnehmenden im Rahmen des Grundlagenmoduls weiterentwickeln, als Lehrprojekte anerkannt werden. Innovative Lehrprojekte, die vor der Teilnahme am Grundlagenmodul des Zertifikats für Hochschullehre entwickelt wurden, können nur in Ausnahmefällen, nämlich nur dann anerkannt werden, wenn sie im Rahmen einer anderen von der Universität Bielefeld angebotenen Fortbildung zur Hochschullehre entwickelt und reflektiert wurden. So können Lehrveranstaltungskonzepte, die über die Gestaltung einzelner Lehr-Lernsequenzen hinausgehen und im Rahmen der durch die Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft zertifizierten Fortbildung »Forschen – Schreiben – Lehren« oder im Rahmen der Fortbildung »Lehre forschungsnah konzipieren« erarbeitet werden, als »Lehrprojekt« angerechnet werden.