Promotion in Philosophie
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Abteilung Philosophie
Universität Bielefeld > Fakultät > Philosophie > Promotion in Philosophie
  

Promotion

Für eine erfolgreiche philosophische Promotion bedarf es hoher analytischer Fertigkeiten, eines tiefgreifenden Verständnisses philosophischer Probleme, exzellenter sprachlicher Kompetenzen und der Fähigkeit zur Reflexion. Die Abteilung für Philosophie der Universität Bielefeld betont systematische Ansätze und legt besonderes Gewicht auf begriffliche Klarheit und rationale Argumentation. Ein weiteres Anliegen besteht darin, die Positionen der geistesgeschichtlichen Tradition für gegenwärtige Problemstellungen fruchtbar werden zu lassen.

Die Abteilung Philosophie fördert, begleitet und unterstützt Promovierende bei der Erstellung ihrer wissenschaftlichen Arbeiten. Dazu bietet sie die Möglichkeit eines betreuten Promotionsstudiengangs an. In Ausnahmefällen gibt es auch die Möglichkeit der freien Promotion.

Diese Seite hilft Ihnen dabei, sich einen Überblick zu verschaffen, wenn Sie sich für eine Promotion an der Universität Bielefeld im Fach Philosophie interessieren und stellt auch den bereits Promovierenden hilfreiche Informationen zur Verfügung.

Eine weitere Möglichkeit zur Promotion bietet das DFG-Graduiertenkolleg 2073 "Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research".

Mehr Informationen zur Graduate Research Group (GRK) 2073
 

Das DFG-Graduiertenkolleg 2073 "Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research" verbindet die Stärken der Universitäten Bielefeld und Hannover auf dem Gebiet der Wissenschaftsphilosophie. Das Programm wird von beiden Universitäten gemeinsam angeboten. Erster Sprecher ist Prof. Dr. Torsten Wilholt, Leibniz Universität Hannover, zweiter Sprecher ist Prof. Dr. Martin Carrier, Universität Bielefeld.

Das Graduiertenkolleg stellt einen doppelten Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis her. Erstens untersucht es neuartige Verknüpfungen zwischen theoretischer Wissenschaftsphilosophie (Epistemologie, Wissenschaftstheorie) und praktischer Wissenschaftsphilosophie (Wissenschaftsethik, politische Philosophie der Wissenschaften), zweitens analysiert es maßgebliche Verbindungen zwischen der kognitiven Dimension der Wissenschaften (Theorien, Hypothesen, Diskurse, Modelle) und der materiellen Kultur der Wissenschaften (Objekte, Apparaturen, Experimente, Praktiken). Das Graduiertenkolleg greift damit aktuelle Tendenzen auf, herkömmliche Grenzen zwischen epistemischen und ethischen sowie zwischen kognitiven und materiellen Aspekten der Wissenschaften aufzuheben und beide Pole dieser Dichotomien aufeinander zu beziehen. Es führt diese Verknüpfungen systematisch fort und schafft für herausragende Doktorandinnen und Doktoranden einen Rahmen, um integrierte wissenschaftsphilosophische Fragestellungen in einem stabilen und stimulierenden Forschungsumfeld zu bearbeiten.

Website

 

The DFG research training group GRK 2073 "Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research" is a graduate research group (Graduiertenkolleg) chaired by Prof. Dr. Torsten Wilholt (Leibniz Universität Hannover) and co-chaired by Prof. Dr. Martin Carrier (Bielefeld University). It combines the strengths of the universities of Bielefeld and Hannover in philosophy of science by creating a joint program.

The research group bridges the gap between theory and practice in a twofold way: firstly, it examines new connections between theoretical philosophy of science (epistemology, theory of science) and practical philosophy of science (ethics of science, political philosophy of science); secondly, it analyses relevant links between the cognitive dimension of the sciences (theories, hypotheses, discourses, models) and the material culture of the sciences (objects, equipment, experiments, practices). The group thus takes up contemporary tendencies to undercut traditional borders between epistemic and ethical, and between cognitive and material aspects of the sciences. It seeks to produce a rapprochement of the endpoints of both dichotomies and systematically explores these connections and creates a framework that allows outstanding doctoral students to pursue integrated philosophical research into the sciences in a stable and stimulating research environment.

Website

 

The doctorate in philosophy at the University of Bielefeld does not depend on ones ability to communicate in the German language. All our professors speak English fluently. We encourage all people which are not native German speakers but who are interested in a doctorate in philosophy at the University of Bielefeld to contact us. Just send us a mail, give us a call or visit us for individual advice.

Ansprechpartner

Promotionsbeauftragter
Prof. Dr. Ralf Stoecker
Abteilung Philosophie
Universität Bielefeld
Postfach 100131
33501 Bielefeld

E-Mail: ralf.stoecker@uni-bielefeld.de
            buelter.phil@uni-bielefeld.de (Sekretariat)

Telefon: +49 (0)521-106-4583
+49 (0)521-106-6949 (Sekretariat) 

 

Dokumente

Handzettel zum formalen Verfahren

Rahmenpromotionsordnung der Universität Bielefeld

Promotionsordnung der Fakultät

Einschreibungsordnung der Universität Bielefeld

 

 

Promotionsstruktur

Eine Promotion im Fach Philosophie erfolgt in der Regel im Rahmen einer strukturierten Promotionsphase. Dies ermöglicht den Erwerb von Schlüsselqualifikationen und bietet forschungsorientierte Studien an. Die strukturierte Promotionsphase hilft dabei die eigene Promotionszeit effektiv zu organisieren und zu gestalten. Sie lässt jedoch mehr Gestaltungsspielraum als ein eigenständiger Promotionsstudiengang.

Folgende Leistungen sind zu erbringen:

  • regelmäßige Teilnahme an und zweimalige Vorstellung des Promotionsprojekts in einem relevanten Forschungskolloquium.


Dazu können weitere wissenschaftliche Aktivitäten und Schlüsselqualifikationen gefordert sein wie z. B.:

  • die Teilnahme an Veranstaltungen aus dem Bereich Schlüsselqualifikationen des Internationalen Promotionsstudiengangs Geschichtswissenschaft oder sonstiger einschlägiger hochschuldidaktischer Angebote,

  • Aktivitäten in der Forschung wie Organisation und/oder Beiträge zu Workshops und Tagungen oder Veröffentlichungen,

  • Mitwirkung bei der Leitung von Lehrveranstaltungen.

Unter Berücksichtigung des individuellen Ausbildungsgangs und des Themas der Dissertation erfolgt in Absprache mit der Betreuerin oder dem Betreuer eine Abstimmung der jeweils zu erbringenden Leistungen.

Promovierende werden von einer Betreuerin oder einem Betreuer in ihrer Dissertation individuell begleitet und unterstützt. Zu diesem Zweck wird eine Betreuungsvereinbarung zwischen Promovierenden und Betreuenden getroffen, in der die Modalitäten der Betreuung, sowie die wechselseitigen Rechte und Verpflichtungen festgehalten werden. Die Promovierenden haben ein Vorschlagsrecht für ihre Betreuerin oder ihren Betreuer.

Alle Promovierenden müssen an der Universität Bielefeld eingeschrieben sein, können sich aber unter bestimmten Umständen beurlauben lassen. Näheres regelt die Einschreibungsordnung der Universität Bielefeld (insbesondere §§ 3 und 12).

Voraussetzung für den Zugang zu einer Promotion im Fach Philosophie ist regulär ein mindestens mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossenes philosophisches Studium und der Nachweis der fachlichen Eignung. Die Anforderung eines Abschlusses in Philosophie kann in begründeten Einzelfällen auf Antrag durch einen anderen, für eine Promotion in Philosophie fachlich einschlägigen Abschluss ersetzt werden. Details finden Sie in den unten verlinkten Ordnungen.

Die Universität Bielefeld hat eine Rahmenpromotionsordnung, die für alle Fächer gilt. Diese Ordnung finden Sie hier.

Die zusätzlichen spezifischen Regelungen zu einer Promotion an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie können in der Promotionsordnung der Fakultät nachgelesen werden. Für Promovierende, die vor dem 18. Juli 2014 zugelassen wurden, gilt noch die alte Promotionsordnung.

Einen Handzettel zum Überblick über die Schritte des formalen Verfahrens und Informationen, welche Unterlagen zu welchem Zeitpunkt einzureichen sind, finden Sie hier.

 

Die forschungsstarke Abteilung Philosophie

Die Abteilung Philosophie gehört zu den führenden philosophischen Instituten in Deutschland. Sie verbindet ein breites thematisches Spektrum mit einer klaren methodologischen Ausrichtung. Methodologisch fühlen sich die Bielefelder Forschenden den Standards für Klarheit und argumentative Stringenz verpflichtet, wie sie in den letzten Jahrzehnten von der Analytischen Philosophie geprägt wurden. Systematisch erstrecken sich die Forschungen von der Logik und Wissenschaftsphilosophie über die Sprachphilosophie, Philosophie des Geistes und Handlungstheorie bis hin zur Politischen Philosophie und Angewandten Ethik. Entsprechend dieser thematischen Breite gibt es zahlreiche Kooperationen mit benachbarten wissenschaftlichen Disziplinen sowohl innerhalb der Universität als auch im In- und Ausland.

In der weiteren Region kooperiert die Abteilung Philosophie insbesondere mit den Standorten Bochum, Hannover, Münster und Osnabrück. Mit Philosophinnen und Philosophen aus Münster und Osnabrück finden im Bereich Theoretische Philosophie regelmäßig gemeinsame Kolloquien und Graduiertenseminare – mit gemeinsamen Blockteil – statt.

Die sehr aktive Forschungstätigkeit führt zu einer Vielfalt interessanter philosophischer Ereignisse. Jedes Jahr veranstaltet die Abteilung Philosophie eine Summerschool, den "Bielefelder Pfingstkurs", der in den letzten Jahren beispielsweise von George Rey, Ruth Chang, Michael Friedman, Stephen Darwall und Nancy Cartwright gestaltet wurde. Hinzu kommen häufige Gastvorträge und Auftritte Bielefelder Philosophinnen und Philosophen im Abteilungskolloquium namens "Philosophischer Club".

Mitglieder der Abteilung veranstalten außerdem regelmäßig nationale und internationale Tagungen und Workshops in Bielefeld, sowie auch Veranstaltungen für das in Bielefeld sehr aufgeschlossene breite Publikum (Ereignisse). Die Bielefelder Philosophie profitiert außerdem davon, dass kontinuierlich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen von Forschungsprojekten zu Gast sind.

In ihrem Programm wird die Abteilung Philosophie vom Verein für Philosophie Bielefeld e. V. unterstützt. Zu dessen Anliegen gehören u. a., die Philosophie für ein breites öffentliches Publikum zugänglich zu machen, den Kontakt zwischen der Abteilung und ehemaligen Studierenden aufrecht zu erhalten und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Form von Reisekostenzuschüssen zu unterstützen.

 

Ein enges Betreuungsverhältnis

Die Abteilung Philosophie legt großen Wert auf eine intensive Betreuung der Promovierenden. Diese schließen deshalb verbindliche Betreuungsvereinbarungen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern ab. Regelmäßig werden Werkstattseminare angeboten, die dazu dienen, die eigenen Forschungsarbeiten vorzustellen und gemeinsam mit Professorinnen und Professoren, Lehrenden, Promovierenden und Studierenden zu diskutieren.

Unter den Promovierenden selbst gibt es eine gute Vernetzung und einen regen Austausch. Mehrfach im Semester wird sich zu einem gemeinsamen Stammtisch in Bielefelder Kneipen getroffen, der nicht nur der fachlichen Diskussion, sondern auch dem privaten Austausch dient.

Neben der internen fachlichen Förderung unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung die Promovierenden darin, Stipendien für ihr Promotionsprojekt zu beantragen. Dadurch sind einige Promovierende der Abteilung Stipendiatinnen und Stipendiaten bei verschiedenen Stiftungen und reichen gerne Informationen über diese weiter.

 

Die interdisziplinäre Universität Bielefeld

Die Universität Bielefeld ist mit ihren 13 Fakultäten und einer stark interdisziplinären Ausrichtung ein attraktiver Ort für eine Promotion. Der Interdisziplinarität wird auch architektonisch Ausdruck verliehen, denn fast alle Einrichtungen der Universität sind in einem gemeinsam genutzten Gebäude untergebracht. Neben wissenschaftlichen Einrichtungen findet man in diesem Gebäude auch Geschäfte für den alltäglichen Bedarf. Die verschiedenen Angehörigen der Universität stehen im regen Austausch miteinander und arbeiten eng zusammen, ungesehen ihres Ausbildungsstandes und ihrer Forschungsschwerpunkte.

An der Universität Bielefeld ist das Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) angesiedelt, das herausragende interdisziplinäre und innovative Forschungsprojekte von Gruppen fördert. Diese Forschungseinrichtung ist auch für Promovierende eine weitere Möglichkeit, in einen engen Austausch mit international und interdisziplinär arbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu treten und Netzwerke auszubilden.

Die Universitätsbibliothek verfügt über eine sehr gute Ausstattung an wissenschaftlicher Literatur und arbeitet stark servicezentriert, was sich in wichtigen Rankings und Beurteilungen widerspiegelt.

 

Möglichkeiten der Promotionsförderung

  • Anschubfinanzierung der Universität Bielefeld:
    Die Gleichstellungskommission der Fakultät für Geschichtswissenschaften, Theologie und Philosophie vergibt zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen Kurzzeitstipendien für die akademischen Übergangsphasen zwischen Studium und Promotion, Promotion und Habilitation, Habilitation und Berufung. Informationen unter den Seiten der Gleichstellungskommission.

  • Ausgewählte nationale Einrichtungen zur Forschungsförderung finden Sie unter
    den Seiten der Nationale Forschungsförderung

  • Folgende Einrichtungen bieten strukturierte Suchmöglichkeiten nach Stipendien an:

    • Stipendienlotse.de: Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verfügung gestellte interaktive Plattform zur Suche nach geeigneten Stipendien anhand von Wunschkriterien.

    • Stiftungssuche

    • MyStipendium.de: Datenbank zur Suche nach Fördermöglichkeiten

Kontakt

Verantwortlich für die Pflege der Seite: Johanna Wagner.