Social IconsfacebookTwitterYouTube KanalInstagram
 

Allgemeine Psychologie II

keyword-clouf ae2

Forschungs-Ziele

Die AG Affektive Neuropsychologie beschäftigt sich mit Mechanismen emotionaler Verarbeitung beim Menschen und den zugrunde liegenden Gehirnprozessen. Dabei interessiert uns einerseits der kommunikative Aspekt von Emotion, der in der Sprachverarbeitung oder in der Verarbeitung von Gesichtsaudrücken zentral ist und der auch in der Mensch-Maschine Interaktion eine wichtige Rolle spielt. Andererseits beschäftigen wir uns auch damit, wie Emotionen die Aufmerksamkeit lenken und Gedächtnisprozesse beeinflussen. Als Forschungsmethoden verwenden wir Elektroenzephalographie (EEG) und funktionelle Kernspintomographie (fMRT) sowie natürlich Verhaltensmaße. Wir untersuchen sowohl typische Verarbeitungsprozesse bei gesunden Menschen als auch Veränderungen, wie man sie bei verschiedenen neurologischen und psychiatrischen Störungen findet. Somit versuchen wir, emotionale Verarbeitungsprozesse in ihrer Gesamtheit zu verstehen.

Insbesondere interessieren uns auch Gehirnfunktionen nach schwersten Gehirnschädigungen. Hier beschäftigen wir uns damit, ob und wie gezielte emotionale Stimulation den Rehabilitationsverlauf begünstigen kann.

In unserer Forschung arbeiten mit verschiedenen regionalen medizinischen Einrichtungen, insbesondere dem Krankenhaus Mara und dem Haus Elim der Bethelschen Pflegeeinrichtungen zusammen. Wir kooperieren zudem mit anderen CITEC Gruppen, wie der Neuroinformatik, der früheren Gruppe Sprache und Kognition, der Klinischen Neuropsychologie und der Computergraphik und unterhalten darüber hinaus verschiedene nationale und internationale Kooperationen.

Labore und Ausstattung

Die AG Affektive Neuropsychologie verfügt über verschiedene Verhaltenslabore und EEG-Laborräume.

In unserem elektroenzephalographischen (EEG) Labor führen wir EEG-Ableitungen durch. Hierbei wird mittels Sensoren die elektrische Aktivität des Gehirns an der Kopfoberfläche abgeleitet. Die Tätigkeit des wachen Gehirns erzeugt elektrische Felder, deren Stärke durch unterschiedliche Gehirnaktivität im Bereich von Millionstel Volt verändert wird. Diese Veränderungen werden millisekundengenau aufgezeichnet. Für die Ableitung der Hirnwellen an der Kopfoberfläche benutzen wir Sensoren-Netze von 32 bis hin zu Hoch-Dichte-Netzen mit 128 Kanälen.

Austattung: ActiveTwo Systeme der Firma Biosemi: Ein 128-Kanal EEG-System und ein 32-Kanal EEG-System.