Foto des Kronprinz Rettet die "Kronprinz"


Unter diesem Motto fanden sich einige Leute aus dem Boddenstädchen Barth zusammen, nicht etwa Monarchisten, wie man dem Motto entnehmen könnte! Vielmehr handelt es sich bei der "Kronprinz" (großes Bild ca. 320 KB) um das mit über 85 Jahren älteste erhaltene Deutsche Seebäderschiff. Nach einer bewegten Vergangenheit drohte dem zuletzt in der DDR als Ausflugsschiff genutzten Dampfer das Aus, als er am 13.1.1993 anläßlich einer Überführungsfahrt von Rostock nach Barth bei schwerem Sturm (dem gleichen, dem die Fähre "Jan Heveliuz" vor Rügen zum Opfer fiel) auf Grund geriet. Alle Bergunsgversuche mißlangen; das Schiff saß fast zwei Jahre "hoch und trocken", ehe bei extrem hohen Wasserstand von einer Privatinitiative veranlaßt und durchgeführt das Abschleppen glückte. Nun liegt der "Kronprinz" in Barth, weniger Spielball der Wellen als der Verhandlungen zwischen vielen an der jüngeren Geschichte Beteiligten - Behörden aber leider auch noch einiger Gläubiger.

Das Ziel des "wieder in Fahrt Bringens" war ein Anlaß mit für die Gründung des Vereins

Barther Förderverein für Schiffahrt, Jugend und Tourismus e.V.

Dieser noch recht kleine Verein ist bestrebt, durch Wiederaufnahme des Seebäderverkehres mit dem "Kronprinz" einerseits Tourismusförderung zu betreiben, zum anderen aber auch Jugendlichen der Region durch Nutzung des Schiffes für kommunikative und weiterbildende Zwecke eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten.

Darum an dieser Stelle ein kleiner Hinweis:

Werden Sie Mitglied oder Sponsor des Fördervereins !

Informationen - und Anträge auf Mitgliedschaft - sind erhältlich über den Vereinsvorsitzenden Bodo Clemens, Reifergang 5a, 18356 Barth, Tel.: 038231 3824 / Fax: 3825

Konten:
Nr. 64 1130 000 Deutsche Bank AG (BLZ 130 700 00)
Nr. 30 111 111 Sparkasse Barth (BLZ 130 511 02)

Weitere Informationen finden Sie im folgenden zu den Themen:


(Die Daten zur Geschichte des Schiffes wurde entnommen der Zeitschrift SMS - Schiffe, Menschen, Schicksale, Nr. 23, Herausgeber Uwe Greve. In dem Heft findet sich auf mehr als 40 Seiten eine ausführliche Beschreibung der Schiffsgeschichte sowie dazu einige sehenswerte Bilder - Die Anschrift: Verlag DBM - Media, Schützenstr. 18, 10117 Berlin)


16.6.97
H.-D. Hänsen