Fakultät für
Soziologie

Wissenschaftliches Arbeiten: Tipps und Strategien

Je nach Standpunkt ist das Schreiben wissenschaftlicher Texte eine Kunst, ein Handwerk, manchmal auch einfach nur eine Qual.

Sicher, Schreiben ist harte Arbeit. Aber es ist erlernbar!

Für diesen Lernprozess haben wir Ihnen hier einige Tipps und Strategien zusammengestellt. Sie richten sich sowohl an Studierende, die Einstiege suchen,  um eigene wissenschaftliche Texte entwickeln und zu formulieren, als auch an Fortgeschrittene.

 

Aufbau der Seite und ihre Navigation

Arbeitsschritte

Der Aufbau der Seite ist organisatorisch gesehen ein "Zwitter". Das eine Ordnungsprinzip, an dem Sie sich orientieren können, sind die Zwischenschritte zum fertigen Text (siehe Menüpunkt "Arbeitsschritte"). Dazu zählen die Formulierung einer Fragestellung, das Exzerpieren von Literaturen oder das Schreiben einer aussagekräftigen Einleitung.

Bitte verstehen Sie aber das Navigationsmenü nicht falsch. Die Anordnung der Menüpunkte impliziert nicht, dass Sie die betreffenden Schritte in genau dieser Reihenfolge gehen sollten. Ebenso ist die Liste sicher nicht vollständig. Der Kerngedanke dieses Ordnungsprinzips ist vielmehr, dass Sie beim Entwickeln Ihrer Projekte immer wieder davor stehen, einen bestimmten Schritt machen zu müssen (z.B. eine Einleitung schreiben) oder machen zu können (z.B. sich Rat suchen). Dann finden Sie hinter jedem Punkt einige Tipps und Strategien, wie sie vorgehen können.

Textformate

Das andere Ordnungsprinzip ist die Textgattung einer Qualifizierungsarbeit, das fertige Produkt, wenn Sie so wollen (siehe Menüpunkt "Textformate"). Hier unterscheiden wir u.a. zwischen Hausarbeiten, Abschlussarbeiten und Essays. Es geht hier schwerpunktmäßig darum, Ihnen die Besonderheiten jedes Formats vorzustellen.

 

Grundgedanken

Unsere Webseiten zum wissenschaftlichen Arbeiten (in der Soziologie) richten sich an Studierende aller Qualifizierungsphasen. Bachelor, Master, Promotion. Das zentrale Ziel ist, Ihnen Anregungen und Hilfestellungen zu geben, die Sie auf Ihrem Weg zu einer problemorientierten, anschaulichen und argumentativen Studienarbeit ein gutes Stück voranbringen.

Zugegeben – inhaltlich haben die Seiten eine leichte organisationssoziologische ‚Schlagseite‘. Unsere Empfehlungen und Handreichungen sind jedoch nicht an nur eine Spezielle Soziologie gebunden, sondern generell verwendbar. Denken wir. Die Seite folgt dabei einem didaktischen Programm, das den etwas sperrigen Titel „Publikationsorientierte Vermittlung von Schreibkompetenzen“ trägt. Kerngedanke ist, dass sich Studierende ab ihrem ersten Semester am wissenschaftlichen Publikationsprozess orientieren. Modell stehen wissenschaftliche Textgattungen wie Fachartikel, Essays, aber auch Rezensionen und Forschungsberichte. Sie als Studierende sollen im Grunde nicht für die Schublade schreiben, sondern für ein breites (fach-) öffentliches Publikum. Schreibkompetenzen sind das A und O Ihres beruflichen Werdegangs – auch wenn dieser Weg Sie von der Hochschule wegführen mag.

 

Weitergeben erwünscht

Wir bieten nicht nur auf eigene Dokumente zum Download an (die übrigens gerne unter Creative-Commons-Lizenz BY-NC-SA [Namensnennung — Keine kommerzielle Nutzung — Weitergabe unter gleichen Bedingungen] weiterverwendet werden können). Zusätzlich verweisen wir auf externe Ressourcen, die wir für gut geeignet halten, um sich mit Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens auseinanderzusetzen.

 

Machen Sie Wissenschaftliches Schreiben zum Thema!

Ein Wort noch zur Verzahnung von wissenschaftlichem Schreiben und Lehrveranstaltungen: Falls Sie die Erfahrung machen, dass von Ihnen bestimmte Texte erwartet werden, ohne dass sie in der Veranstaltung über Zwischenschritte und fertige Produkte sprechen, fordern sie das auf jeden Fall ein!

Thomas Hoebel (Redaktion)