Fakultät für
Soziologie

Über die Fakultät für Soziologie

Bielefeld kann als die Hauptstadt der deutschsprachigen Soziologie bezeichnet werden. Die Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld ist die einzige eigenständige Fakultät für Soziologie in der Bundesrepublik und die größte Einrichtung ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Mit der Gründung der Universität entstand 1969 ein Ort starken gesellschaftspolitischen Interesses. Daher wurde bewusst ein Schwerpunkt auf die Sozialwissenschaften, vor allem auf Soziologie und Geschichtswissenschaft gesetzt.

Die Soziologie ist eine wunderbar vielseitige, neugierige, respektlose Wissenschaft, die sich mit unzähligen inhaltlichen Sachgebieten beschäftigen kann, weil sie letztlich die ganze Gesellschaft erforscht. Wie Reichtum und Armut über den Erdball verteilt sind und warum die Schere zwischen arm und reich immer weiter aufgeht; wie wir Liebesbeziehungen leben und wie (und warum) wir sie wieder beenden; wie Organisationen wie Unternehmen, Verwaltungen, Schulen, Verbände funktionieren und in welcher Weise sie sich verändern (lassen); wie die Massenmedien arbeiten und mit welcher „Brille“ sie uns die Geschehnisse der Welt präsentieren - all dies und noch vieles mehr sind Fragen, die die Soziologie stellt und zu beantworten versucht. Die Soziologie entwickelt überraschende Einsichten, und sie kommt oft zu Erkenntnissen, die den im Alltag verbreiteten oder von den sonstigen "Mitspielern" vertretenen Sichtweisen widersprechen.

Soziologen, Sozial- und Politikwissenschaftler können in vielen praktischen Bereichen arbeiten, wo ihr spezielles Wissen gefragt ist (Organisationsberatung, Personalmanagement, Marktforschung u.ä.), und auch in vielen unspezifischen Positionen (etwa in Stiftungen, Parteien, Verwaltung, Personalentwicklung, Verlagen, Rundfunk etc.), die die Fähigkeit zur genauen Analyse, Urteilsfähigkeit und den Umgang mit wissenschaftlichen Texten voraussetzen. Wenn Sie anstreben oder erwägen, als Lehrer oder Lehrerin in der Schule zu arbeiten, steht Ihnen durch den BA Sozialwissenschaften diese Möglichkeit ebenso offen!

Foto: Teutopress

Niklas Luhmann, einer der bekanntesten und einflussreichsten soziologischen Theoretiker der Gegenwart, hat hier gelebt und gelehrt, und die von ihm entwickelte Systemtheorie ist in Bielefeld immer noch stark vertreten.

Neben der Soziologie sind gegenwärtig die Sozialanthropologie, die Politikwissenschaft und die Sozialwissenschaften und ihre Didaktik an der Fakultät verankert. Bereits in dieser Binnenstruktur ist die Fakultät interdisziplinär angelegt. Diese Interdisziplinarität wird auf der Ebene der Forschung durch eine Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Disziplinen und Einrichtungen flankiert. Hierzu gehören insbesondere die Erziehungswissenschaft (IKG, IZG), die Geschichte (BGHS, IW, IZG), die Psychologie (IKG), die Rechtswissenschaft (IKG, IW, IZG) und die Wirtschaftswissenschaft (Zentrum für Statistik). An der Fakultät werden gegenwärtig 20 Drittmittelprojekte durchgeführt. Deutsche und internationale Gastwissenschaftler halten sich regelmäßig an der Fakultät auf und bieten die Möglichkeit, immer wieder neue Perspektiven und Ansichten kennenzulernen.

Die Fakultät gliedert sich in elf Arbeitsbereiche, denen jeweils eine Mehrzahl von insgesamt 31 Professuren (inklusive Juniorprofessuren und apl. Professuren) zugeordnet sind. Im Bereich der Lehre ist die Fakultät eine im bundesweiten Vergleich bedeutende national und international nachgefragte Lehreinrichtung in den BA und MA Studiengängen und der strukturierten Promotionsausbildung. Gegenwärtig studieren hier 3.000 Studierende in elf Studiengängen: vier Bachelor-Studiengänge (BA Soziologie, BA Sozialwissenschaften, BA Politikwissenschaft und BA Sachunterricht) und vier Master-Studiengänge (MA Soziologie, MA Politische Kommunikation, MEdu Sozialwissenschaften und MA Sachunterricht). An drei weiteren interdisziplinären Master-Studiengängen ist sie zum Teil federführend beteiligt (MA Gender Studies, MA Interdisziplinäre Medienwissenschaften und M.Sc. Statistische Wissenschaften).

Am Schnittpunkt von Forschung und Lehre ist die Fakultät seit Jahren in der strukturierten Promotionsausbildung engagiert. Gemeinsam mit der Abteilung Geschichtswissenschaft sind diese Aktivitäten in der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) institutionalisiert, in der insgesamt über 200 Promovenden eine strukturierte Promotionsausbildung durchlaufen. Die BGHS wird seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert. Im Oktober 2017 startet das neue Graduiertenkolleg "Weltpolitik: Die Entstehung politischer Arenen und Beobachtungsmodi in der Weltgesellschaft"

An der Fakultät für Soziologie wird darüber hinaus die Zeitschrift für Soziologie herausgegeben.