Fakultät für
Soziologie

Forschen an der Fakultät

Die Fakultät integriert ein breites Feld soziologischer, sozialwissenschaftlicher und politikwissenschaftlicher Forschung. Die Vielzahl der 31 Professuren erlaubt gleichzeitig eine breite Auseinandersetzung und Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen. Neben einer Vielzahl von Einzelprojekten, die meist in den Arbeitsbereichen und Arbeitsgruppen stattfinden, hat die Fakultät gegenwärtig zwei Forschungsschwerpunkte im Feld der Weltgesellschaftsforschung (IW) und im Bereich der Ungleichheitsforschung (bis 2016 durch SFB 882 verbundförmig institutionalisiert).

Darüber hinaus wird im Niklas-Luhmann-Archiv der umfangreiche wissenschaftliche Nachlass Luhmanns, den die Universität, im Jahre 2011 erworben hat, erschlossen. Im Jahr 2005 haben Universität und Fakultät die Niklas-Luhmann-Gastprofessur ins Leben gerufen, in deren Rahmen alle ein bis zwei Jahre international ausgewiesene Sozialtheoretiker in Bielefeld lehren und forschen. Das Zentrum für Deutsch-europäische Studien in St. Petersburg, an dem die Fakultät federführend beteiligt ist, sorgt seit 2004 für den Austausch von russischen, deutschen und europäischen Wissenschaftlern, um eine sehr gute interdisziplinäre akademische Ausbildung und Forschung zu ermöglichen. Das Forschungsdatenzentrum (FDZ-BO), dessen Ziel die Archivierung von Forschungsdaten aus dem Bereich Organisationsforschung und deren Bereitstellung für die sozialwissenschaftliche Sekundäranalyse ist, ist ein weiteres großes renommiertes Forschungsprojekt der Fakultät. Alle derzeit laufenden und vergangenen drittmittelfinanzierten Forschungsprojekte sind in einer Datenbank zusammengefasst, ebenso wie die Publikationen.

Die Forschungen an der Fakultät sind auch durch die Ausbildung und Sozialisation des wissenschaftlichen Nachwuchses geprägt. So findet Forschung bereits auf der Ebene des Bachelor-Studiums und des Master-Studiums, insbesondere in den Lehrforschungen oder verwandten Veranstaltungsformen des forschenden Lernens und der Projektforschung, statt. Am Schnittpunkt von Forschung und Lehre ist die Fakultät seit Jahren in der strukturierten Promotionsausbildung engagiert. Gemeinsam mit der Abteilung Geschichtswissenschaft ist diese Promotionsausbildung in der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) institutionalisiert, in der insgesamt über 200 Promovenden eine strukturierte Promotionsausbildung durchlaufen. Die BGHS wird seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert und bildet ein Element des interdisziplinären Profils der Fakultät. Die Promotions- und Habilitationsthemen spiegeln die Diversität des breiten Forschungsfeldes der Fakultät wieder. Seit 1985 haben 82 Wissenschaftler an der Fakultät habilitiert.