Der European Social Survey (ESS)

Der European Social Survey (ESS) ist eine international anerkannte und breit genutzte Referenzstudie der vergleichenden empirischen Sozialforschung, die seit 2002 alle zwei Jahre durchgeführt wird. Als gesamteuropäisches, sozialwissenschaftliches Infrastrukturprojekt der Sozialwissenschaften zielt es auf eine gesellschaftliche Dauerbeobachtung und ist hohen methodischen Ansprüchen verpflichtet. Der ESS erhebt Daten über Einstellungen und Verhaltensmuster der europäischen Bevölkerung. Bis zu 31 Länder haben jeweils an den bisherigen Wellen des ESS in den Jahren 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014 und 2016 teilgenommen; 36 Länder insgesamt. Die neunte Welle wird im Jahr 2018 durchgeführt.

Anzahl der Teilnahmen einzelner Länder

Darstellung: Anzahl der Teilnahmen einzelner europäischer Länder an den bisherigen acht Runden des ESS.

 

Hauptziele des ESS 

  • Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Struktur, in den Lebensumständen und Einstellungen der Bürger in Europa aufzuzeigen. Es soll erklärt werden, wie Veränderungen in Europas politischer, sozialer und moralischer Verfasstheit zustande kommen.

  • Zudem sollen höhere Standards in der international vergleichenden Sozialforschung erreicht und weitervermittelt werden, z.B. in der Fragebogenkonstruktion, den Pretests, der Stichprobenziehung und Datenerhebung etc..

  • Des Weiteren ist es das Ziel, gut fundierte Indikatoren für die Entwicklung nationaler Gesellschaften einzuführen, die sich auf die Wahrnehmungen und Bewertungen zentraler gesellschaftlicher Aspekte durch ihre Bürger stützen.

  • Das Training europäischer Sozialforscher in vergleichenden, quantitativen Forschungsmethoden soll durchgeführt und gefördert werden.

  • Schließlich sollen für Wissenschaftler, Politiker und Öffentlichkeit die Sichtbarkeit sowie der Zugang zu den Daten über sozialen Wandel verbessert werden.

Der ESS basiert dabei von Anfang an auf der Annahme, dass sozialwissenschaftliche Analysen des Verhältnisses der Bevölkerung zu Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nur auf der Basis wiederholter und vergleichender Erhebungen möglich sind. Durch die Verbindung einer longitudinalen mit einer vergleichenden Perspektive ergänzt der ESS die in einigen Ländern vorhandenen Zeitreihen anderer Studien entscheidend.

 

 

 

+ Aktuelles

Pre-announcement: Call for Question Design Teams

ESS ERIC is pleased to pre-announce the call for multi-national teams of researchers to submit applications for modules of questions to be fielded as part of Round 10 of the European Social Survey (ESS). The call for Round 10 QDTs will open by mid-October 2017.

Please visit our international web page for further infortmation.


Mehr >>>

ESS News-Feed   

RSS-Feed

ESS Twitter   

@EssDeutschland

ESS Facebook   

Facebook


(Für ältere Tweets bitte scrollen.)