Fakultät für
Soziologie

Die Fakultät für Soziologie

Die im Jahre 1969 gegründete Fakultät für Soziologie ist in der deutschen Hochschullandschaft eine außergewöhnliche Einrichtung. Sie ist die einzige eigenständige Fakultät für Soziologie in der Bundesrepublik und sie ist zugleich eine der größten soziologischen Forschungs- und Lehreinrichtungen. Und gleichzeitig sind neben der Soziologie die Politikwissenschaft, die Sozialanthropologie und interdisziplinäre Sozialwissenschaften an der Fakultät vertreten. Die Fakultät ist in elf Arbeitsbereiche gegliedert. An der Fakultät arbeiten gegenwärtig 25 Professorinnen und Professoren. Die Fakultät wurde 2013 im QS World University Ranking für Soziologie auf Platz 46 gerankt und ist damit in der Bundesrepublik eine von drei Einrichtungen, die unter die besten 50 Einrichtungen gerankt wurden.

Die Größe der Fakultät und ihre interdisziplinären Bezüge reflektieren sich in einem breiten Spektrum an Forschungsthemen. Neben theoretischer Grundlagenforschung, wie etwa der Weiterentwicklung soziologischer Systemtheorie im Anschluss an das Werk Niklas Luhmanns, gibt es eine Vielzahl von laufenden Forschungsprojekten, die aktuelle gesellschaftliche Themen zum Gegenstand haben und teilweise in Kooperationen mit Einrichtungen im In- und Ausland, aber auch mit interdisziplinären Einrichtungen der Universität oder in Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen durchgeführt werden. Zwei besondere Schwerpunkte bilden die im Sonderforschungsbereich 882 („Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten“) institutionalisierte Ungleichheitsforschung (wird seit 2011 durch die DFG gefördert) sowie die sozialwissenschaftliche Forschung zur Weltgesellschaft, die im Institut für Weltgesellschaft gebündelt wird. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Forschungsprojekte und -themen (siehe Forschung). An der Fakultät für Soziologie wird darüber hinaus die Zeitschrift für Soziologie herausgegeben.

Gegenwärtig bietet die Fakultät elf Studiengänge an: drei Bachelor-Studiengänge (Studiengangsvarianten in Soziologie, Politikwissenschaft und Sozialwissenschaften (inklusive Lehramtsstudiengängen in Sozialwissenschaften)) und zwei Master-Studiengänge (Soziologie, Politische Kommunikation). An sechs weiteren interdisziplinären Master-Studiengängen ist sie zum Teil federführend beteiligt (MA Gender Studies, MA Interdisziplinäre Medienwissenschaften, MA of Education Sozialwissenschaften, MA Interamerikanische Studien, MA Statistische Wissenschaften, MA History, Philosophy and Sociology of Science) (siehe Studium/Lehre). An der Fakultät studieren z. Zt. 2600 Studierende. Ab dem Wintersemester 2013/14 erwartet die Fakultät überproportional viele Studierende im Rahmen des doppelten Abiturjahrgangs.

Am Schnittpunkt von Forschung und Lehre ist die Fakultät seit Jahren in der strukturierten Promotionsausbildung engagiert. Gemeinsam mit der Abteilung Geschichtswissenschaft sind diese Aktivitäten in der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) institutionalisiert, in der insgesamt über 200 Promovenden eine strukturierte Promotionsausbildung durchlaufen. Die BGHS wird seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert.