Fakultät für Soziologie
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
  Flagge English
  

Forschungsprofil

Die Fakultät für Soziologie ist eine forschungsintensive Einrichtung. In den letzten Jahren haben sich dabei zwei zentrale Profilschwerpunkte herausgebildet. Erstens die Forschungen zur sozialen Ungleichheit, die unter Federführung der Soziologie und unter Beteiligung der Rechts-, Gesundheits-, Erziehungswissenschaft und Psychologie im Sonderforschungsbereich 882 institutionalisiert sind. In dem Sonderforschungsbereich wird v.a. untersucht, aufgrund welcher Mechanismen Heterogenitäten in Ungleichheiten einmünden. Der SFB wird seit 2011 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert. Mit dem SFB wird u.a. auch die Verbindung von qualitativer und quantitativer Forschung gestärkt. Detaillierte Informationen auch zu den Einzelprojekten des Sonderforschungsbereich finden sie hier.
Einen zweiten Schwerpunktbereich bilden die Forschungen zur Weltgesellschaft. Diese Forschungen umfassen Fragen zu einer soziologischen Theorie der Weltgesellschaft, Forschungen zur Transnationalisierung und Migration, Fragen der Sozialpolitik unter Globalisierungsbedingungen, Fragen der Veränderung von Arbeit und Unternehmen in einer globalisierten und transnationalen Welt, Fragen zum Strukturwandel der Politik in der Weltgesellschaft sowie Fragen der Ethnizität und Minderheitenrechte im Kontext von Globalisierungsbedingungen. Institutionelle Klammer dieser Forschungen bildet das fakultätseigene Institut für Weltgesellschaft, in dem seit über zehn Jahren Einzelaspekte dieser Soziologie der globalen Welt erforscht werden. Gegenwärtig entwickelt das Institut eine neue Programmstruktur.

Neben diesen Profilbereichen zeichnet sich die Fakultät durch ein breites Forschungsspektrum aus, dass sich in der Vielzahl der Arbeitsbereiche (AB) reflektiert, in die sich die Fakultät gliedert. Teilweise tragen diese Arbeitsbereiche, wie ersichtlich, zu den Profilbereichen des SFB und des IW bei, teilweise wird in ihnen an eigenen Problemstellungen gearbeitet. Wir nennen nur selektiv einige dieser Forschungsthemen (detaillierte Informationen finden sie unter Arbeitsbereiche):

Am Schnittpunkt von Forschung und Lehre ist die Fakultät seit Jahren in der strukturierten Promotionsausbildung engagiert. Gemeinsam mit der Abteilung Geschichtswissenschaft ist diese Promotionsausbildung in der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) institutionalisiert, in der insgesamt über 200 Promovenden eine strukturierte Promotionsausbildung durchlaufen. Die BGHS wird seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert und bildet ein Element des interdisziplinären Profils der Fakultät. Einen Überblick über die Promotionen an der Fakultät Soziologie finden sie hier.

Forschung findet aber auch bereits auf der Ebene des BA Studiums und des MA Studiums insbesondere in den Lehrforschungen oder verwandten Veranstaltungsformen des forschenden Lernens und der Projektforschung statt.



 

  • 288 Seitenaufrufe seit dem 25.9.2009