Fakultät für Soziologie
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
  

Zusammenfassung der Projektergebnisse

Möglich geworden ist das Projekt "Pfleg!E-mobil - Elektromobilität im Anwendungskontext" mit den drei wissenschaftlichen Untersuchungen durch den Einsatz von sieben Elektroautos in der ambulanten Pflegeflotte des DRK OWL, auf diese Weise konnte der Betrieb von E-Fahrzeugen in der gewerblichen Flotte untersucht werden an Hand von Daten, die in der realen Nutzungssituation erhoben wurden. In den wissenschaftlichen Untersuchungen wurden folgende Ergebnisse erzielt:

Entwickelt wurde in der technischen Untersuchung ein Modell, das die Vorhersage und Planung des Fahrenergiebedarfs von Elektrofahrzeugen unter Berücksichtigung der Fahrstrecke ermöglicht, Faktoren wie das Höhenprofil, die Fahrgeschwindigkeit sowie die klimatischen Umweltbedingungen, welche alle die Reichweite signifikant beeinflussen, wurden dabei einbezogen. Um das Fahrmodell und das Potential für Systemdienstleistung zu verifizieren, wurde in die sieben Flottenfahrzeuge des DRK Messtechnik verbaut, die nicht nur die Geschwindigkeit, den Status der Nebenverbraucher sowie das Streckenprofil, sondern auch den State of Charge der Batterie (SOC) aufzeichnet.

In der soziologischen Untersuchung hat sich gezeigt, dass die gewerbliche Flotte, die als ideales Einsatzgebiet für Elektroautos gilt, sich nur dann auch als dieses erweist, wenn die Nutzer in der Lage und bereit sind, die E-Fahrzeuge effizient zu fahren - erst unter dieser Bedingung ist ein ökologisch und ökonomisch vorteilhafter Einsatz überhaupt möglich. Dem steht nicht nur entgegen, dass Flottenfahrzeuge oft äußerst ineffizient gefahren werden, sondern auch, dass derzeit die Elektrofahrzeuge noch nicht so konzipiert sind, dass die Fahrer sie intuitiv optimal bedienen können. Es gilt, die Fahrzeuge nutzerfreundlicher zu gestalten, um so, ebenso wie durch geeignete Schulungen, den "Sparspaß" der Mitarbeiter zu wecken. ( Empfehlungen zum Einsatz von Elektroautos in gewerblichen Flotten aus soziologischer Perspektive)

Im Rahmen der ökonomischen Untersuchung wurde ein Bewertungsmodell entwickelt, welches eine Vielzahl an Parametern zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen in einer gewerblichen Fahrzeugflotte enthält. Insbesondere die Fahrleistung der Fahrzeuge sowie die Kraftstoff- und Energiepreise konnten dabei als zentrale Kostenkategorien identifiziert werden, die die Wirtschaftlichkeit einer elektrifizierten Fahrzeugflotte im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen maßgeblich beeinflussen. Für Flottenbetreiber wurde auf der Grundlage der im Projekt gewonnenen Ergebnisse ein Entscheidungsunterstützungssystem entwickelt, der sog. "Web-Quick-Check" zur Selbsteinschätzung des Elektrifizierungspotenzials einer Flotte.

Die Erfahrungen, die das DRK mit dem Einsatz der Fahrzeuge gemacht hat, können, obwohl die meisten Pflegekräfte die Fahrzeuge gerne behalten möchten, als gemischt beschrieben werden - der Luxus der Fahrzeuge sowie die gute Beschleunigung haben die Pflegekräfte für viele Schwierigkeiten, die durch den Einsatz von E-Fahrzeugen entstanden sind, entschädigt. Insgesamt zieht das DRK eine positive Bilanz und sieht den Einsatz von E-Fahrzeugen als einen Schritt in die richtige Richtung, seine Flotte ressourcenschonend und umweltfreundlich zu betreiben. Transporter Store hat den Einsatz der E-Fahrzeuge vor Ort unterstützt und nicht nur die Autos beschafft, sondern auch die Schulung übernommen und den Service sichergestellt. Die Praxis- und Transferpartner, allen voran die Stadtwerke Bielefeld und das Ingenieurbüro small energies, aber auch das Umweltamt der Stadt Bielefeld, haben nicht nur ihre Erfahrungen mit E-Fahrzeugen eingebracht, sondern auch dafür Sorge getragen, dass das Projekt und die gewonnenen Erkenntnisse der hiesigen Wirtschaft, aber auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.


Hier gelangen Sie zum Online-Tool auf der Seite der Paderborner Kollegen.



 

  • 61 Seitenaufrufe seit dem 25.9.2009