Fakultät für
Soziologie

Frequently Asked Questions - Erasmus+ Outgoing

Allgemeines

Was ist das Erasmus+ Programm?

Erasmus+ ist das EU Programm für Bildung, Ausbildung, Jugend und Sport. Es vereint 7 Förderprogramme dieser Bereiche mit breit gefächerten Kooperationsmöglichkeiten innerhalb der gesamten EU. Es fördert die Mobilität von Studierenden und Lehrenden indem es internationalen Austausch ermöglicht.

Wie lange kann ich mit Erasmus+ gefördert werden?

Studierende und Doktoranden können für einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten (oder ein Semester/ Trimester aber bis zu 12 Monaten je Studienzyklus gefördert werden. Die Länge eines Praxisaufenthaltes kann von mindestens 2 Monaten bis zu 12 Monaten gefördert werden. Ein kombinierter Studien- und Praxisaufenthalt muss mindestens 3 und maximal 12 Monate betragen, unabhängig davon wie Studium und Praktikum anteilig aufgeteilt werden. Aufenthalt zum Studium oder Praktikum mit Erasmus+ muss mindestens 3 aber nicht länger als 12 Monate dauern.

Kann ich mit Erasmus+ auch ein Praktikum absolvieren?

JA. Im Rahmen des Erasmus+ Programms haben Sie auch die Möglichkeit in einer öffentlichen oder privaten Organisation im EU-Ausland ein Praktikum zu absolvieren oder Studium und Praktikum miteinander zu verbinden, solange die Institutionen keine öffentlichen EU-Institutionen oder Organisationen sind, die EU-Programme vertreten. Weitere Informationen zum Praktikum mit Erasmus+ finden Sie hier.

Wer kann am Erasmus+ Progamm teilnehmen?

Alle regulär eingeschriebenen Studierenden, die einen Studienabschluss in Bielefeld anstreben und sich mindestens im zweiten Studienjahr befinden als auch (Lehr)personal der Universität Bielefeld. Darüber Hinaus gibt es keine Einschränkungen oder Bedingungen. Das Programm sucht Gleichberechtigung und Inklusion für alle Teilnehmer unabhängig von ihrem persönlichen Hintergrund (Alter, Geschlecht, Nationalität, Behinderung oder persönliche Lebensumstände.

Internationale Studierende die für ihren Aufenthalt ein Visum für Deutschland besitzen, dürfen sich gewöhnlich bis zu 3 Monaten außerhalb des Landes im Schengengebiet aufhalten. Deshalb müssen internationale Studierende aus Drittländern nach erfolgreicher Bewerbung ein Visum für das jeweilige Zielland beantragen. Dies kann bedeuten, dass der deutsche Aufenthaltstitel für den Erasmus+ Aufenthalt vorübergehend eingezogen wird.

Ich möchte an einer Universität einen Studierendenaustausch machen, die nicht in der Liste der Kooperationen steht. Was mache ich jetzt?

Innerhalb des Erasmus+ Programms ist es nur möglich einen Aufenthalt an einer Universität zu absolvieren, mit der ein Kooperationsabkommen mit der Universität Bielefeld besteht. Die Bewerbung der Studierenden ist dabei nicht zwingend an die jeweilige Fakultät gebunden. Sofern das Studienvorhaben eine akademische und persönliche Bereicherung für den/die BewerberIn bedeutet, besteht auch die Möglichkeit, sich an einer anderen Fakultät als der eigenen für einen Studienaustausch zu bewerben. Wichtig ist, dass ein klarer Bezug zwischen dem Studium des/der Bewerbers/In und der Partneruniversität erkennbar ist und von einem Gewinn für seine akademische und persönliche Entwicklung ausgegangen werden kann. Ob eine fachfremde Bewerbung in Ihrem Fall sinnvoll ist, können Sie bei den zuständigen Erasmus+ Beauftragtenerfragen.

Sollte anderweitiges Interesse an einem Auslandsaufenthalt bestehen gibt es zusätzlich die Möglichkeit Kooperationen außerhalb des Erasmus+ Programms wahrzunehmen oder sich individuell bei einer Universität oder für ein Praktikum zu bewerben. Eine Übersicht über die Kooperationen aller Fachrichtungen der Universität Bielefeld finden Sie auf der Seite des International Office.

Deutschland ist nicht mein Heimatland. Darf ich in meinem Heimatland ein Erasmus+ realisieren?

JA. Es ist generell möglich, eine Mobilitätsperiode (Studium oder Praktikum) im Heimatland durchzuführen, vorausgesetzt dieses Land ist nicht das Land in dem Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt und Studienort haben und unterhält Partnerschaften mit der Fakultät für Soziologie in Bielefeld.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für Erasmus+?

Das Erasmus+ Programm unterstützt die Mobilität von Studierenden mit einer eigenen finanziellen Förderung, die landesabhängig 150€, 200€ oder 250€ betragen kann. Zusätzlich zu dieser Förderung können Studierende Auslands-BAFöG beantragen oder sich bei privaten wie staatlichen Einrichtungen auf Stipendien bewerben. Viele aktuelle Hinweise zu Stipendien und Bewerbungen werden regelmäßig auf der Seite des International Office ausgeschrieben.

Kann die Universität meinen Fördersatz verringern oder zurückverlangen?

JA. Studierende, die eine Förderung im Rahmen des Erasmus+ Programms erhalten können aufgefordert werden die volle oder Teilsummen zurückzubezahlen, falls sie nicht mit die Vereinbarungen zur Förderung nicht einhalten. Im Ausnahmefall, wenn Studierende ihre geplanten Studienaktivitäten aufgrund höherer Gewalt nicht durchführen können, bleibt diese Regelung unberührt. Dieser tritt ein, wenn unvorhergesehene Situationen oder Umstände außerhalb des Einflussbereichs der Studierenden die geplanten Aktivitäten verhindern und nicht auf eigenes Verfehlen oder Nachlässigkeit zurückzuführen ist.

 

Bewerbung

Wann muss ich mich bewerben?

Die Bewerbungsfrist ist der 31.01. für das darauffolgende akademische Jahr. Das bedeutet bei einer Bewerbung im ersten Semester kann der Austauschaufenthalt im 4. Semester angetreten werden. Es ist daher sinnvoll, frühzeitig zu informieren.

Studierende, die einen Auslandsaufenthalt mit Erasmus+ während des Masterstudiums planen, haben darüber hinaus die Möglichkeit sich noch vor Abschluss des Bachelorstudiums für den Studierendenaustausch zu bewerben.

Was muss ich vor der Bewerbung berücksichtigen?

Bevor Sie sich bewerben, sollten Sie sich gut über die Partnereinrichtungen Ihres Interesses informieren. Dazu gehört, siche inen Überblick über das Studiensystem, Forschungsschwerpunkte und das aktuelle Kursangebot zu verschaffen, aber auch besondere Bewerbungsmodalitäten (wie z.B. ein offizieller Sprachnachweis oder weitere Nachweise) der Universitäten für Erasmus+ Studierende zu berücksichtigen, da diese in Einzelfällen von den in Bielefeld geforderten Bewerbungsunterlagen abweichen.

Wie kann ich mich bewerben?

Für die Bewerbung benötigen Sie das Erasmus+ Bewerbungsformular, einen tabellarischen Lebenslauf, Transcript of Records und ein aussagekräftiges Motivationsschreiben. Diese Unterlagen reichen Sie fristgerecht bis spätestens 31.01. bei dem/der entsprechenden KoordinatorIn ein, der für die Universität zuständig ist, an der Sie ihren Erasmus+ Aufenthalt absolvieren möchten. Zudem fordern einige Fakultäten einen Sprachnachweis über Kenntnisse der Hauptunterrichtssprache, der noch nicht zur Bewerbung, aber bei der Einschreibung vorliegen sollte.

Kann ich mich auch an mehreren Partneruniversitäten für Erasmus+ bewerben?

JA. Sie können sich für bis zu 3 Partneruniversitäten gleichzeitig bewerben und eine Rangfolge Ihrer Wunschuniversitäten angeben. Fertigen Sie dazu für jede Universität ein Set von Bewerbungsunterlagen an und reichen Sie diese bei den zuständigen KoordinatorInnen ein. Achten Sie darauf dass die von Ihnen angegebene Rangfolge ihrer Wunschuniversitäten auf allen Bewerbungen gleich ist.

Sie können entsprechende Motivationsschreiben entweder separat für jede Universität anfertigen oder in einem einzigen Schreiben begründen inwiefern die von Ihnen gewählten Universitäten im Zusammenhang mit Ihrem Studieninteresse und -verlauf stehen.

Welche Chancen habe ich in mein Wunschland zu kommen?

Die Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten: Die Chancen hängen sowohl von der Bewerberzahl für ein Erasmus+ Stipendium als auch von den angegebenen Uni-/ Stadt- oder Länderpräferenzen ab. Je flexibler Sie bei der Wahl Ihrer Partneruniversität oder des Wunschlandes seid, desto besser stehen die Chancen für ein Erasmus+ Stipendium.

Wie sieht ein aussagekräftiges Motivationsschreiben aus?

Das Motivationsschreiben dient dazu, darzulegen, welchen Mehrwert ein Auslandsaufenthalt für Ihren persönlichen Studienverlauf hat. Sie sollten beschreiben, warum Sie sich für das Studium an der jeweiligen Partneruniversität interessieren und welchen Nutzen Sie aus dem Studium an dieser Universität ziehen können. Es ist wichtig dass Sie darlegen welche Ziele Sie mit dem Aufenthalt verfolgen und inwiefern ein Studienaustausch dazu beitragen kann diese zu erreichen.

Ich möchte mich für ein Erasmus+ Austausch an einer Partneruniversität bewerben, aber ich spreche die Landessprache nicht. Kann ich mich trotzdem bewerben?

JA. Generell können sich alle Studierenden für den Studierendenaustausch mit Erasmus+ bewerben. Sie sind jedoch verpflichtet einen Sprachnachweis über die Kenntnisse der Hauptunterrichtssprache zu erbringen, die nicht immer der Landessprache entspricht. Damit soll sichergestellt werden, dass Sie aktiv an den Lehrveranstaltungen teilnehmen und von dem Austausch profitieren können. Solch ein Nachweis kann ein Sprachzertifikat wie TOEFL, DELF etc. oder auch das Abiturzeugnis mit mindestens 10 erreichten Punkten im Fach der geforderten Sprache sein. Zur Selbst-Überprüfung Ihrer Sprachkenntnisse wird vor Antritt des Auslandsaufenthaltes ein Online-Sprachtest durchgeführt und ggf. einen Online-Sprachkurs angeboten mit dem Sie Ihre Kenntnisse aufbessern können. Zusätzlich bieten viele Universitäten kostenlose Sprachkurse an, in denen Erasmus+ Studierende Kenntnisse der Landessprache während des Austauschs erwerben und ausbauen können.

Ich habe schon einen Erasmus+ Aufenthalt im Bachelor gemacht. Darf ich mich nochmal bewerben?

JA. Sie können in jedem Studienzyklus (BA, MA, PhD) über das Erasmus+ Programm für maximal 12 Monate gefördert werden.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit für Graduierte innerhalb des ersten Jahres nach Studienabschluss noch für ein 2-6 monatiges Praktikum über das Erasmus+ Programm gefördert zu werden, sofern sie den maximalen Förderzeitraum während des vorangegangenen Studienzyklus nicht vollständig ausgeschöpft haben.

Ich bin nicht an der Fakultät für Soziologie eingeschrieben. Darf ich mich fachfremd an einer Erasmus+ Partnereinrichtung der Fakultät für Soziologie bewerben?

JA. Auch Studierende der Universität Bielefeld, die an einer anderen als der Fakultät für Soziologie eingeschrieben sind, können sich für einen Austausch an einer der Partnereinrichtungen bewerben.

BewerberInnen sollten in diesem Fall ihr Interesse besonders begründen und darlegen, in welchem Bezug der Auslandsaufenthalt zum individuellen Studienverlauf passt und warum Sie sich an der Fakultät für Soziologie bewerben.

 

Nominierung & Learning Agreement

Was passiert nach meiner Bewerbung?

Nachdem alle Bewerbungen nach Ablauf der Frist eingegangen sind, werden sie gesichtet und ausgewertet. Nach diesem Auswahlprozess erfolgt die Platzvergabe. Es wird versucht so vielen Kandidaten wie möglich einen Platz zuzuweisen. Sie werden nach der Auswahl eine e-mail mit der Entscheidung über Ihre Bewerbung von den entsprechenden Beauftragten erhalten. Für den Fall dass Sie ausgewählt wurden, werden Sie alle weiteren Informationen per e-mail erhalten.

Was ist ein Learning Agreement?

Das Learning Agreement ist ein Formular, das die Auflistung aller Kurse enthält, die Studierende während ihrer Mobilitätsperiode an der Partneruniversität besuchen werden. Es ist ein Abkommen zwischen Studierenden, Heimat- und Gastuniversität. Die Heimatuniversität bestätigt, dass die Kurse den Studienvorgaben entsprechend un entsprechend nach der Rückkehr angerechnet werden können. Die Gastuniversität bestätigt, dass Studierende die Kurse anwählen und besuchen können. Studierende bestätigen die Kurse zu besuchen. Das Learning Agreement muss bereits vor der Ausreise zum Studien- oder Praxisaufenthalt festgelegt werden. Trotzdem kann es im Anschluss bis zu 5 Wochen nach Antritt des Aufenthaltes im Einverständnis aller Parteien geändert werden.

Wie fülle ich das Learning Agreement aus?

The Learning Agreement ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil geben Sie generelle Daten zu Ihrer Person, der Universität Bielefeld und der Gastuniversität an. Im zweiten Teil, "Before the mobility", finden Sie Tabelle A, in die Sie alle Kurse (mit Kursnummer, Titel, Semester und ECTS) eingeben, die Sie planen während des Aufenthalts zu besuchen. Informationen zum Kursangebot finden Sie auf den Webseiten der jeweiligen Gasthochschule. Unter Tabelle A finden Sie Tabelle B, in der Sie alle Kurse aus dem Kursangebot der Bielefelder Fakultät für Soziologie (ebenfalls mit Kursnummer, Titel, Semester und ECTS) auflisten, die durch die Anerkennung der erbrachten Leistungen während des Auslandsaufenthaltes ersetzt werden sollen. Zuletzt müssen Sie als Studierender, Ihre KoordinatorInnen der Gasthochschule UND in Bielefeld sowie der Anrechnungsbeauftragte der Fakultät das Learning Agreement unterschreiben, BEVOR Sie den Aufenthalt antreten. Die beste Methode ist deshalb, das ausgefüllte Learning Agreement zuerst vom KoordinatorIn in Bielefeld und dem Anrechnungsbeauftragten unterzeichenn zu lassen und es dann per Email Ihrem Koordinator an der Gasthochschule zu schicken.

Ich wurde bereits nominiert, aber die Partneruniversität bittet mich noch einmal um „Application“ / „Enrolment“. Muss das so?

JA.

Veranstaltungen & Deadlines

PDF-DokumentEnglish Courses for exchange students - WS2017/18

Alle Kurse für das kommende Wintersemester 2017/18 sind auch im eKVV online einsehbar! Englischsprachige Veranstaltungen finden Sie HIER.

All courses for the upcoming winter semester are also available online in the eKVV. You can find an overview of courses in English HERE.

---------------------------------------

Vom 04.- 06.10. findet die Einführung zum International Track für internationale Degree Studierende statt. Genaue details finden Sie HIER.

The introduction to the International Track for international degree-seeking students will take place on 04.- 06.10. You find further details HERE.

---------------------------------------

Am 20.-21.10 findet der Workshop "Academic Skills Development" statt. Genaue details finden Sie HIER.

On 20.-21.10. will take place a workshop on "Academic Skills Development". You find further details HERE.

---------------------------------------

Am 13.12.2017 von 10-12:00 Uhr findet der Workshop "Literatursuche Soziologie" unter Leitung der Fachreferentin für Soziologie der Bibliothek statt.

On 13.12.2017 will take place a workshop on "literature research sociology" by the library representative for sociology.

 

Kontakt

Haben Sie Fragen?
Wir können Ihnen helfen.

Bewerbungs-Icon klein Kontakt / KoordinatorInnen