Fakultät für Soziologie
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
  

Bettina Mahlert


Institut für Soziologie, RWTH Aachen
Karman Forum/Gebäude 1830
Eilfschornstraße 7
D - 52062 Aachen


bmahlert@soziologie.rwth-aachen.de

 

Tel. 049 - 241 - 8090369

Fax 049 - 0241 - 8092160



 

Portrait

 

Interessenschwerpunkte:

 

Dissertationsprojekt

 

Der Sinn von Reichtum in der Gesellschaft. Globale Ungleichheit in soziologischer Perspektive

Mein Dissertationsprojekt befasst sich mit der Frage, welche globalen Ungleichheiten - im Sinne von Ungleichheiten innerhalb der Weltbevölkerung - in der heutigen Weltgesellschaft aus welchen Gründen soziologisch bedeutsam sind.

Keinem von uns fällt es schwer, überhaupt globale Ungleichheiten zu benennen. Ungleichheit innerhalb der Weltbevölkerung gehört zu den soziologischen Phänomenbereichen, über die es ein etabliertes gesellschaftliches Alltagswissen gibt. Wohl jeder verbindet mit globaler Ungleichheit konkrete Vorstellungen, und diese Vorstellungen werden sich untereinander in hohem Maße ähneln: Sie werden mit dem extremen Wohlstandsgefälle in der Welt zu tun haben; mit der Ungleichheit zwischen täglichem Existenzkampf auf der einen und materiellem Überfluss auf der anderen Seite.

Zu diesen und vielen anderen globalen Ungleichheiten liegen heute zahlreiche empirische Daten vor. Wir wissen, dass im 19. Jahrhundert eine riesige Einkommenskluft in der Welt entstanden ist, die der heutigen Struktur der Einkommensungleichheit zwischen 'Industrie-' und 'Entwicklungsländern' im wesentlichen entspricht. Wir wissen, dass sich dieses globale Ungleichheitsgefüge spätestens mit den Aufstiegen der BRICs zu verschieben beginnt und heute vielleicht bereits historisch geworden ist. Und wir wissen, dass länderinterne Ungleichheiten weltweit seit vielen Jahren zunehmen.

Jedoch gibt es nur wenige theoretisch fundierte Analyseinstrumente in diesem Themenbereich. Die Weltgesellschaft ist gerade in Hinsichten, die für die deutsche Ungleichheitssoziologie entscheidend sind, ganz anders gebaut als Nationalstaaten westlicher Prägung, an denen sich ja ihre meisten Konzepte orientieren. Sie ist beispielsweise selbst nicht staatlich konstituiert, und das soziale Leben ist in ihren verschiedenen Regionen ganz unterschiedlich geordnet.

Um das theoretische Analyseinstrumentarium für globale Ungleichheit zu schärfen, wendet sich das Dissertationsprojekt drei Theorien zu, die unser Verständnis der modernen Gesellschaft auf ganz unterschiedliche Weise bereichert haben: der neueren Systemtheorie Niklas Luhmanns mit ihrer Vorstellung globaler Funktionssysteme; Talcott Parsons´ Theorie einer durch das kulturelle Muster des 'instrumentellen Aktivismus' zutiefst geprägten Moderne, und Pierre Bourdieus Klassentheorie. Was können diese Theorien zum Verständnis heutiger globaler Ungleichheit beitragen? Das Dissertationsprojekt verortet diesen Beitrag weniger in einer kausalen Erklärung derjenigen Ungleichheiten, über die so viele empirische Daten verfügbar sind, als vielmehr in instruktiven Antworten auf die Frage, welche Ungleichheiten in der gegenwärtigen Weltgesellschaft überhaupt soziologisch bedeutsam sind.

Diese Frage ist aufgrund der erstaunlichen Erfolgsgeschichte des Entwicklungskonzeptes nichttrivial. In der Nachkriegszeit ist 'Entwicklung' in wissenschaftlichen, politischen, massenmedialen und Alltagskontexten rapide zum wichtigsten Schema der Wahrnehmung globaler Ungleichheit avanciert. Seither ist über sinnvolle Leitziele und Dimensionen gesellschaftlicher Entwicklung kontrovers diskutiert worden. Gleichzeitig ist aber die Einteilung des Erdballes in entwickelte und unterentwickelte Länder ein politisch wie auch wissenschaftlich einflussreiches Beobachtungsinstrument geblieben. In politischen Kontexten entscheiden klassifikatorische Einteilungen in 'highly developed', 'developing' und 'least developed countries' über die Verteilung hoher Geldbeträge. In den Sozialwissenschaften ist das Entwicklungskonzept seit den 1980er Jahren zwar immer mehr historisiert und 'dekonstruiert' worden. Gerade diese Forschungen haben jedoch deutlich gemacht, dass die verfügbaren empirischen Daten über globale Ungleichheiten durch das Entwicklungskonzept in hohem Maße vorstrukturiert sind.

Das Dissertationsprojekt zielt darauf, ungleichheitssoziologische Perspektiven zu entwickeln, die sich von dem Entwicklungskonzept analytisch unabhängig machen und es dadurch als wichtigen Teil der Weltgesellschaft begreifen können.

 

Werdegang

seit April 2009 Geschäftsführerin des Instituts für Weltgesellschaft, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld

seit April 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Soziologie, Arbeitsgruppe Prof. Dr. Bettina Heintz, Universität Bielefeld

2005-2006 Lehrbeauftragte an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Münster

2004-2007 Stipendiatin im Graduiertenkolleg "Weltbegriffe und globale Strukturmuster, Universität Bielefeld

2004 Magistra Artium in Politischer Wissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Publikationen

Einzelbesprechung: Volker Bornschier, Weltgesellschaft. In: Soziologische Revue 34 (3), 2011, S. 206-209.

Weltgesellschaftsforschung in Bielefeld, zus. mit Mathias Albert, in: BiResearch, Bielefeld, 2009

Periphere Gesellschaften.  Doppelrezension: Jessé Souza, Die Naturalisierung der Ungleichheit und Thomas Kühn/Jessé Souza (Hrsg.), Das moderne Brasilien (beide VS-Verlag für Sozialwissenschaften), in: Soziologische Revue, 32(3), 2009, S. 285-292.

Nationalstaat und Familie. Zu den globalen Bezügen des Klassenbegriffs von Talcott Parsons, in: Peter Berger, Anja Weiß (Hrsg.), Transnationalisierung sozialer Ungleichheit, Wiesbaden: VS-Verlag 2008, S. 89-104

Artikel „Talcott Parsons“, in: Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch, Beate Rössler (Hrsg.), Handbuch zur politischen Philosophie und Sozialphilosophie Bd. 2, Berlin: de Gruyter  2008, S. 955-956

Globale Ordnung und globaler Konflikt: Talcott Parsons als Theoretiker des Ost-West-Konfliktes. Eine Anmerkung zur Theoriegeschichte von "Weltgesellschaft", in: Bettina Heintz, Richard Münch, Hartmann Tyrell (Hrsg.), Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen. Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie, Stuttgart 2005, S. 159-173.

 

Konferenzpapiere

Global Inequality. Patterns and Dynamics, Global Studies Conference, Pusan, Korea, Juni 2010 (Conference Paper).

Talcott Parsons on the Cold War: Sociological Reflections on a Classical IR Theme. International Studies Association, New York, Februar 2009 (Conference Paper).

Interpretations of the Ruling Class: The Idea of Representation and its Decline in Modern Society. Joint International Meeting ISA/ABRI, Rio de Janeiro, Juli 2009 (Conference Paper).

Bourdieu, Politics, and a Global Social Space. Annual Convention of the International Studies Association, Chicago, Februar 2008 (Conference Paper).

World Inequality in a Neo Institutionalist Perspective, International Sociological Association's Research-Committee on Economy and Society/World Society Foundation, Neuchâtel, Juni 2008 (Conference Paper).

 

Lehre

Sommersemester 2012
Globale Ungleichheit (Seminar)

Wintersemester 2011/12
The Family in World Society (Seminar)

Sommersemester 2011
Individuum - Familie - Sozialisation (Seminar)

Wintersemester 2010/11
Soziale Schichtung. Klassische und neuere Ansätze (Übung)

Wintersemester 2009/10
Soziale Schichtung: Klassische und neuere Ansätze (Übung)
Theorien gesellschaftlicher Entwicklung (Seminar)

Sommersemester 2009
Schichtung und Weltgesellschaft (Seminar)
Soziale Schichtung: Klassische und neuere Ansätze (Übung, zus. mit André Kieserling)

Wintersemester 2008/09
Funktionsweise der Familie (Seminar)

Sommersemester 2008
Strukturfunktionalismus (Lektürekurs)

Wintersemester 2006/07
Theorien der Soziologie (Übung zur Vorlesung)

Sommersemester 2006
Schichtung und Weltgesellschaft (Seminar)

Wintersemester 2005/06
Schichtung und funktionale Differenzierung (Seminar)
Einführung in die Politikwissenschaft (Übung, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Münster)

 

Links

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Bettina Heintz(>>)

Institut für Weltgesellschaft(>>)

Graduiertenkolleg (>>)

 



 

  • 115 Seitenaufrufe seit dem 25.9.2009