StartseiteE-Mail an die Redaktion

Jahrgang 33, Heft 1, Februar 2004/Volume 33, Number 1, February 2004

 

Ärztliche Entscheidungsfindung im Krankenhaus
Komplexe Fallproblematiken im Spannungsfeld von Patienteninteressen und administrativ-organisatorischen Bedingungen

Decision-Making by Hospital Physicians
Complex Cases in the Field of Tension Between Patients' Interests and Administrative and Organizational Constraints

 

Werner Vogd
Institut für Medizinsoziologie, Thielallee 47, D-14195 Berlin

Zusammenfassung: Entscheidungen für oder gegen medizinische Eingriffe, die für den Patienten ein großes Risiko bergen bzw. die Gefahr massiver lebenspraktischer Konsequenzen mit sich bringen, können für das medizinisch-therapeutische Team insbesondere im Hinblick auf die Übernahme und Verteilung von Verantwortung eine erhebliche Belastung darstellen. Die vorliegende Arbeit untersucht den Modus operandi solcher Entscheidungsprozesse. Wie werden diese hergestellt und wer aus dem therapeutischen Team übernimmt dabei welche Aufgabe? Hierzu werden am Beispiel zweier verschiedener medizinischer Abteilungen (Chirurgie, Innere Medizin) die Dynamiken ausgewählter Fallbeispiele rekonstruiert. Die Auswertung erfolgt anlehnend an die dokumentarische Methode von Bohnsack in den drei Schritten "formulierende Interpretation", "reflektierende Interpretation" und "komparative Analyse", ergänzt durch einige Konzepte aus Goffmans Rahmenanalyse. Die Ergebnisse machen deutlich, dass Entscheidungsfindungen in prekären medizinischen Problemlagen komplexe soziale Prozesse darstellen, die nur auf der Folie der Systemdynamik medizinischer Organisationen, insbesondere dem reziproken Abtasten von Erwartungen, der Verteilung und Verschiebung von Verantwortlichkeiten und dem Bedürfnis nach legitimatorischer Absicherung, verständlich werden.

Summary: Decisions for or against medical procedures that are associated with a high risk or can have major life-changing consequences can be highly stressful for medical teams, particularly when it comes to assuming and delegating responsibility. This articles presents a study which investigated the modus operandi of such decision-making processes with a view to establishing how they are created and which members of medical teams assume which tasks. Two selected case studies conducted in different types of hospital ward (surgery and internal medicine) are presented. The data were analysed using Bohnsack's documentary method, with the three stages "formulating interpretation," "reflecting interpretation," and "comparative analysis," complemented by some elements of Goffman's Frame Analysis. The results reveal that decision-making in critical medical situations is a complex social process which can only be understood against the backdrop of the systems dynamics of medical organizations, and in particular the reciprocal sounding out of other team members' expectations, the delegation and shifting of responsibilities, and the need for legitimation.

 

  Heftübersicht


Informationen  |  Hinweise für Autoren  |  Impressum  |  Abonnement  |  Heftarchiv

aktualisiert am 19.02.2004       http://www.uni-bielefeld.de/soz/zfs/

www.luciusverlag.com Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie