StartseiteE-Mail an die Redaktion

Jahrgang 36, Heft 6, Dezember 2007 / Volume 36, Number 6, December 2007

 

Wahlregeln, Klassenkoalitionen und Wohlfahrtsstaatsregime - oder: wie man Esping-Andersen mit Stein Rokkan erklären kann

Electoral Rules, Class-coalitions and Welfare State Regimes,
or: How to Explain Esping-Andersen with Stein Rokkan

Philip Manow
Universität Konstanz, FB Politik-/Verwaltungswissenschaft, Postfach D 79, D-78457 Konstanz

E-Mail: Philip.Manow@uni-konstanz.de

Zusammenfassung: Seit der Veröffentlichung von Esping-Andersens The Three Worlds of Welfare Capitalism wissen wir, dass sich die entwickelten Wohlfahrtsstaaten des Westens sinnvoll in drei verschiedene Regime unterteilen lassen: in einen nordisch-skandinavischen oder sozialdemokratischen, einen kontinentaleuropäischen oder konservativen sowie einen angelsächsisch bzw. liberalen Wohlfahrtsstaat. Warum sich die modernen westlichen Wohlfahrtsstaaten in dieses Muster einfügen, ist jedoch weiterhin kontrovers. Dieser Beitrag entwickelt ein Argument, das in der Lage ist, der Esping-Andersenschen Regimetypologie eine historisch-kausale Fundierung zu geben. Das Argument verbindet das Wissen um die Bedeutung von Wahlsystemen für die politische Repräsentation von sozio-ökonomischen Interessenlagen mit unserem Wissen über die unterschiedlichen gesellschaftlichen ‚cleavages’, die die Parteiensysteme in Skandinavien und auf dem Kontinent geprägt haben. Die zentrale These des Aufsatzes lautet, dass ein Mehrheitswahlsystem zu einem liberalen Wohlfahrtsstaat führt, während in den Ländern mit Verhältniswahlsystem entweder Koalitionen aus Sozialdemokratie und Agrarparteien (Skandinavien) oder aus Sozial- und Christdemokratie (Kontinentaleuropa) für den Ausbau der jeweiligen Wohlfahrtsstaaten verantwortlich zeichneten.

Summary: We know since the publication of Esping-Andersen’s Three Worlds of Welfare Capitalism that the advanced Western welfare state comes in at least three variants: either as a Nordic social-democratic system, or as a conservative system on the European continent, or as a liberal welfare state system in the Anglo-Saxon countries. Yet why exactly welfare states fit into this three-system typology remains controversial. This article presents an argument which provides the three-system heuristic with a historical foundation. The argument combines insights into the importance of electoral rules for the representation of socio-economic interests (of the lower and middle classes) with insights about the different cleavage structures which have left their imprint on the party systems of Western Europe. This article’s central claim is that a majoritarian electoral system leads to a residual-liberal welfare state, whereas in countries with proportional representation either a red-green coalition between social Democratic and agrarian parties (Scandinavia) or a red-black coalition between social democrats and Christian Democrats (on the continent) has been responsible for the build-up of the Nordic and continental welfare states, respectively.

 

  Heftübersicht


Informationen  |  Hinweise für Autoren  |  Impressum  |  Abonnement  |  Heftarchiv

aktualisiert am 26.02.2008       http://www.uni-bielefeld.de/soz/zfs/

www.luciusverlag.com Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie