Finnbahn-Meeting
 
 
Universität Bielefeld > Sportwissenschaft > Finnbahn-Meeting

Herzlich willkommen beim Finnbahn-Meeting der Universität Bielefeld

 

Ausfall Finnbahn-Meeting 2017 und 2018

Aufgrund der bestehenden Bauarbeiten an der Finnbahn wird sowohl 2017 als auch 2018 das Finnbahn-Meeting nicht stattfinden können. 2019 ist das Finnbahn-Meeting wieder zurück!

 

Mathematiker siegen erneut beim Finnbahn-Meeting

Das traditionelle Finnbahnmeeting der Uni Bielefeld begeisterte auch dieses Jahr wieder auf und neben der Strecke. Moderator Gregor Winkler sorgte für eine ausgelassene Atmosphäre an der Finnbahn und begleitete 330 Athletinnen und Athleten sowie etliche Zuschauerinnen und Zuschauer durch den Mittwochabend. Auch sportlich war bei der mittlerweile 33. Ausgabe des Laufevents für Spannung gesorgt.

Prorektor Martin Egelhaaf gab den Startschuss und die 33 Teams gingen auf die insgesamt 10 Kilometer lange Strecke - am Ende hatte erneut der Titelverteidiger, das Team "AAA - Analysis and Algebra" aus der Mathematik die Nase vorn. Mit einer hervorragenden Zeit von 33:38 Minuten sicherte sich das Team nicht nur den dritten Sieg in Folge, sondern auch den Wanderpokal.

Knapp drei Minuten später kam das "Team WiWi" ins Ziel (Zeit: 36:30); die WirtschaftswissenschaftlerInnen der Universität Bielefeld verwiesen die Wirtschafts- und GesundheitswissenschaftlerInnen (Team "Phönixe aus der Asche") der Fachhochschule auf den dritten Platz (Zeit: 37:25).

20 Runden laufen die Teams auf dem 500-Meter-Rundkurs, 300 Jahre alt müssen die LäuferInnen zusammen sein. Für jedes Jahr mehr bekommt das jeweilige Team 5 Meter Vorsprung am Start. So war es das Team ">>Dranbleiber<<" vom Absolventennetzwerk, das mit einem Gesamtalter von 427 Jahren nicht nur einen Vorsprung von 635 Metern erhielt, sondern auch als ältestes Team des Wettbewerbs prämiert wurde. Den Preis für den kreativsten Teamnamen sicherte sich das Team der Abteilung Psychologie mit dem Namen "die Psychisch Lauffälligen". Wie auch im vergangenen Jahr sorgte das Seminar "Außerunterrichtliche Sportangebote an öffentlichen Schulen", unter der Leitung des Dozenten Milan Dransmann, für die Organisation und einen reibungslosen Ablauf.

 

Ankündigung

Nicht mehr lang, dann ist es endlich wieder soweit: Das traditionelle Finnbahn-Meeting der Universität steht auf dem Programm. Mittlerweile geht der Team-Wettkampf in die 33. Runde; wie gewohnt am letzten Mittwoch im Mai.
Startschuss am 25. Mai 2016 ist um 17 Uhr.

 

Rückblick 2015

Schrille Kostüme, sprintende ProfessorInnen und tosender Beifall - das traditionelle Finnbahnmeeting der Uni Bielefeld begeisterte auch dieses Jahr wieder auf und neben der Strecke. Moderator Henning Tonn sorgte für eine ausgelassene Atmosphäre an der Finnbahn und begleitete 290 AthletInnen und etliche ZuschauerInnen durch den frühen Mittwochabend. Auch sportlich war bei der mittlerweile 32. Ausgabe des Laufevents für Spannung gesorgt - sowohl ZuschauerInnen als auch SportlerInnen kamen auf ihre Kosten.

Nachdem Prorektor Martin Egelhaaf pünktlich um 17 Uhr den Startschuss gegeben hatte, gingen die 29 Teams auf die insgesamt 10 Kilometer lange Strecke - am Ende hatte der Titelverteidiger, das Team "AAA - Analysis und Algebra" aus der Mathematik mit einer hervorragenden Zeit von 32:18 Minuten deutlich die Nase vorn und sicherte sich somit erneut den Wanderpokal. Knapp drei Minuten später kam das Team "Phönixe aus der Asche" ins Ziel (Zeit: 35:22); die WirtschaftswissenschaftlerInnen aus der Fachhochschule verwiesen die "Auf Achilles Fersen" laufenden SportwissenschaftlerInnen auf den dritten Platz (Zeit: 35:51).

20 Runden laufen die Teams auf dem 500-Meter-Rundkurs, 300 Jahre alt müssen die LäuferInnen zusammen sein. Für jedes Jahr mehr bekommt das jeweilige Team 5 Meter Vorsprung am Start. So war es das Team "Sch(n)elsky" vom Zentrum für interdisziplinäre Forschung, das mit einem Gesamtalter von 412 Jahren nicht nur einen Vorsprung von 560 Metern erhielt, sondern auch als ältestes Team des Wettbewerbs prämiert wurde. Den Preis für den kreativsten Teamnamen sicherte sich das Centrum für molekulare Materialien, die ChemikerInnen waren "2 fast, 2 fluorius" unterwegs. Wie auch in den vergangenen Jahren zuvor sorgte das Seminar "Außerunterrichtliche Sportangebote an öffentlichen Schulen", erstmals unter der Leitung des Dozenten Milan Dransmann, für die Organisation und einen reibungslosen Ablauf.