Schulsport NRW
Zur Homepage des AngebotsZur Homepage des Angebots
Navigationspfeil rechts
Angebot: Home  |  Info  |  E-Mail  |  

 

  

Partner:

 

Thema: Koordination

Mit Material/Geräte

 

 

Schulung der Rhythmisierungsfähigkeit

Die Schüler führen mit den unteren Gliedmaßen Zweitaktbewegungen (z.B. Wechselhüpfen, Hampelmänner) aus. Währenddessen führen die Arme Dreitaktbewegungen aus. An dieser Stelle sind verschiedene Kombinationsmöglichkeiten möglich. Auch eigene Ideen der Schüler sollten berücksichtigt werden.

 

Ballverteidigung (Schulung der Orientierungsfähigkeit)

In Dreierpaaren wird um einen Ball gespielt. Person A und Person B bilden mittels Handfassung ein Team und prellen einen Ball (einer der Personen). Person C muss versuchen den Ball zu erhaschen.

Variationen:

  • Person C ist auch im Ballbesitz
  • Alle Schüler sind im Ballbesitz

 

Reifenzwirbeln (Schulung der Differenzierungsfähigkeit)

Eine Schülergruppe (etwa 3 bis 4 Personen) muss einen Reifen durch permanentes Zwirbeln in Bewegung halten und gleichzeitig um den Reifen verschiedene Bewegungen ausführen: Laufen, Hüpfen, Seilspringen, Ballprellen, Luftballons hochhalten.

Variationen:

  • Die Drehrichtung des Reifens bestimmt die Laufrichtung
  • Die Drehrichtung des Reifens bestimmt die Prellhand

 

Balljonglage (Schulung der Orientierungsfähigkeit)

Den Schülern stehen je zwei Bälle (Tennisbälle, Handbälle) zur Verfügung. Mit der einen Hand soll der Ball in der Luft gehalten werden, mit der anderen Hand soll der Ball geprellt werden. Diese Übung kann auch in Bewegung ausgeführt werden.

 

"?" (Schulung der Reaktionsfähigkeit)

Die Schüler stellen sich dribbelnd verstreut in der Halle auf, alle mit Blickrichtung auf einen Schüler. Dieser Schüler gibt mittels Handzeichen Kommandos, in welche Richtung sich die Schülergruppe bewegen soll. Die Position des "Ansagers" wechselt.

 

Dribbelparcours (Orientierungsfähigkeit)

In einer Halle werden möglichst viele Gegenstände positioniert: Stangen Kästen, Pilonen etc. Durch diesen Parcours sollen die Schüler ohne Zusammenstöße oder Berührungen der Gegenstände hindurchdribbeln. Später kann der Schwierigkeitsgrad durch gezieltes Berühren der Gegenstände oder durch das Einbauen von laufenden Handwechsel erhöht werden.


Paarweises Prellen (Schulung der Rhythmisierungsfähigkeit)

Zwei Schüler stehen sich gegenüber. Beide dribbeln zwei Bälle im gleichen Rhythmus. Nun sollten Ballwechsel, Platzwechsel oder Positionswechsel durchgeführt werden. Diese können, je nach Könnensstand, miteinander kombiniert werden.

 

Prellen in verschiednen Tempi (Schulung der Rhythmisierungsfähigkeit)

Jeder Schüler dribbelt mit zwei Bällen, wobei der eine Ball schneller als der andere Ball geprellt wird.

Variationen:

  • Während des Prellen fortbewegen
  • Prellen nach Musik
  • Eigene Kombinationsmöglichkeiten erfinden

 

Gruppendribbeln (Schulung der Rhythmisierungsfähigkeit)

Vier Schüler (oder mehr) stehen in einer Reihe mit jeweils zwei Bällen. Die letzte Person in der Reihe ist ohne Ballbesitz. Alle Schüler prellen 4x im gleichen Rhythmus. Danach läuft der erste Schüler in der Reihe zum Ende der Schlange. Der Rest der Gruppe rückt auf die freigewordenen Positionen nach. Dabei müssen die Bälle weiter im Rhythmus geprellt werden. Die Ketten können beliebig verlängert oder verkürzt werden.

 

Dribbelparcours (Schulung zur Gleichgewichtsfähigkeit)

Mittels verschiedenen Geräten wird in der Sporthalle ein Parcours aufgebaut. Die Geräte sollen um-, über- und unterdribbelt werden. Dabei sollte der Ball nicht verloren werden.

 

Fangen unter verschärften Bedingungen (Schulung der Orientierungsfähigkeit)

Bei einem Schülerpaar steht Schüler A mit dem Rücken zu Schüler B. Wenn Schüler B den Ball wirft, gibt er ein Kommando. Erst auf dieses Kommando hin darf sich Schüler A umdrehen und versucht den Ball zu fangen. Dabei können später ungenauere Zielwürfe eingebaut werden.

 

Balancierstaffel (Schulung der Differenzierungsfähigkeit)

In der Halle wird ein Geräteparcours aufgebaut. Über diesen Parcours muss ein Ball mittels zweier Stäben transportiert werden. Am Ende eines Durchgangs wird der Ball auf den Stäben an den Mitspieler übergeben, der diesen erneut über den Parcours transportiert.