Schulsport NRW
Zur Homepage des AngebotsZur Homepage des Angebots
Navigationspfeil rechts
Angebot: Home  |  Info  |  E-Mail  |  
  

Partner:

 

Ringen und Kämpfen

Spielformen

 

 

Die Lehrkraft muß zuvor in einem Einstimmungsgespräch grundlegende Regeln für das partnerschaftliche Ringen und Kämpfen erarbeiten, welche auf Plakaten festgehalten werden sollen. Das Gespräch kann durch folgenden Impuls eingeleitet werden: In dieser Stunde möchte ich euch ein Spiel anbieten, bei dem ihr miteinander, nicht gegeneinander kämpfen könnt. Gibt es beim Kämpfen etwas, worauf ihr besonders achten müsst? Auf diesen Impuls hin sollen sich die Schüler frei äußern. Anschließend sollen allgemeingültige Regeln vereinbart werden z.B.:

  • Es darf niemandem absichtlich wehgetan werden
  • Wenn der Partner "Stopp" sagt, sofort aufhören
  • Drücken, Schieben, Ziehen -nicht Schlagen, Schubsen, Reißen

     

    Schatzinsel:

    Material:
  • Bodenturnmatten
  • Medizinbälle
  • Musik

    Spielbeschreibung:
    In der Halle liegen für je zwei Kinder eine Bodenturnmatte (Insel) aus, auf der ein Medizinball (Schatz) liegt. Die Schüler laufen zu Musik um die Matten. Sobald die Musik stoppt, versucht jedes Kind einen Schatz zu erobern (der Ball muss auf allen Vieren in Bankstellung vom Kind umklammert werden). Dabei dürfen immer nur zwei Kinder auf einer Insel sein. Kommt ein Kind als zweites auf die Insel (der Schatz wurde bereits von einem anderem erobert), hat das zweite Kind etwa 30 Sekunden Zeit, um den Schatz zu erobern (das Kind mit dem Ball auf den Rücken zu drehen und so den Kampf für sich zu entscheiden). Schafft es das Kind nicht, siegt das Kind, das den Ball umklammert hält. Sobald die Musik ertönt, ist der Kampf unabhängig von seinem Ausgang vorbei, und die Kinder laufen wieder durch die Halle, um beim nächsten Musikstopp einen neuen Schatz zu erobern bzw. einen neuen Kampf auszutragen. Lauf- und Kampfphasen wechseln sich mehrfach ab.
    Die erste Spielphase umfasst ca. 5 bis 6 Kampf- und Laufsituationen. Danach soll das Spiel gestoppt und eine kurze Zwischenreflexion angeschlossen werden. Folgende Fragestellungen bestimmen die Reflexion:

  • Haben sich alle Mitspieler an die vereinbarten Regeln gehalten?
  • Gab es Regelverstöße, wenn ja welcher Art?
  • Sollen wir Regeln verändern und neu vereinbaren?

    An die Reflexion sollte sich die zweite Spielphase anschließend , welche 3 bis 4 Kampfhandlungen beinhalten sollte. Zum Partnerwechsel auffordern, wenn sich nur gleichgeschlechtliche Konstellationen bilden.

     

    Gondoliere

    Zwei Kinder bilden durch Handfassung eine Gondel. Ein drittes befindet sich in der Gondel. Der Fahrgast versucht nun gemeinsam mit seiner Gondel, Fahrgäste anderer Gondeln abzuschlagen.


     

    Vampirtanz

    Alle Kinder tanzen blind zu möglichst unheimlicher Musik durch die Halle. Ein Kind ist von der Lehrkraft als Vampir bestimmt worden. Begegnen sich zwei Tänzerinnen/Tänzer, geben sie sich die Hand. Ist eins der beiden Kinder ist aber der Vampir, so stößt es nach dem Händedruck einen wilden Schrei aus und verwandelt damit das andere Kind auch in einen Vampir, so dass die Anzahl der Vampire immer größer wird. Treffen aber zwei Vampire aufeinander, sind sie wieder erlöst. Wichtig ist, dass die Regel eingehalten wird, dass die Augen möglichst geschlossen sind.


     

    Möhrenziehen

    Alle Kinder liegen in einem Kreis auf dem Bauch am Boden und halten sich an den Händen (das sind die "Möhren"). Ein Kind (die Gärtnerin/der Gärtner) versucht, eine Möhre aus dem Boden zu ziehen (an den Füßen von den anderen wegziehen). Die anderen Kinder versuchen, dies durch Festhalten zu verhindern.


     

    Blindenschlange

    Mehrere Kinder bilden durch Schulterfassung eine Schlange. Bis auf das erste schließen alle die Augen, um dann durch den Schlangenkopf über einen Parcours geführt zu werden.


     

    Orgelpfeifen

    Den Kindern einer Klasse werden die Augen verbunden. Sie erhalten die Aufgabe, sich der Größe nach aufzustellen. Nach der vermeintlich erfolgreichen Bewältigung der Aufgabe dürfen sie die Augen öffnen. Für die Spieldurchführung kann es günstig sein, zwei oder mehr Gruppen zu bilden.


     

    Gruppenaufstand

    Drei Kinder stehen Rücken an Rücken und haken ihre Arme ein. Nun sollen sie sich gemeinsam hinhocken und wieder aufstehen, ohne einander loszulassen.


     

    Zerreißprobe

    Alle Kinder bilden einen Kreis. Jedes Kind faßt die beiden Nachbarkinder am Handgelenk an. Der Kreis wird dann so weit gedehnt, bis jedes Kind mit ganzer Kraft halten muss. Alle dürfen sich jetzt noch etwas mit dem Oberkörper zurücklehnen und somit die Spannung erhöhen. Wo reißt der Kreis?


     

    Ziehen und Schieben

    Partner- oder mannschaftsweise ziehen oder schieben die Kinder ihre Gegner über eine vorher festgelegte Linie. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Weichbodenmatte zwischen die Mannschaften zu stellen.


     

    Rückenschieben

    Zwei Kinder sitzen Rücken an Rücken auf dem Boden, in der Mitte einer ungefähr vier bis sechs Meter breiten Gasse, die von zwei Auslinien markiert wird. Beide versuchen, den anderen über dessen Auslinie zu schieben.


     

    Rückenringen

    Zwei Kinder sitzen mit eingehakten Armen Rücken an Rücken. Beide versuchen, ohne den Griff zu lösen, das andere Kind auf die entgegengesetzte Seite zu drücken.


     

    Tauziehen zu zweit mit Parteiband

    Zwei Kinder ziehen an einem Parteiband und versuchen jeweils den Partner auf die eigene Seite zu ziehen.


     

    Zerreißprobe

    Alle Kinder bilden einen Kreis. Jedes Kind faßt die beiden Nachbarkinder am Handgelenk an. Der Kreis wird dann so weit gedehnt, bis jedes Kind mit ganzer Kraft halten muss. Alle dürfen sich jetzt noch etwas mit dem Oberkörper zurücklehnen und somit die Spannung erhöhen. Wo reißt der Kreis?


     

    Krone

    Zwei Kinder halten zusammen ein Parteiband. Ein Kind hat dabei einen Gummiring (die Krone) auf dem Kopf. Ziel ist es, die Partnerin/den Partner mit der Krone durch Ziehen, Nachgebe, ... zu ungeschickten Bewegungen zu verleiten, so dass die Krone herunter fällt.


     

    Kampf um den Raum

    Die Kinder versuchen ihre Partnerin/ihren Partner aus einem begrenzten Raum zu schieben oder zu ziehen.


     

    Herauf auf die Matte

    Ein Kind auf der Matte versucht, die Partnerin/den Partner, die/der sich außerhalb der Matte befindet, auf die Matte zu ziehen.


     

    Hahnenkampf

    Zwei Kinder bewegen sich auf einem Bein. Mit verschränkten Armen soll das andere Kind so angerempelt werden, dass es mit beiden Füßen den Boden berühren muss.


     

    Störrische Widder

    Zwei Kinder begegnen sich auf einer umgedrehten Bank. Keines der beiden Kinder will ausweichen. Sie versuchen, sich gegenseitig von der Bank zu schieben.


     

    Armdrücken

    Zwei Kinder liegen sich in Bauchlage gegenüber, haben den Ellenbogen des rechten (linken) Armes auf dem Boden aufgesetzt, den Arm rechtwinklig gebeugt und sich an den Händen gefasst. Ohne den Ellenbogen vom Boden zu heben, soll nun die Hand der Partnerin/des Partners zu Boden gedrückt werden.


     

    Keulen umwerfen

    Zwei Kinder fassen sich an den Händen und versuchen, durch Zug oder Druck das andere Kind zu veranlassen, eine zwischen ihnen stehende Keule umzuwerfen.


     

    Zerreißprobe

    Alle Kinder bilden einen Kreis. Jedes Kind faßt die beiden Nachbarkinder am Handgelenk an. Der Kreis wird dann so weit gedehnt, bis jedes Kind mit ganzer Kraft halten muss. Alle dürfen sich jetzt noch etwas mit dem Oberkörper zurücklehnen und somit die Spannung erhöhen. Wo reißt der Kreis?


     

    Medizinballziehen

    Zwei sich gegenüberliegende Kinder befinden sich in Bauchlage. Ein zwischen ihnen auf dem Boden liegender Medizinball soll über eine bestimmte Markierung gezogen werden.


     

    Schildkröten-Wenden

    Ein Kind liegt als Schildkröte auf dem Bauch. Der Schildkrötenwender versucht, die Schildkröte auf den Rücken zu drehen (oder umgekehrt).


     

    Gefangene Schlange

    Ein Kind (Schlange) liegt in Bauch- oder Rückenlage auf dem Boden. Das andere Kind hält die Schlange an den Füßen/Beinen fest. Die Schlange muss nun versuchen, sich zu befreien oder sich bis zu einer vorher festgelegten Markierung zu bewegen.


     

    Boden-Sumoringen

    Jede Kämpferin/jeder Kämpfer versucht, die Gegnerin/den Gegner irgendwie von der Matte zu befördern. Der Kampfbeginn kann hier auch aus dem Kniestand erfolgen. Die Regeln des Irgendwie sollten hier vorher mit allen Beteiligten festgelegt werden.


     

    Samurai

    Zwei Kinder stehen sich im Kniestand gegenüber und versuchen, die Partnerin/den Partner dazu zu bringen, die Matten mit der Schulter zu berühren.

     

     

    Popoklatsch

    Die Paare stehen sich gegenüber und reichen sich die rechte Hand. Jetzt versuchen sie mit der linken Hand dem Gegenüber aufs Gesäß zu hauen, ohne selber getroffen zu werden. (beim nächsten Durchgang oder später mal die linke Hand reichen und mit der rechten Hand ´schlagen´).

     

    Füßchen treten

    Die Paare stehen mit dem Gesicht zueinander und legen die Hände auf die Schultern des Partners und versuchen dem auf die Füße zu treten ohne selber getroffen zu werden.

     

    Arm drücken

    Die Paare liegen sich in Bauchlage gegenüber und geben sich die rechte Hand, wobei der Ellenbogen auf dem Boden ist. Jetzt versuchen sie, den Unterarm ihres gegenüber auf den Boden zu drücken. Anschließend machen sie die gleiche Übung mit der linken Hand.

     

    Störrischer Bock

    Zwei Schüler stehen hintereinander und blicken beide nach vorne. Der Hintere versucht nun, den Vorderen über eine vorher vereinbarte Linie zu schieben. Anschließend Rollenwechsel.
    Im Anschluss an jede Variante erfolgt wieder eine Laufphase, in der sich die Schülerinnen und Schüler wieder lockern können, denn sie werden erfahren, wie anstrengend das Kämpfen sein kann.