Mitmach- und Experimentierlabor
 
 
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > teutolab - Startseite > Teutolab > teutolab-robotik > aktionen
  

Aktuell:

Ehrung der Workshopleiter des Satellitenlabor am Ravensberger Gymnasiums 

Frühjahr 2018: Über Jahre waren die neun Schülerinnen und Schüler des Ravensberger Gymnasiums (RGH)  ehrenamtlich im Satellitenlabor des Schülerlabors „teutolab- robotik“ an ihrer Schule als Workshopleiter tätig. Im zweiwöchigen Rythmus halfen sie hunderten jüngeren Schülern Einblicke in die Robotik zu erhalten. Jetzt wurden sie offiziell für ihren Einsatz ausgezeichnet.

In einer Feierstunde, an der neben den beiden Verantwortlichen MINT-Koordinatorin Christine Werner sowie Informatik-Lehrer Jan-Felix Ufermann auch Schulleiterin Rita Klötzer teilnahm, verlieh Prof. Claas Wegner, den Schülerinnen und Schülern Urkunden über ihr vorbildliches Engagement.

Schule wie auch Universität dankten den Schülerinnen und Schülern, "ohne deren Einsatz ein solches Angebot nicht möglich gewesen wäre", so Christine Werner.

Im teutolab- robotik wird am Ravensberger ein Workshop für Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen mit dem Dinosaurier-Roboter Pleo angeboten. Daneben hat die Schule ihr Angebot um einen Workshop für 3. Klassen mit LEGO Wedo und einen Workshop für 5. bzw. 6. Klassen mit LEGO Mindstorms bzw. LEGO EV3 erweitert und entwickelt gerade einen Workshop für 1. Klassen mit den Ozobots, kleinen Robotern, die mittels Farbcodes gesteuert werden können.

Gerade solche Weiterentwicklungen sind wichtig um junge Menschen frühzeitig für die Thematik zu begeistern.

 

 

 

Frühjahr 2018: Das Nao Team entwickelt gerade weitere Workshops. Ziel ist es, den Nao immer weiter auch von SchülerInnen programmieren zu lassen. Dabei müssen allerdings viele Aspekte berücksichtigt werden, denn Nao darf das Gleichgewicht nicht verlieren. Somit muss bei der Programmierung auch immer der Körperschwerpunkt im Blick des Programmierers stehen.

In den folgenden Videos möchte Nao einen kleinen Einblick in seine ersten Tanzversuche zeigen; was er wirklich alles schon kann, das werdet ihr in unseren Workshops herausfinden können.


   


 

 

 

"Was ist denn mit dem teutolab-robotik los?"


Herbst 2017: Das teutolab-robotik befindet sich gerade in einem Umbauprozess, wir versuchen neue Kurse zur erstellen, neue Roboter zu testen und die Arbeitsmaterialien zu erweitern.
Ganz besonders wichtig ist es uns, die bestehenden Roboter zu aktualisieren und Fehler zu beheben.
Dieses benötigt etwas Zeit, wir freuen uns aber, wenn wir bald mit neuen Workshops und vielen Ideen Klassen und Kurse an der Universität Bielefeld begrüßen dürfen.
Über weitere Veränderungen werden wir immer wieder informieren.
Im Moment freuen wir uns, dass "Herb" wieder fit ist und somit unsere Familie von drei Nao´s ergänzt. Nun müssen wir nur noch "Wonderbot" zur Genesung verhelfen und die Familie wäre wieder fit.
 

VIDEO:
"Herb" bei seinen ersten Versuchen nach der Wiederherstellung!
 

 

 

"Ich digi Du"

Idee

Die Digitalisierung und ihre Konkretisierung in Robotern bieten ein breites Feld für Phantasie und Projektionen: Einsatzgebiet, Formen und Funktionen entsprechen Wünschen, Zukunftsvorstellungen und Horrorvisionen. Auch ihr Äußeres ist höchst variabel und für viele Gestaltungsmöglichkeiten offen. In reale soziale Umgebungen eingebettet entstehen veränderte Begegnungen mit Kultur bzw. kulturellen Codes. Sowohl der Umgang mit vorhandenem Material als auch die Beschäftigung mit den Möglichkeiten der digitalen Gestaltung setzt sich mit kulturellen Codes auseinander, die in Zukunft zum Tragen kommen können.

Projekt Mit dieser Fragestellung hat die Raumstation zusammen mit dem teutolab -robotik der Universität Bielefeld um künstlerische Ideen und Arbeiten gebeten. Die Einreichungen der künstlerischen Arbeiten zu Digitalisierung und Robotik -Zeichnung und Illustration, Fotografie, Animation und Installation- ermöglichen von historischen Bildern über Bildkontraste zu Interaktionsvorstellungen und realen Interaktionen einen weiten Blick auf das Thema.

Initiatorin Imke Brumzema hat zum Themenjahr "Körperkultur" diese Fragestellung in die Region gegeben und zusammen mit dem teutolab -robotik der Universität Bielefeld die Ausstellung "Ich digi Du" im Frühjahr 2016 in der Raumstation (ein Projekt des Vereins "Die Gestalten e. V.") realisiert.

Ausstellung im CITEC

Die Ausstellung wird nun, erweitert und weiterentwickelt, im CITEC-Gebäude der Universität Bielefeld von Oktober 2016 bis Ende Januar 2017 gezeigt. Die Vernissage dieser Ausstellung im findet am Donnerstag, den 6. Oktober 2016 um 18 Uhr im Foyer des CITEC statt. - Dazu laden wir herzlich ein!

 

 


Imformationen zur Anreise hier

 

 

 


Iris Friedrich zeigt in ihrer Arbeit "Netzwerk" Natur als Ausgangspunkt und Forschungsobjekt, die in technische oder kulturelle Produkte übersetzt wird. Besonderheit hierbei ist die Art der Aufnahme sowie die Zusammenstellung von

Viola Friedrichs fotografische Erzählung gibt einen Einblick in die Arbeitswelt eines geheimen Institutes. Die Grundlage dieser Arbeit ist ein Miniaturbühnenaufbau aus gefundenen Objekten und ausgeschnittenen Figuren. Angelika Högers Maschinen bemühen sich, ihre jeweilige Aufgabe zu lösen - was ihnen mitunter gelingt, aber auch oft scheitert. Ihre Arbeit verweist auf den Eigen-Sinn von Maschinen, die, von den Menschen unbemerkt, ihrerseits den Kontakt suchen könnten.

In Maria Kübecks Film braucht der Roboter, selbst in Einzelteile zerlegt, keine Hilfe: Er schafft sich selber, entwickelt sich alleine - und steht am Ende gleichwertig neben dem Kind, Hand in Hand gehen sie zusammen aus der Szene.

Antje Löbel illustriert E.T.A. Hoffmanns Geschichte aus dem Jahr 1815, in der sein neues "Perspektiv" den Studenten Nathanael ins Verderben führt. Durch das untaugliche Hilfsmittel, dessen eigentliche Funktion - Einsicht in die Wirklichkeit - fehlt, gewinnt die (Selbst-)Täuschung anstelle des "gesunden Menschenverstandes” Oberhand.