Dekonversion und fundamentalistische Biographieverläufe
Logo der Einrichtung
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
  Flagge  English
  

Publikationen

mehr

Streib, H., Hood, R. W., Keller, B., Csöff, R.-M., & Silver, C., 2009. Deconversion. Qualitative and Quantitative Results from ... Research in Contemporary Religion, Vol 5, Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

Bielefelder transatlantische Dekonversionsstudie

Methoden

Das Untersuchungsdesign kombinierte das narrative Interview, das Faith-Development-Interview sowie einen Fragebogen, sah also eine Triangulierung von qualitativen und quantitativen Instrumenten, vor. Die Dekonvertiten wurden nach dem Prinzip des maximalen Kontrasts ausgewählt (theoretic sampling).

Im narrativen Interview wurde die Dekonvertiten dazu aufgefordert, ihre Dekonversionsgeschichte und von diesem Graviationszentrum aus ihre Lebensgeschichte zu erzählen, anschließen wurden sie zu einem Faith-Development-Interview eingeladen (Fowler, 1981; Fowler, Streib & Keller 2004). Dieser Teil der Studie basiert somit methodologisch auf der biographisch-rekonstruktiven Analyse von narrativen Interviews und der Analyse von Glaubensentwicklungsinterviews.

Für die quantitative Analyse haben wir einen Fragebogen entwickelt, der folgende Teile enthielt:

  1. einen demographischen Fragenkatalog, in dem u.a. auch Fragen zur religiösen bzw. spirituellen Selbsteinschätzung, sowie zur religiösen Sozialisation gestellt wurden,
  2. Die „Big-Five“-Persönlichkeitsskala (NEO-FFI, Costa & McCrae, 1985),
  3. die Skala zur Erfassung von psychologischem Wohlbefinden und Wachstum (Ryff Scales, Ryff & Singer, 1996),
  4. ein Fragebogen zur Erfassung von religiösem Fundamentalismus (Religious Fundamentalism Scale, Altemeyer & Hunsberger, 1992) und
  5. ein Fragebogen zur Erfassung rechts-autoritärer Einstellungen (Right-Wing Authoritarianism Scale, RWA, Altemeyer, 1996).
Basic Unit of Research-Schema

Basic Unit of Research-Schema

Um die biographische Analyse der Dekonvertiten vor dem Hintergrund der jeweiligen früheren Gruppe im Sinne einer Triangulierung situieren und um über die Milieus genaueren Aufschluß zu erhalten, wurden bis zu zehn Mitglieder der Gruppe, zu der ein Dekonvertit einst gehörte, gebeten, unseren Fragebogen auszufüllen. Außerdem haben zwei oder drei Mitglieder dieser Gruppen in einem Glaubensentwicklungsinterview zugestimmt und über ihre religiöse Entwicklung Auskunft gegeben.

Die hat sich in folgendem Schema für die sog. "basic unit of research" niedergeschlagen, die hier [pdf] angesehen werden kann.

[weiter zu dem Forschungsteam]



 
Über uns   Aktuelles   Forschung   Projektliste   Mitarbeiter   Publikationen   Open Access