Studieninformationen

Das Studium der Religionspädagogik beginnt mit dem Basismodul, das wie alle anderen Basismodule auch mit einem durch Tutorien begleiteten Grundkurs, einer Überblicksvorlesung und einer weiteren Veranstaltung, also einem Seminar besteht.

Das besondere der Module in der Religionspädagogik für Kernfachstudierende jedoch besteht darin, dass in diesem Modulen die Praxisstudien angerechnet und begleitet werden. Informationen über die Praxisstudien haben wir auf der Seite "Studieninformationen" unter der Überschrift "Praxisstudien" zusammengestellt. Das heißt für das Basismodul Religionspädagogik, dass Kernfachstudierende hier insgesamt 12 Leistungspunkte angerechnet bekommen (2 für die Vorlesung, 3 für den Grundkurs, 3 für die weitere Veranstaltung und 4 für die Orientierenden Praxisstudien). Kernfachstudierende als angehenden Praktikant/-innen müssen dabei als dritte, "weitere Veranstaltung" im Basismodul Religionspädagogik die Veranstaltung „Einführung in das Praktikum“ belegen. Doch ACHTUNG: Das Vorbereitungsseminar „Einführung in die Praktikum“ wird nur im Wintersemester angeboten. Falls also jemand dennoch (frühzeitig) plant, sein Praktikum in den Sommersemesterferien abzuleisten, möge er oder sie bitte schon im vorangegangen Wintersemester an dem Einführungsseminar teilnehmen. Beurteilungskriterien zum Praktikumsbericht enthält der hier (siehe Kasten "Downolads") bereitgestellte Beurteilungsbogen.

In der Disziplin Religionspädagogik soll von allen Studierenden im Bachelorstudium eine der (bzw. für Nebenfachstudierende: die) Modulabschlussleistung in Form einer Hausarbeit erbracht werden; Für Studierende im Masterstudium ist die Hausarbeit lt. Fächerspezifischen Bestimmungen ein Muss. Auch wenn theoretische, religionspädagogisch-historische und empirische Arbeiten möglich sind, ist den meisten Studierenden zu empfehlen, diese Hausarbeit unterrichtspraktisch zu profilieren, sprich: einen Unterrichtsentwurf auszuarbeiten. Wenn dies im Rahmen des Profilmoduls Religionspädagogik geschieht, in dem für Kernfachstudierende die Profilbezogenen Praxisstudien zu absolvieren sind, legt sich eine Verbindung von Praxisstudien (in derem Rahmen ohnehin eigene Unterrichtsversuche gemacht werden) und Hausarbeit nahe. Für alle, die einen Unterrichtsentwurf vorbereiten, stellen wir hier (siehe Kasten "Downolads") eine Mustergliederung und einen von M. Zimmermann verfassten Text "planung von Unterricht" zur Verfügung, an der sich diese Arbeit orientieren kann. Ausserdem hilfreich für das Verfassen von Hausarbeiten ist die Operatorenübersicht.