Universitätsorchester Bielefeld
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Universitätsorchester Bielefeld
  
+23. April 2018 - Brahms und mehr...

 

20 Uhr c.t. Audimax der Universität Bielefeld

Brahms und mehr...

Rachel Greschke, Violine
Domenik Treß, Violoncello
Kristòf Székely, Klavier

Die Eröffnung der Kammerkonzertreihe 2018 obliegt drei jungen Musikern, die sich (noch) nicht professionell ihrer Passion widmen. Domenik Treß und Kristòf Székely studieren an der Universität Witten/Herdecke Philosophie, Politik und Ökonomie sowie Medizin, Rachel Greschke geht noch zu Schule. Allen dreien ist die Liebe zur Musik eigen, und so strahlt ihre Leidenschaft aus ihren berührenden Interpretation heraus.

+14. Mai 2018 - Kammerkonzert

 

20 Uhr c.t. Audimax der Universität Bielefeld

Kammerkonzert

Mitglieder des Universitätsorchesters präsentieren sich kammermusikalisch - eine liebgewonnene Tradition, die das Miteinander und das Zusammenspiel stärkt und befördert, und die auch im Jahr 2018 fortgesetzt wird. Freuen Sie sich auf ein mannigfaltiges Programm!

+18. Juni 2018 - Liebe - und mehr?

 

20 Uhr c.t. Audimax der Universität Bielefeld

Liebe - und mehr?

Miriam Ludewig, Mezzosopran
Volker Perret, Bariton
Michael Hoyer, Klavier

Nach dem großen Erfolg des Programms "Facetten der Liebe" präsentieren Miriam Ludewig und Volker Perret in diesem Sommer Arien und Duette des Belcanto - mit gewohntem Witz und Charme. Während Miriam dem getreuen Publikum des Universitätsorchesters vornehmlich durch ihre innigen Bach-Interpretationen und ihren berückenden Liedgesang bekannt ist, bleibt Volkers Papageno in der Zauberflöte unvergessen.

+09. Juli 2018 - Sinfoniekonzert

 

20 Uhr c.t. Audimax der Universität Bielefeld

Sinfoniekonzert

Michael Hoyer: Orchesterlieder
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, "Eroica"

Lara Venghaus, Sopran
Das Universitätsorchester Bielefeld
Leitung: Michael Hoyer

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Was für den Januar versprochen ward, wird nun im Juli präsentiert: Die Uraufführung der Orchesterlieder von Michael Hoyer. Daneben steht, um den fremd anmutenden Klängen die geballte Musikästhetik des Abendlandes entgegenzusetzen, eine der berühmtesten Sinfonien Ludwig van Beethovens: die Eroica.