Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten
  

  

->Wahl einer neuen WPR-Vorsitzenden

 

In der 55. WPR-Sitzung am 19.07.2017 wurde Dipl.-Soz. Ines Vitic zur Vorsitzenden, Dr. Udo Werner zum 1. stellvertretenden Vorsitzenden und Prof. Dr. Walter Arnold zum 2. stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

 

 

-> WPR-Wahl 2016

 

Bei den Wahlen zum WPR im Juni 2016 wurden folgende 15 Personen in den Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten der Universität Bielefeld gewählt:

Prof. Dr. Walter Arnold, Dr. Udo Werner, Dr. Lilian Streblow, Dr. Tom Steinlein, Dr. Sabine Schrader, Thomas Rieß, Ines Vitic, Yvette Yardley, Dr. Said Sahel,  Dr. Stefan Pfaff, Dr. Christian Vobejda, Ralf Nolte, Dr. Birgitta Wrede, Dr. Ralf Stracke, Dr. Ulrike Haake, Mia Feldmann, Jana Kristin Hoffmann

In der 1. konstitutierenden WPR-Sitzung am 15.06.2016 wurden Prof. Dr. Walter Arnold zum Vorsitzenden sowie Ines Vitic und Dr. Udo Werner zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

 

 

->

News

 

  1. Der „Vertrag über gute Beschäftigungsbedingungen für das Hochschulpersonal“, der als Ergebnis der Verhandlungen zum „Rahmenkodex für gute Beschäftigungsbedingungen“  entstanden ist, wurde vor Weihnachten vom Rektorat und dem WPR der Universität Bielefeld unterschrieben. Die dritte Vertragspartei ist das Land NRW. Im nächsten Schritt wird es dann im Dialog mit dem Rektorat notwendig sein, das neue Wissenschaftszeitvertragsgesetzt (WissZeitVG) und die Leitlinien des Rektorats für Beschäftigungsbedingen, die sich an die Fakultäten richten, in Einklang zu bringen. Der WPR wird auch hier beteiligt sein. Wir werden nach Abschluss dieses Prozesses in Kürze dann darüber informieren.
  2. Die Dienstvereinbarung „betriebliche Suchtprävention und Intervention bei Auffälligkeiten, Störungen am Arbeitsplatz oder Pflichtverletzungen, die im Zusammenhang mit der Suchtproblematik stehen können, kurz „DV Sucht“, ist vom WPR unterschrieben worden. Hierbei wurde insbesondere auf der Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse der Fokus insbesondere auch die Prävention verstärkt und die Interventionsmöglichkeiten erweitert. So ist zum Beispiel vorgesehen, dass es bei „Auffälligkeiten, die im Zusammenhang mit einer Suchtproblematik stehen können“, dass frühe Gespräche mit Vorgesetzten und anderen Kontaktpersonen geführt werden. Ein Stufenplan gibt hier die ein gegliedertes Interventionsverfahren vor. 
  3. Die Online-Gefährdungsbeurteilung ist mit Zustimmung des WPR von Probe- auf Dauerbetrieb umgestellt worden.
  4.  Auch auf Dauerbertrieb wurde das onlinegestützte Vergabe von Praktikumsplätzen an Lehramtsstudierende (PVP) mit Zustimmung des WPR umgestellt. 

 

->

Die aktuelle Textausgabe der "Aushangpflichtigen Arbeitsgesetze" im öffentlichen Dienst liegt in der 15. Ausgabe vor und kann jederzeit beim WPR eingesehen werden. Alle Rechtsänderungen zum 1. Februar 2016 sind in dieser Ausgabe zu den Arbeits- und Arbeitsschutzgesetzen berücksichtigt. Ergänzende arbeitsrechtliche Vorschriften, speziell für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, runden diese Textausgabe ab.

 

->Offene Sprechzeiten für wissenschaftliche Beschäftigte mit Fragen oder Problemen rund um ihren Arbeitsplatz oder Arbeitsvertrag finden Sie ausgehangen an den Infotafeln im Flur C 4 an den Türen unserer Büros oder auf dieser Homepage unter dem Submenu "Sprechzeiten".