Wünsche wurden wahr...

Die Wunschstern-Aktion bringt Menschen zusammen. Ob gemeinsames Backen, Weihnachtslieder-Singen oder Glühwein-Trinken auf dem Weihnachtsmarkt: Oftmals sind die Schenkenden von der gemeinsamen Unternehmung genauso begeistert wie die Beschenkten aus Bethel. Eine kleine Auswahl persönlicher Geschichten zeigt, wie schön das Schenken sein kann.

Engelsaugen und Weihnachtsmusik
Die Biochemie-Studentinnen Tina, Ann-Kathrin, Franziska und Gizem haben den Wunsch von Frau F. (95) erfüllt. Sie wünschte sich selbstgebackene Kekse. An einem Samstagnachmittag eröffneten die Studentinnen ihre Weihnachtsbäckerei. Bei weihnachtlicher Musik und guter Stimmung zauberten die Bäckerinnen vier leckere Plätzchensorten. Neben Haferflockenplätzchen und Engelsaugen waren Nougatkugeln und Zimtsterne dabei. Diese wurden natürlich am Ende probiert: köstlich! Die vier Sorten verpackten sie anschließend in weihnachtlichen Tüten, legten diese in eine Keksdose und schrieben Frau F. eine nette Karte. "Wir hoffen, dass Frau F. die Plätzchen genauso gut schmecken, wie uns und sie sich über unser Geschenk freut. Wir hatten auf jeden Fall einen schönen und lustigen Nachmittag und sehr viel Spaß beim Backen! Gerne erfüllen wir nächstes Jahr wieder einen Wunsch!"

Vier Fotos mit Engelsaugen-Plätzchen
"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es."
Für Frau P. ist die Wunschstern-Aktion eine liebgewonnene Tradition und ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit geworden. In diesem Jahr hat sie sich gleich drei Sterne gepflückt. Von "allerlei Backwaren" über einen "Christstollen" bis hin zu einem "bunten Weihnachtsteller mit allerlei süßen Sachen" war alles dabei. Bevor Frau P. die Geschenke abgeben konnte, mussten diese natürlich noch "aufgebrezelt" werden, damit die Pakete auch einen weihnachtlichen Eindruck vermitteln. Für Frau P. steht fest, dass sie. auch im nächsten Jahr wieder bei der Wunschstern-Aktion dabei ist, denn: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es". Frei nach Erich Kästner.

Foto mit Geschenken
Kaffee, Kuchen und gute Laune
In diesem Jahr hat der Bund der Alevitischen Studierenden (BDAS) der Universität Bielefeld einen Wunschstern vom großen Baum in der zentralen Universitäts-Halle gepflückt. Das Team hat sich kurz vor Weihnachten, am 23. Dezember zur Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel aufgemacht, im Gepäck: Backutensilien und gute Laune. Gemeinsamen haben sie dort mit Patientinnen und Patienten gebacken. Es gab Kuchen und warme Waffeln. Neben dem leckeren Essen haben die Studierenden viele interessante Gespräche mit den Bewohnerinnen und Bewohnern geführt und alle hatten jede Menge Spaß. Für die Wunschpflücker war der Ausflug eine tolle Erfahrung: "Wir können es jedem nur nahe legen mitzumachen. Wir sind im nächsten Jahr definitiv wieder mit dabei."

Patientinnen und Patienten backen zusammen
Leckere Pizza und gute Gespräche
Wie bereits in den letzten Jahren haben Ellen Hannemann und Daniel Böger einen Stern bei der Wunschsternaktion gepflückt. Herr M. wünschte sich ein gemeinsames Essen. Ein Termin war schnell gefunden und als klassischen Bielefelder Treffpunkt wählten die drei die große Uhr am Jahnplatz. Leider war das Wetter sehr regnerisch. Schnell konnten sie sich aber auf ein Restaurant ganz in der Nähe einigen, Pizza Hut. Beim gemütlichen Pizzaessen hat Herr M. einiges von seiner Arbeit in der Werkstatt erzählt und hat dann von seinem großen Hobby berichtet: dem Video-Spielen. Das Fazit der Beiden: "Es war ein sehr schöner Abend, den wir gerne in Erinnerung behalten werden. Nächstes Jahr werden wir sicherlich wieder an der Wunschsternaktion teilnehmen."

Ansicht eines Wunschsterns
In der Weihnachtsbäckerei
Mit stimmungsvoller Musik von Rolf Zuckowski haben Liane Neufeld und Christine Muth fünf Frauen aus der Handweberei Bethels mit einer kleinen Weihnachtsbäckerei glücklich gemacht. Samt Backutensilien ging es an einem Nachmittag in das Textilhaus nach Bethel. Zusammen haben sich alle in der Küche sofort an die Arbeit gemacht. Gemeinsam mit fünf Bewohnerinnen und zwei Helferinnen ging die Herstellung der Leckereien los. Sobald ein Blech mit Plätzchen im Backofen war, kamen auch schon die ersten Mitarbeiter und Beschäftigte, um dem wunderbaren Geruch im Haus auf der Spur zu gehen. Am Ende der Backaktion lagen sogenannte "Snow Puffs", auch Vanille-Mürbchen genannt, Marmeladenplätzchen und viele bunt dekorierte Weihnachtsplätzchen auf den Tellern. Die Plätzchen wurden in kleine Tütchen verpackt und an die fleißigen Bäckerinnen verteilt. Das Fazit von Liane und Christine: "Trotz anfänglicher Unsicherheit bei der Vorbereitung des Nachmittages war es eine tolle und lohnenswerte Aktion. Die Teilnehmerinnen haben sich sehr gefreut und gefragt, ob man das Backen im nächsten Jahr wiederholen könnte - worüber wir durchaus nachdenken."

Personen, die zusammen backen
Treffen mit Arminia-Spielern
Karsten ist seit 30 Jahren Arminia Bielefeld Fan, Anja seit fünf Jahren. Ihr großer Wunsch: Sie wollten einmal einen Arminia-Spieler treffen. Kurz vor Weihnachten schauten die beiden beim Training der Mannschaft vorbei. Danach warteten gleich zwei Spieler für einen kleinen Plausch auf sie: Anjas Lieblingsspieler David Ulm und Manuel Hornig hatten einige Geschenke dabei - Autogrammkarten, die Saison-DVD und ein Poster. Anja und Karsten hatten sich gut vorbereitet und ihre Fragen aufgeschrieben - darunter die kritische Nachfrage, warum es mit der Chancenauswertung im Moment so schlecht aussieht. David Ulm und Manuel Hornig plauderten aus dem Nähkästchen über Trainer Norbert Meier, Training bei schlechtem Wetter und darüber, wie sie reagieren würden, wenn sie ein Angebot von Bayern München bekämen. "Ich war noch nie so nah dran an den Spielern, weil man sie ja meistens nur im Fernsehen sieht", meinte Anja hinterher. "Vorher war ich schon nervös, aber die waren ja supernett."

Foto mit vier Personen in einem Fussball-TorDie Arminia-Spieler Manuel Hornig (l.) und David Ulm (2.v.r.) trafen sich nach dem Training mit Karsten und Anja (Mitte) und der Wunscherfüllerin Nora Frei (r.) auf einen kleinen Plausch.
Ohhh, Ahhh und Juhu im Spielecafé

Das Spielecafé ist ein festes und regelmäßig stattfindendes Gruppenangebot der Neuen Schmiede. Gemeinsam spielen jeden Dienstag circa 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und werden dabei von fünf Ehrenamtlichen begleitet. Mitte Dezember fand unsere große Weihnachtsfeier statt, die mittlerweile ebenfalls feste Tradition geworden ist. Alle aktuellen und ehemaligen Besucher und Ehrenamtlichen waren dabei. Neben musikalischen und künstlerischen Darbietungen durfte ein Highlight an diesem Abend nicht fehlen: die Überraschungspäckchen. Ein Teilnehmer verkleidete sich als Nikolaus und verteilte einzeln die Päckchen.
Sofort wurden die Wunsch-Päckchen aufgerissen und der ganze Raum wurde mit Ohhh, Ahhh oder Juhu übertönt. Einige hatten konkrete Wünsche, andere wollten sich überraschen lassen und wieder andere haben nur eine Wunsch-"Tendenz" angegeben. Anschließend fand eine "Päckchen-Vorführung" statt und jede und jeder konnte sein T-Shirt, CD, DVD, Dusch-Gel, Trikot, Kuscheltier oder den neuen Kalender präsentieren. Die Geschenke wurden sofort angezogen oder benutzt. Der Raum war von Freude erfüllt!
Wir alle freuen uns schon auf die Weihnachtsfeier in diesem Jahr und hoffen, dass die Aktion Wunschstern weiter so rege unterstützt wird. Das Spielecafé möchte sich hiermit bei allen Beteiligten und den "Wunsch-Erfüllern" herzlich bedanken!


Weihnachtsfeier im Spielecafé
Weihnachtsfeier mit traditionellem Wunschbaum-Päckchen-Auspacken im Spielecafé.
Päckchen für die Wohngruppe Sennestadt

Viele Päckchen aus der Universität waren goldrichtig, deshalb bedankt sich der Wohngruppenverband Sennestadt mit einem Brief für die Aufmerksamkeiten: Mit diesem Brief möchten wir uns im Namen unserer Bewohner des WGV Sennestadts bei euch für eure schönen und kreativen Geschenke bedanken. In der Wohngruppe Sennestadt leben Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung stationäre Hilfen benötigen. Das Angebot richtet sich vor allem an Menschen, die einen sicheren Orientierungsrahmen benötigen. Die Bewohner haben sich riesig über die vielen tollen und schönen Geschenke gefreut und waren total begeistert davon. Die Aktion Wunschstern ist ein super Projekt, mit dem ihr die Menschen, die hier leben, sehr beeindruckt habt, da keiner von ihnen mit den vielen Geschenken gerechnet hat.
Außerdem ist es wirklich toll, dass ihr euch so viele Gedanken gemacht habt, um für jeden das Passende zu finden, was euch auf jeden Fall sehr gut gelungen ist. Es ist wirklich schön gewesen zu sehen, wie sich die Bewohner über eure Geschenke gefreut haben und erzählen jetzt im Nachhinein immer "Das habe ich von meiner Studentin/meinen Studenten bekommen". Vielen Dank für eure Mühe!

Weihnachtsgeschenke
Alle Päckchen werden im Dezember zunächst in der Universität gesammelt und dann nach Bethel gebracht.
Spaziergang mit einem Hund in die nähere Umgebung

Für Frau B. war die Aktion auf jeden Fall gelungen und es kann nur Positives zurückgemeldet werden. Ihr schien es sehr zu gefallen, eigenverantwortlich den Hund an der Leine führen zu können, sowie ihn mit Leckerlis zu belohnen und nach dem Spaziergang auch noch streicheln zu können. Ebenso schien es Frau B. auch Freude zu bereiten, mit den Hundebesitzern kommunizieren zu können. Der freundliche Umgang von Hund und Besitzern machte die Atmosphäre zudem sehr angenehm.

Ein Hund vor einer Bank
Die Begegnung mit einem Hund: Einer Bethel-Bewohnerin wurde dieser Wunsch erfüllt.
Chorkonzert im Haus Elim

Vermittelt durch die Aktion Wunschstern, erhielt der Wohnbereich MeH/Haus Elim (Wohnbereich für junge Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und schwerer Pflegebedürftigkeit) Besuch von einem Chor von Studierenden der Universität Bielefeld. Der Chor trug ein erstklassiges und mitreißendes englischsprachiges Programm vor, das bei Bewohnerinnen und Bewohnern, deren Angehörigen und Teammitgliedern Erinnerungen und Emotionen weckte. Viel zu schnell war der Nachmittag zu Ende! Herzlichen Dank dem Chor und den an der Aktion Wunschstern Beteiligten für diesen festlichen, wunderschönen Adventssonntagnachmittag!

Studierende auf einer Bühne
Studierende singen englischsprachige Weihnachtslieder.
Wunschbild gemeinsam gestaltet

Frau Penner, die sich den Wunsch der Aktion Wunschstern, ein Landschaftsbild zu gestalten, gezogen hat, vereinbarte mit den Mitarbeitenden des Wohnbereiches einen Termin. Dieser Termin konnte dann für Frau B., die sich das Bild gewünscht hatte, gemeinsam realisiert werden. Auch die Mutter von Frau B. konnte es ermöglichen an dieser Aktion mit teilzunehmen. Mit viel Freude wurde die Farbe auf dem Rahmen verteilt und gestaltet, bis das unten abgebildete Bild entstand. Eine schöne und gelungene Aktion.

Das entstandene Bild
Ein ungewöhliches Landschaftsbild.
Rundgang durch das neue Uni-Gebäude X

"Schön groß hier und so viele Leute!" Das ist das Fazit von Leo R. zum Gebäude X. Eine Besichtigung des Neubaus hatte er sich bei der Wunschsternaktion gewünscht. Zwei Mitarbeiterinnen der Social Media-Redaktion der Universität Bielefeld haben den Wunsch erfüllt. Nachdem Leo R. mit der Straßenbahn zur Universität gekommen war, begann die Tour mit einem Rundgang außen um das Gebäude. Danach standen eine Besichtigung der Mensa, des Hörsaalzentrums und des Bürotrakts auf dem Programm. Bei einer Tasse Kakao in der neuen Gebäude X-Cafeteria wurde die Tour beendet. Bereits zum zweiten Mal ist Leo R. bei der Wunschsternaktion dabei, im vergangenen Jahr ging es auf den Weihnachtsmarkt. "Natürlich mache ich 2015 wieder mit!", sagt er.

Leo R. im X-Gebäude
Leo R. wurde von der Social Media-Redaktion der Universität durchs Gebäude X geführt.

Kontakt

Bürgerschaftliches Engagement in Bethel.regional
Evelin Krüger, Referentin
Handwerkerstraße 7, 33617 Bielefeld
E-Mail: evelin.krueger@bethel.de
Tel: +49 521 144-5571
www.ehrenamt-bethel.de

Wir suchen Ihre Geschichte!

Schicken Sie uns Ihren persönlichen Bericht, gerne mit Foto, an:
Medien & News
Referat für Kommunikation
E-Mail: medien@uni-bielefeld.de