Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 
Poster

Öffentliche Veranstaltung am ZiF - Vortrag

Das Bild denken. Bemerkungen zum ikonischen Diskurs

Aus der Vortragsreihe Kunst trifft Wissenschaft

Termin: 23. Mai 2017, 18:00

Ort: Plenarsaal des ZiF

Gottfried Boehm (Basel, SUI)

"Es dämmert die Einsicht, dass Bilder nicht das sind, wofür sie viele immer noch halten - etwas Nachträgliches, das man, letztlich folgenlos wie Spiegel, an der Realität vorbeiführt -, sondern eine Macht, imstande, unsere Zugänge zur Welt vorzuentwerfen und damit zu entscheiden, wie wir sie sehen, schließlich: was die Welt 'ist'."
Aus: Gottfried Boehm, Wie Bilder Sinn erzeugen. Die Macht des Zeigens. Berlin 2007, S. 14

Gottfried Boehm ist emeritierter Professor für Kunstgeschichte der Universität Basel. Seit seiner Promotion in Philosophie bei Hans Georg Gadamer galt sein Forschungsinteresse der "Nachbarschaft von Auge und Geist", der Verbindung von Bild und Theorie. Nach der Habilitation in Kunstgeschichte lehrte er zuerst an den Universitäten Bochum und Gießen, 1986 nahm er den Ruf an die Universität Basel an, wo er unter anderem den Forschungsschwerpunkt "Bildkritik/Eikones" leitete. Er ist Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Kunsthistoriker.

Eine Veranstaltung des Vereins für Freunde und Förderer des ZiF.



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > Vorträge, Lesungen, ... > 2017 >