ZiF-Arbeitsgemeinschaft

Die Konzeptualisierung des politischen Imaginären


Termin: 24. - 25. Juli 2018
Leitung: Paula Diehl (Bielefeld, GER), Olaf Kaltmeier (Bielefeld, GER)

Das Politische verändert seine Form. Ideologien sind nicht mehr stabil, sondern erzeugen hybride Kombinationen. Populismus wird populär. Es gibt neue Formen politischer Erfahrungen, Online- und Offline-Bewegungen sowie ein neues politisches Bewusstsein, das nicht unbedingt der Logik politischer Institutionen folgt. Ziel der Konferenz war, auf der Grundlage interdisziplinärerer Erfahrungen einen Rahmen für die theoretische Reflexion und empirische Forschung in den Sozial- und Geisteswissenschaften zu entwickeln. Dabei kam die Arbeitsgemeinschaft zu dem Schluss, dass das Konzept des Imaginären fruchtbar gemacht werden kann, weil es die Vorstellung von Image und Emotionen enthält und nicht auf das politische Feld beschränkt ist. Gleichwohl birgt es das Risiko, dass es als Ganzes, als eigenständige Realität, betrachtet wird. Dementgegen betonte die Arbeitsgemeinschaft, dass das gesellschaftliche Imaginäre mit den wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen und der Konkretheit des gesellschaftlichen Lebens in Beziehung zu setzen ist.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Kathya Araújo (Sandtiago de Chile, CHI), Chiara Bottici (New York, USA), Bettina Brandt (Bielefeld, GER), Craig Browne (Sidney, AUS), José Mauricio Domingues (Rio de Janeiro, BRA), Angelika Epple (Bielefeld, GER), Johannes Grave (Bielefeld, GER), Felix Heidenreich (Stuttgart, GER), Sacha Kagan (Lüneburg, GER), Wolfgang Knöbl (Hamburg, GER), Kirsten Kramer (Bielefeld, GER), Philip Manow (Bremen, GER), Guilherme Massara Rocha (Belo Horizonte, BRA), Sara Minelli (Berlin, GER), Maria Virginia Lorena Ossio Bustillos (Bielefeld, GER), Julia Roth (Bielefeld, GER), Alex Schlenker (Quito, ECU), Mongi Serbaji (Kassel, GER), Willibald Steinmetz (Bielefeld, GER), Thomas Welskopp (Bielefeld, GER)

Organisatorische Fragen beantwortet Trixi Valentin im Tagungsbüro. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Veranstaltungsleitung.


Tel: +49 521 106-2769
Fax: +49 521 106-152769
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de