ZiF-Arbeitsgemeinschaft
Plakat


Was die Nase dem Gehirn sagt: Olfaktion und mentale Repräsentation



Termin: 12. - 14. November 2020
Leitung: Thomas Park (Frankfurt am Main, GER), Peter Schulte (Zürich, SUI)

Ziel des Workshops ist es, Psycholog*innen, Neurowissenschaftler*innen und Philosoph*innen für die gemeinsame Diskussion von Grundfragen, die die Natur olfaktorischer Wahrnehmung betreffen, an einen Tisch zu bringen. Lange Zeit war der Visuozentrismus sowohl in der Wissenschaft als auch in der Philosophie der Wahrnehmung das klar dominierende Paradigma, d.h. visuelle Wahrnehmung wurde als das Modell für Wahrnehmung schlechthin verstanden. Entsprechend wurde der repräsentationalistische Ansatz, der prima facie eine sehr gute Grundlage für die Analyse visueller Wahrnehmung bietet, auch bei der Untersuchung anderer Sinnesmodalitäten als gültig vorausgesetzt ? unter anderem auch bei der Untersuchung des Geruchssinns. Ein Visuozentrismus dieser Art ist heute allerdings, insbesondere im Hinblick auf olfaktorische Wahrnehmung, nicht mehr haltbar. Neuere psychologische und neurowissenschaftliche Studien zeigen, dass sich unser Geruchssinn fundamental vom Gesichtssinn unterscheidet, und phänomenologische Betrachtungen deuten ebenfalls auf grundlegende Unterschiede hin. Dies wirft zwei fundamentale Fragen auf, die im Zentrum des Workshops stehen sollen. Erstens: Ist der Repräsentationalismus immer noch der beste Ansatz zur Untersuchung von Olfaktion, oder sollten wir olfaktorische Wahrnehmung auf grundlegend andere Weise verstehen? Und zweitens: Wenn der Repräsentationalismus immer noch der beste Untersuchungsansatz ist, wie sollte er ausformuliert werden, und wie kann er die spezifischen Charakteristika olfaktorischer Wahrnehmung erklären? Diese Fragen sollen aus den Perspektiven der Psychologie, der Neurowissenschaften und der Philosophie untersucht werden, mit dem Ziel, die interdisziplinäre Theoriebildung in diesem Bereich voranzubringen.

Tagungsprogramm
download

Organisatorische Fragen beantwortet Marina Hoffmann im Tagungsbüro. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Veranstaltungsleitung.


Tel: +49 521 106-2768
Fax: +49 521 106-152768
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de