Elinor-Ostrom-Fellowships

für Partner*innen von Forschungsgruppen-Fellows

Elionor Ostrom

Mit diesem Programm möchte das ZiF ein familienfreundliches Angebot für Fellows von bewilligten Forschungsgruppen schaffen, die mindestens 5 Monate vor Ort sind. Um den Anreiz für einen längeren Aufenthalt zu erhöhen, kann Partner*innen mit einem starken wissenschaftlichen Profil ein Einzel-Fellowship zu den gleichen Konditionen gewährt werden. Die begleitenden Partner*innen haben in ihrer Zeit am ZiF die Gelegenheit, an ihren individuellen Forschungsprojekten zu arbeiten und mit Bielefelder Kolleg*innen zu kooperieren. In begründeten Fällen sind auch Kooperationen mit Wissenschaftler*innen anderer Hochschulen in der näheren Umgebung möglich. Hierfür sollten die Fellows an den betreffenden Fakultäten oder Forschungseinrichtungen möglichst einen „host“ haben. Bei beiderseitigem Interesse können sie dort auch Lehrveranstaltungen anbieten.

Pro Forschungsgruppe können bis zu zwei Fellowships für Partner*innen vergeben werden. Die Auswahl erfolgt kompetitiv, auf Grundlage von Bewerbungen (CV und letter of motivation), die spätestens ein halbes Jahr vor Beginn der Forschungsgruppe eingegangen sind, also bis zum 31.3. für eine Gruppe, die zum 1.10. des gleichen Jahres startet.

Das Fellowship trägt den Namen der amerikanischen Politikwissenschaftlerin und Ökonomin Elinor Ostrom (1933-2012), die ihren Mann Vincent 1987/88 ans ZiF begleitete, als dieser Fellow der Forschungsgruppe Spieltheorie in den Verhaltenswissenschaften war. Die spätere Nobelpreisträgerin konnte ihren Forschungen nach eigenem Bekunden in dieser Zeit entscheidende Impulse geben.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an marc.schalenberg@uni-bielefeld.de.