Öffentliche Veranstaltung am ZiF - Lesung und Werkstattgespräch

Ichverzicht im Roman


Termin: 19. Oktober 2022, 19:30
Ort: Plenarsaal des ZiF
Marcel Beyer (Dresden, GER)

Moderation: Sebastian Schönbeck (Bielefeld, GER)
Im Kontext der Tagung Personalpronomen: Ansätze einer interdisziplinären Grammatik der Person

Zu Beginn der Arbeit am Roman „Flughunde“ im Sommer 1991 verfolgte Marcel Beyer die Idee, einen Roman in der ersten Person Singular zu schreiben, ohne auch nur an einer Stelle im Text das Wort „ich“ zu verwenden. In der Folge entstanden zwei Fassungen des Romans, eine erste, in der auf das „ich“ verzichtet wurde, und eine zweite, in der der „Ichverzicht“ im Roman selbst inszeniert werden sollte. Die Lesung und das sich anschließende Werkstattgespräch geben Einblick in diese produktiven Prozesse: Marcel Beyer wird Passagen aus beiden Fassungen von „Flughunde“ lesen und vergleichen sowie anhand der Graphic Novel (gem. m. Ulli Lust) zum Roman die Frage aufwerfen, welche Schwierigkeiten das Erzählen in der ersten Person Singular bereitet, wenn ein Medienwechsel vorgenommen wird.

Marcel Beyer ist Schriftsteller, Lyriker, Epiker, Essayist und Herausgeber. Er wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen; 1992 Magister Artium mit einer Arbeit über Friederike Mayröcker. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis, 2016 den Georg-Büchner-Preis und 2021 den Friedrich-Hölderlin-Preis. Marcel Beyer lebt in Dresden.

Für die Teilnahme im ZiF ist eine Anmeldung bei Marina Hoffmann erforderlich: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de.
In den Räumlichkeiten des ZiF wird das Tragen eines Mund-Nasenschutzes empfohlen.