Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Interdisziplinäres Zentrum
für Gesundheits­kompetenz­forschung

Project Management plus Policy Research Office (PMOplus)

HLCA

Kurzbeschreibung

Das Teilprojekt PMO plus  übernimmt in der zweiten Förderphase die Koordination, das Projektmanagement und die Qualitätssicherung des HLCA-Forschungsverbundes analog zur ersten Förderphase. Hierzu zählen die Verbundkommunikation, das Risikomanagement, die Planung und Durchführung von Verbund- und Beiratstreffen, Summer Schools und Workshops sowie die Dissemination der Ergebnisse und die Berichtlegung. Neben den technisch-administrativen Zielen verfolgt das Teilprojekt auch wissenschaftliche Ziele, die in der Durchführung einer qualitativen Politikfeldanalyse im Bereich Health Literacy im Kindes- und Jugendalter liegen.

 

Projektbeschreibung

Ziele des Teilprojekts PMO plus , das in der zweiten Förderphase ausschließlich am Standort Bielefeld verortet sein wird, sind in technische und wissenschaftliche zu unterteilen. Hierfür werden zwei Module verwendet: (1) das genuine Projektmanagement (technische Ziele) sowie (2) das Forschungsmodul (wissenschaftliche Ziele). Für das Teilprojekt PMO plus  werden drei Mitglieder verantwortlich sein: der Verbundkoordinator Prof. Dr. Ullrich Bauer, sein Stellvertreter Dr. Paulo Pinheiro und der Projektmanager Orkan Okan. Wie bereits in der ersten Förderphase des HLCA-Forschungsverbundes wird das Teilprojekt PMO plus  in enger Zusammenarbeit mit dem Dezernat Forschungsförderung & Transfer (FFT), der zentralen Serviceeinrichtung an der Universität Bielefeld für Management, Einwerbung und Durchführung von Drittmittel-Projekten sowie zum Wissens- und Innovationstransfer, die wissenschaftliche und technische Organisation des Forschungsvorhabens in der zweiten Förderphase von 2018-2021 koordinieren.

(1) Zu den eher technischen Zielen des Projektmanagements zählen der Aufbau (und die Anpassung), die Pflege und die Entwicklung von Strukturen, welche die Umsetzung der Arbeitspläne aller Teilprojekte unterstützen und gewährleisten. Das Teilprojekt PMO plus wird für die Etablierung von Kommunikationsstrukturen, sowie Qualitätssicherung und Risikomanagement verantwortlich sein und diese für den Gesamtverbund umsetzen. PMO plus  trägt mit der Schaffung von strukturierten, transparenten und effizienten Arbeitsabläufen wesentlich zur Zielerreichung der Verbund- und Teilprojektziele bei. Die technischen Arbeitsziele können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Unterstützung der Verbundleitung in der Durchführung des Verbundvorhabens und dazugehöriger Aktivitäten sowie in der Erreichung der wissenschaftlichen und technischen Ziele auf Verbund- und Teilprojektebene,
  • Ausführung des professionellen Projektmanagements (Day-to-day Management),
  • Berichtwesen (Meilensteinberichte, Zwischenberichte, Endberichte, Projektberichte) und Aufrechterhaltung der Kommunikation mit dem BMBF, DLR und weiteren Behörden,
  • Planung der Verbundaktivitäten (Verbundmeeting, Summer Schools, Workshops, Projekttreffen, Controlling, Risikomanagement, Supervision, Administration),
  • Anpassung des Project Quality Plan (PQP) bei Bedarf,
  • Durchführung von Bedarfsanalysen,
  • Neubildung eines Lenkungsausschusses (LA) (Steering Committee (SC)), des Internationalen Experten Panels (IEP) und Stakeholder Beirats (Stakeholder Advisory Board, AB),
  • Networking und Förderung von Capacity Building,
  • Antragsentwicklung und Einwerbung von Drittmitteln auf EU-Ebene (FP8 und FP9; Horizon2020, Cost, Chafea) und auf Bundesebene (BMBF, DFG),
  • Transfer und Synthese von Verbundergebnissen in die Praxis und Politik in Zusammenarbeit mit dem Teilprojekt GenHEcon am Standort Duisburg-Essen,
  • Dissemination und Publikation.

(2) Zu den eher wissenschaftlichen Zielen im Forschungsmodul des Teilprojekts PMO plus zählt die Policy-Forschung mit einer Governance-orientierten, qualitativen Politikfeldanalyse im Bereich Health Literacy. Hierbei nimmt die Policy-bezogene Implementationsforschung die primäre Analyseperspektive ein, die nicht mehr nur den Staat als Primat der politischen Leitung begreift, sondern auch weitere Policy-Akteur_innen einschließt, die in gesundheitspolitisches Handeln und in der politischen Steuerung involviert sind. Das primäre Ziel der Forschung wird die Generierung von evidenzbasiertem Wissen, die Analyse von nationalen und internationalen Health Literacy-Policies, die Ableitung von Empfehlungen für Policy und Governance Akteur_innen sowie das Erstellen von ‚Good Practices‘ für politikunterstütze Ansätze in der Gesundheitsförderung und Primärprävention im Kindes- und Jugendalter mit einem zentralen Fokus auf Health Literacy sein. Hierbei werden sowohl die vorliegenden Grundorientierungen, die wissenschaftstheoretischen Akteur_innenpositionen und Gegenstandsbereiche erfasst, um Erklärungsmodelle und wissenschafts- und praxis-/politiktheoretische Implikationen abzuleiten vor dem Wirklichkeitsverständnis in Bezug zum Gegenstand Health Literacy. Die Ziele können hierbei wie folgt zusammengefasst werden:

  • Durchführung von Literaturanalysen nach standardisierten Methoden,
  • Qualitative Synthese von Policy-Ergebnissen,
  • Qualitative Interview und Delphi Studien mit relevanten Akteur_innen aus den Bereichen Governance und Policy,
  • Ableitung von ‚Good Practices‘ und deren Validierung mittels Delphi Studie,
  • Dissemination: Advocacy und Policy Dialoge im Sinne des Leadership-Ansatzes,
  • Transfer, Verwertung und Dissemination der Policy-Ergebnisse.

 

Über das Projekt

 

Projektleitung und -durchführung

Prof. Dr. Ullrich Bauer
Dr. Paulo Pinheiro
 

Laufzeit

März 2015 - Februar 2018
 

Website

Weitere Informationen über das HLCA-Verbundprojekt finden Sie unter www.hlca-consortium.de!


Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Neuigkeiten

HLS-Ger 2 Folgeerhebung 2020. Mit dem vorliegenden zweiten Health Literacy Survey Germany (HLS-GER 2) werden neue Daten zur Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland vorgelegt. Weitere Informationen finden Sie hier

HLS-Ger 1 Folgeerhebung 2020. Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung im Jahr 2020 und Vergleich mit den Daten von 2014. Weitere Informationen finden Sie hier

Stellungnahme ZPI COVID-19 und sozial vulnerable Kinder Sozial vulnerable Kinder und Jugendliche müssen in das Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Weitere Informationen finden Sie hier

Ergebnisse: Gesundheitskompetenz und Coronavirus Fast 15.000 Studierende haben sich deutschlandweit an einer Onlinebefragung zur digitalen Gesundheitskompetenz in Zeiten von Corona beteiligt. Weitere Informationen finden Sie hier

Ergebnisse: Gesundheitskompetenz und Coronavirus Die große Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland fühlt sich über die Corona-Pandemie gut oder sogar sehr gut informiert. Das ergibt eine repräsentative Befragung von 1.000 Personen ab 16 Jahren. Weitere Informationen finden Sie hier

Coronavirus Pandemie und Gesundheitskompetenz Das Coronavirus bereitet sich gegenwärtig weltweit immer weiter aus. Gesundheitskompetenz muss während dieser Pandemie besonders gewichtet werden für die Prävention vor einer schnelleren Verbreitung des neuartigen Virus. Weitere Informationen finden Sie hier

COVID-19 und Infodemic Die COVID-19 Pandemie geht mit einher mit der sogenannten "Infodemic" (Infodemie). Gute Informationen zu finden, sich vor Fake News und Unwahrheiten zu schützen und in diesen Kristenzeiten vernünftige Entscheidungen für die Gesundheit zu treffen, stehen im Vordergrund. Weitere Informationen finden Sie hier

Ullrich Bauer: "Die Virologen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert - der Blick über den Virusrand II". Link

Ullrich Bauer über den gesellschaftlichen Charakter der Pandemie:"Im Zeitalter von Corona - ein Blick über den Virusrand I". Link

Interview Gesundheitskompetenz bei Kindern Kinder und Jugendliche sind eine wichtige Zielgruppe für die Förderung der Gesundheitskompetenz. Allerdings ist sie noch wenig erforscht. Über die aktuelle Situation in Deutschland sprach die Pharmazeutische Zeitung mit Orkan Okan vom IZGK. Weitere Informationen finden Sie hier

Entwicklung eines 'WHO European Region action plan on health literacy': Im Februar startete eine Initiative der WHO Europa in Kopenhagen zur Erarbeitung eines Europäischen Aktionsplans zur Förderung und Stärkung der Gesundheitskompetenz für die 53 europäischen Mitgliedstaaten. Weitere Informationen finden Sie hier

Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter: Unter diesem Motto fand am 04.02.2020 eine Fachtagung in Berlin statt. Link

4. HLCA Summer School: "Advancing health literacy during the life course: towards a health literate Europe" findet vom 23.-27.09.2019 an der Universität Bielefeld statt. Link

Am 2.09.2019 findet das Research Symposium mit der University of Canterbury (Neuseeland) an der Universität Bielefeld statt (Raum X-E0-222)

Zum Thema "Psychische Erkrankung im Alltag: Tabuisierung und Stigmatisierung" berichten Patricia Wahl (Graf), Alexandra Fretian und Ullrich Bauer im Jugendhilfereport 02.19

IGEL Evaluation - Ergebnisse: Effectiveness of a school-based intervention to prevent child sexual abuse (Czerwinski et al.) Download

Die Utopie der Gene: Ullrich Bauer zur ZEIT über den Einfluss der Gene. Download

Ullrich Bauer bei der Child's World Conference (11.-13. Juli 2018). Learning, education and the ethical question of what we offer to pupils. Download

Der EUSPR Newsletter gibt einen Überblick über das deutsche Gesundheitspräventionnetzwerk

Neuer Artikel im Archive of Public Health - Journal, von Domanska, O.M., Firnges, C., Bollweg, T.M. et al. Download

Ullrich Bauers Rezension zu "Stimmungen der Soziologie" als Kurzfassung und Langfassung

Neuerscheinungen

International Handbook of health literacy
Sozialisationstheorie
Handbuch Sozialisationsforschung
Präevention von sexueller Gewalt in der Primarstufe
Psychisch belastete Eltern in der sozialpädagogischen Familienhilfe
 Children in times of crisis