Iberoamerikanische Geschichte

"Die Eroberung Amerikas markiert einen globalgeschichtlichen Wendepunkt. Sklaverei, Zwangsarbeit, Ethnozid, Naturbeherrschung sowie kulturelle und politische Unterdrückung sind zentrale Elemente einer prägenden Kraft von Kolonialität, die über die Kolonialzeit hinaus immer wieder erneuert, verändert und in Frage gestellt wurden. Gleichzeitig sind mit der Eroberung auch globalgeschichtliche Verflechtungen entstanden, die sich in Kultur- und Warenaustausch, Ideentransfers und Migrationsbewegungen äußern. Auf der Grundlage eines tiefen Verständnisses der Region stehen diese inter-amerikanischen, trans-pazifischen und trans-atlantischen Verflechtungen im Zentrum der Bielefeld Lateinamerika-Geschichte.

Der Arbeitsbereich Iberoamerikanische Geschichte ist Teil des interdisziplinären Center for InterAmerican Studies (CIAS) an der Universität Bielefeld. Besonderen Wert legen die InterAmerikanischen Studien auf eine enge Verknüpfung von Forschung und Lehre. Zur Stärkung der interkulturellen Kompetenzen der Studierenden unterhält der Arbeitsbereich im Rahmen ERASMUS-Programms der Europäischen Union Kontakte zu Universitäten im europäischen Ausland. Weiterhin bestehen Kooperationsabkommen mit Universitäten in Latein- und Nordamerika."

Entangled Americas

Entangled Americas

Mehr Informationen

Aktuelles

In memoriam Josef Raab (1960 - 2019)

The International Association of Inter-American Studies (IAS) and the Center for InterAmerican Studies (CIAS) at Bielefeld University share the sad duty to announce the passing of Josef Raab, the Founding President of the International Association of Inter-American Studies. On behalf of the IAS and the CIAS, we respectfully offer our sincere condolences to Josef's family for the passing of this charming and remarkable man.


Konferenz

UNIVERSITIES IN CRISIS OR CRISIS OF THE UNIVERSITY?: Modes of Organizing Knowledge Production and Higher Education in the 21st Century, 28. - 29. November 2019, Universität Bielefeld, X-Gebäude, Raum B2-103
mit einer Keynote von Ramón Grosfoguel

Programm

 


Geld macht weiß

Interview mit Olaf Kaltmeier, in dem die Refeudalisierung Lateinamerikas, das Maria Sybilla Merian Center for Advanced Latin American Studies, CALAS und die Bedeutung von Musik als Forschungsgegenstand thematisiert werden.

 


Call for Papers

Im Rahmen des Verbundprojektes CALAS besteht die Möglichkeit, sich für drei Förderformate zu bewerben! Für nähere Informationen stehen die Ausschreibungen zur Gastprofessur Cátedra Alemania und zu den Plataformas para el Diálogo in Quito und Guadalajara zur Verfügung. Die Fristen sind auf dem 15.11.2019 (Cátedra Alemania), 20.10.2019 (Plataforma para el Diálogo in Quito), und auf dem 03.11.2019 (Plataforma para el Diálogo in Guadalajara) angesetzt.

Des Weiteren finden sich nähere Informationen unter calas.lat/convocatoria

 


Bookrelease

The colonial heritage and its renewed aftermaths - expressed in the inter-American experiences of slavery, indigeneity, dependence, and freedom movements, to mention only a few aspects - form a common ground of experience in the Western Hemisphere. The flow of peoples, goods, knowledge and finances have promoted interdependence and integration that cut across borders and link the countries of North and South America together. The nature of this transversally related and multiply interconnected region can only be captured through a transnational, multidisciplinary, and comprehensive approach.

The Routledge Handbook to the History and Society of the Americas explores the history and society of the Americas, placing particular emphasis on collective and intertwined experiences. It covers a range of concepts and dynamics in the Americas:

  • The shared histories and dynamics of Inter-American relationships are considered through pre-Hispanic empires, colonization, European hegemony, migration, multiculturalism, and political and economic interdependences.
  • Key concepts are selected and explored from different geopolitical, disciplinary, and epistemological perspectives.
  • Highlighting the contested character of key concepts that are usually defined in strict disciplinary terms, the Handbook provides the basis for a better and deeper understanding of inter-American entanglements.

For further information please click here and if you are eager in purchasing the book click here.

 


Sonic Politics: Music and Social Movements in the Americas

Im Juni 2019 ist der Sammelband Sonic Politics: Music and Social Movements in the Americas erschien, der von Olaf Kaltmeier und Wilfried Raussert ediert ist.

Die Publikation wird begleitet von einer Webpage und einem YouTube-Kanal, auf dem Playlists zu den einzelnen Kapiteln erstellt wurden, in denen die dazugehörigen Lieder und Künstler*innen zu finden sind, wodurch man bei der Lektüre der Aufsätze zusätzlich zum Inhalt, die Möglichkeit erhält, auf eine einfache Art und Weise in die diskutierten Lieder reinzuhören, und somit die Thematik akustisch „greifbarer“ ist.

Bitte weiterleiten, wenn der Musik-Kanal Anklang gefunden hat!