Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Rechtliche Grundlagen der Gleichstellungsarbeit

Die Aufgaben und Rechte der Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Stellvertreterinnen sowie der Gleichstellungskomissionen und -beauftragten in Fakultäten und Einrichtungen sind in verschiedenen Bundes- und Landesgesetzen geregelt. Dazu gehören erläuternde Verordnungen der Ministerien wie auch Selbsverpflichtungen der Universität, z.B. Grundordnung, Richtlinien und Gleichstellungspläne. Das Rechtssystem als Ganzes ist hierarchisch aufgebaut, so dass die unteren Stufen nicht gegen die oberen verstoßen, wohl aber darüber hinaus gehen dürfen.

Auf nationaler Ebene ist das Grundgesetz Artikel 3, Abs. 2 mit der Ergänzung von 1992 ausschlaggebend:

"Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."

Daraus leiten sich die meisten der im Folgenden genannten Rechtsquellen auf Bundes- und Landesebene ab, die die Handlungsmöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten konkretisieren. Gleichzeitig verdeutlichen sie, dass die grundsätzliche Verantwortung für die Umsetzung des Gleichstellungsauftrages bei dem jeweiligen Leitungsgremium, an der Universität beim Rektorat und den Dekanaten, liegt.

Manchmal sind aber auch EU-Richtlinien bereits geltendes Recht oder legen zumindest verbindlich fest, dass noch ein Bundesgesetz im Parlament erlassen werden muss. Ein prominentes Beispiel dafür ist das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) von 2006, mit dem verschiedene EU-Richtlinien umgesetzt wurden. Das AGG will Benachteiligungen, u.a. aufgrund des Geschlechts, verhindern und sichert diskriminierten Personen - unter bestimmten Bedingungen - Ansprüche gegenüber Arbeitsgebern und Privatpersonen.

Das rechtliche System ist ständig in Bewegung, da bei jedem neuen Gesetz Anpassungen der darunter liegenden Regelungen erfolgen müssen. Die Auflistung hier ist möglichst aktuell, beschränkt sich aber auf die wichtigsten Grundlagen des täglichen Gleichstellungshandelns.

Die Pyramide dient zur Darstellung der wichtigsten Dokumente der rechtlichen Grundlagen in der Gleichstellungsarbeit. Die entsprechenden Dokumente sind durch Anklicken der entsprechenden Überschriften aufzurufen.

 

Pyramide

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GrundgesetzAGGLGGGrundordnungGleichstellungskonzeptRahmenplanGleichstellungspläneMTVRichtlinie gegen sexualisierte Diskr. und GewaltRegeln fairer UmgangAufgabenwahrnehmung in Gleichstellungsangelegenheiten

 

Broschüre "Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit an der Universität Bielefeld" erschienen

Das zukunftsweisende Gleichstellungskonzept der Universität Bielefeld wird in der neuen Broschüre durch das Gleichstellungs-Leitbild und den "Anspruch" der Universität zu Gender Mainstreaming gerahmt.

Broschüre (Verlinkung)

Jubiläumsfestschrift "Aufbruch und Begrenzung" erschienen

Die neue Festschrift "Aufbruch und Begrenzung - 50 Jahre Universität Bielefeld als sich öffnender Raum für Frauen" zeigt exemplarisch eindrucksvoll, wie über 50 Frauen an der Entwicklung der Reformuniversität beteiligt waren und sich konkret bis in die Jetztzeit hinein einen eigenen Platz eroberten.

->Kontakt:

Das Gleichstellungsbüro
der Universität Bielefeld
Universitätsstraße 25
D-33615 Bielefeld

Räume: L3 -- 113/ 117/ 119
Fon: (0521) 106-4202/03
Fax: (0521) 106-89 008

E-Mail:
gleichstellungsbuero@uni-bielefeld.de

Unsere Sprechzeiten:
Montags - Donnerstags
9.00 - 13.00

Das Gleichstellungsbüro ist die erste Anlaufstelle für Terminvereinbarungen  und für Fragen aller Art.