Universität Bielefeld

© Ekrem Duzen

CoRE  NRW

Mediendatenanalyse von Terroranschlägen in Europa seit 2011 (Aktueller Stand: Juli 2018)

Mapping von "Anschlägen": Eindrücke von Gewalt in Europa und Nordamerika seit 2000

Wir haben drei Visulisierungen mit existierenden Daten zu drei Typen von Anschlägen aufbereitet, die verglichen werden können:

  • geht es um Anschläge von Terroristen mit einer religiösen Dimension sowie solche, die in einigen Kategorien als "terroristische" Anschläge betrachtet werden, und z.T. eine politische Dimension aufweisen (2011-2017)
  • vergleichen wir Fälle von Amokläufen im Westen, um zu zeigen, wie oft psychisch instabile Menschen, oder aus anderen unbekannten Gründen, Anschläge an Schulen verübten (2000-2018)
  • wollen wir das das mit anderen Fällen von Massenanschlägen aufzeigen, aber andere offensichtliche religiöse Dimensionen ausschließen, um die Anzahl der Fälle ansatzweise vergleichen zu können (2005-2017).

Uns ist bewusst, dass die Zeiträume der drei Mappings unterschiedlich sind. Unsere Absicht ist es daher nicht, einen eins-zu-eins Vergleich darzustellen. Wir waren ins unserer Recherche abhängig vom Datenmaterial (freier Zugang), das uns in dem beeinflusst hat, was wir zeigen wollen. Auch haben wir mit den anderen Daten so gearbeitet, wie sie uns zur Verfügung standen, was die unterschiedlichen Anfangsjahre der Mappings erklärt. Wir fanden jedoch, dass das Jahr 2011 einen geeigneten Zeitpunkt darstellt, um einen Überblick über terroristische Anschläge in Europa in den letzten Jahren zu bekommen, weil dann der Arabische Frühling begann, der verheerende Bürgerkrieg in Syrien folgte und welcher dann vor allem zu großflächigen Migrationsströmen nach Europa geführt hat.

Notiz: Die GTD Datenbank wird von der University of Maryland bereitgestellt.
Nils Böckler et al. Veröffentlichte Ergebnisse zu den Amokläufen im Projekt TARGET.

Diese Analyse benennt 59 Terroranschläge.
Haftungsauschluss: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.