Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Institut für
interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

Neuaushandlung lokaler Ordnungen: Migrationsinduzierte Vielfalt, Intergruppenbeziehungen, Konflikte und Integrationsdynamiken im Stadtteil

Das Forschungsprojekt ist ein Kooperationsprojekt vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG), Universität Bielefeld, dem Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück und dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), Humboldt-Universität Berlin innerhalb der Forschungsgemeinschaft des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM).
Das komparativ-explorative Projektvorhaben widmet sich dem Zusammenleben in ausgewählten, von migrationsbezogener Vielfalt geprägten Stadtteilen Dortmunds, Bonns und Halles an der Saale. Es erforscht, wie die Ordnungen des Zusammenlebens durch lokale Konflikt- und Aushandlungsinteraktionen reproduziert, variiert und verändert werden. Die Auswahl der Untersuchungsstädte erklärt sich aus dem Ziel, sozialräumliche Ungleichheit und unterschiedliche Ausprägungen migrationsbedingter Diversität als Vergleichsdimension zu berücksichtigen. In diesem Zusammenhang geraten auch Prozesse der raumbezogenen (De-)Radikalisierung und deren Rückwirkungen auf die urbane Raumproduktion in den Fokus.
Als Forschungsansatz liegt dem Projekt ein moderner interaktionistischer Analyseansatz zugrunde, der figurationssoziologische Konfliktanalyse und Negotiated-Order-Soziologie zusammenführt. Damit gelangen nicht nur intendierte manifeste, sondern auch nicht-intendierte präreflexive Aushandlungsvorgänge des lokalräumlichen alltäglichen Interaktionsgeschehens in das Blickfeld. Die Datenerhebung basiert auf Methoden der Sozialraumanalyse und der Urbanen Ethnographie.

Fachliche Koordination
Dr. Jörg Hüttermann, IKG, Universität Bielefeld

Projektteams
IKG, Universität Bielefeld
Prof. Dr. Andreas Zick, Johannes Ebner, Hannah Mietke, Dr. Anna-Lisa Müller, Benjamin Zeibig, Dr. Steffen Zdun

IMIS, Universität Osnabrück
Prof. Dr. Andreas Pott, Denis van de Wetering

BIM, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Naika Foroutan, Daniel Kubiak

Förderung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)