Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Projekttitel

Anforderungsanalyse für Positionen in den Bayerischen Landwirtschaftsämtern und den Landesanstalten

Projektleitung:

Ansprechpartner:

  • ao-psychologie@uni-bielefeld.de

Auftraggeber/Drittmittel:

Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Landshut

Laufzeit:

Juni 2003 – August 2004

Ausführliche Beschreibung:

Ziel des Projektes ist die Ermittlung von Anforderungsprofilen für alle Positionen des mittleren, gehobenen und höheren Dienstes in den Bayerischen Landwirtschaftsämtern und Landesanstalten. Die Anforderungsprofile bilden den Grundstock für eine systematische Personalarbeit: Sie werden für die Auswahl und Platzierung von Mitarbeitern verwendet, für die Erarbeitung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen, für die Personalbeurteilung und ggf. für die Arbeitsgestaltung.

Die Anforderungen an Mitarbeiter gehen meist weit über die Qualifikationen hinaus, die sich durch Zeugnisse oder Ausbildungsnachweise belegen ließen. So spielen überfachliche Kompetenzen eine maßgebliche Rolle in Führungspositionen, im Umgang mit Kunden oder in der Team-Arbeit und eine Vielzahl von Fachkompetenzen wird erst durch die Erfordernisse des Arbeitsplatzes definiert.Wenn solche tätigkeitsspezifischen Anforderungen und "soft skills" jedoch nicht eindeutig, angemessen und nachvollziehbar beschrieben sind, müssen Personalentscheidungen – ob in der Personalauswahl oder –entwicklung – nach dem jeweiligen Ermessen der Verantwortlichen getroffen werden. Eine einheitliche, systematische Personalarbeit bleibt auf der Strecke. Anforderungsprofile liefern hier die erforderliche Transparenz und Objektivität, da sie die Anforderungen für jede Position verhaltensnah beschreiben und dadurch beobachtbar machen.

In dem Projekt werden die Anforderungsprofile partizipativ in Workshops erarbeitet – d.h. zusammen mit den Vertretern aller Positionen, unter Einbindung des Personalrats (bzw. Betriebsrats) und der Verwaltungsleitung der Bayerischen Landwirtschaftsverwaltung. Zunächst werden für die entsprechenden Positionen die wichtigsten Arbeitssituationen gesammelt. Anschließend werden Verhaltensweisen besonders erfolgreicher Positionsinhaber – im Gegensatz zu weniger erfolgreichen Positionsinhabern – für die jeweiligen Situationen gesammelt. Die so erhobenen Verhaltensweisen werden schließlich zu Anforderungsdimensionen zusammengefasst.Das Ergebnis ist ein einheitlicher Anforderungskatalog mit Verhaltensbeispielen, der nun für jede Position einzeln gewichtet wird: Je nach Position sind die einzelnen Anforderungsdimensionen mehr oder weniger bedeutsam, so dass sich daraus unterschiedliche Profilkurven für die einzelnen Positionen ergeben. Für jede Position liegen damit Profile mit Anforderungen und Verhaltensbeispielen vor.

Die Anforderungsprofile sollen nach Abschluss des Projektes in der Bayerischen Landwirtschaftsverwaltung zum Einsatz kommen. Sie ermöglichen auch die Entwicklung weiterer, darauf aufbauender Instrumente wie Leitfäden für die Personalauswahl oder für Mitarbeitergespräche usw. Die Sammlung der erfolgreichen Verhaltensweisen wird außerdem für die Personalberurteilung verwendet werden.