Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Projekttitel

Wirkung prozeduraler Gerechtigkeit auf innovatives Verhalten

Projektleitung:

Projektmitarbeiter:

Auftraggeber/Drittmittel:

DFG-Projekt

Laufzeit:

Juni 2004 – Mai 2009

Ausführliche Beschreibung:

In diesem Forschungsvorhaben wird der Einfluss prozeduraler Gerechtigkeit auf innovatives Verhalten untersucht. Unter innovativem Verhalten verstehen wir die Initiierung, Unterstützung oder konstruktive Beteiligung am Prozess der Umsetzung von kreativen Ideen. Unsere Hypothese ist, dass sich Menschen dann innovativer verhalten, wenn Bedingungen von prozeduraler Gerechtigkeit erfüllt sind; Verletzungen von Gerechtigkeit demgegenüber jedoch innovatives Verhalten reduzieren. Der Wirkungszusammenhang zwischen Gerechtigkeitsbedingungen und Innovationen soll sowohl im Experiment als auch im Feld überprüft werden. In Studie 1 wird ein englischsprachiges Messinstrument zur Gerechtigkeitseinschätzung an einer deutschen Stichprobe validiert. In den Studien 2-4 wird analysiert, ob unterschiedliche Formen prozeduraler Gerechtigkeit (d.h. Voice, Würde & Respekt, Vertrauen) innovatives Verhalten von Personen in unterschiedlichen Innovationsphasen fördern. In den Studien 5-7 werden die genauen Wirkmechanismen und die mögliche Abgrenzung von anderen Theorien bzw. Alternativerklärungen analysiert. Innovatives Verhalten wird in den Studien 3, 6 und 7 über die Redefinition einer vorgegebenen Aufgabe, in den Studien 2 und 5 über die Persistenz bei der Bearbeitung kreativer Aufgaben und in der Studie 4 über die konsensual eingeschätzte Kreativität der Aufgabenlösung gemessen. Insgesamt soll mit den Studien zunächst experimentell geklärt werden, welche Form der prozeduralen Gerechtigkeit innovatives Verhalten fördert, welche Teilprozesse innovativen Handelns beeinflusst werden und über welche Mediatoren die Einflüsse vermittelt werden, um anschließend die Effekte im Feld bei Berufstätigen zu validieren (Studie 8).

Literatur

Streicher, B., Maier, G. W., Jonas, E. & Laszlo, R. (2008). Organisationale Gerechtigkeit und Qualität der Führungskraft-Mitarbeiter-Beziehung. Wirtschaftspsychologie, 10 (2), 54-64. [Artikel]

Streicher, B., Jonas, E., Maier, G.W., Frey, D., Woschée, R. & Wassmer, B. (2008). Test of the construct and criteria validity of a German measure of organizational justice. European Journal of Psychological Assessment, 24, 131-139. [Artikel]

Muck, P.M., Stumpp, T., Maier, G.W. (2008). Personale und situationale Bedingungen des Bedürfnisses nach organisationaler Gerechtigkeit. Wirtschaftspsychologie, 10 (2), 76-88. [Artikel]

Maier, G. W., Streicher, B., Jonas, E., Frey, D. (2007). Bedürfnisse nach organisationaler Gerechtigkeit und Bereitschaft zu innovativem Handeln. Wirtschaftspsychologie, 9, 43-54. [Artikel]

Maier, G. W., Streicher, B., Jonas, E. & Frey, D. (2007). Kreativität und Innovation. In D. Frey & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Wirtschaftspsychologie (S. 809-855). Stuttgart: Hogrefe. 

Maier, G. W., Streicher, B., Jonas, E. & Woschée, R. (2007). Gerechtigkeitseinschätzungen in Organisationen: Die Validität einer deutschsprachigen Fassung des Fragebogens von Colquitt (2001). Diagnostica, 53, 97-108.

Maier, G. W., Jonas, E. & Frey, D. (2005). Innovation und Kreativität in der Wirtschaft. In D. Frey, L. von Rosenstiel & C. Graf Hoyos. (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (S. 155-163). Weinheim: Beltz.

Streicher, B., Maier, G. W., Frey, D., Jonas, E. & Kerschreiter, R. (2006). Innovation. In H. W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen: Hogrefe.