Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Projekttitel

Mitarbeiterbeurteilung und Mitarbeitergespräch in Organisationen

Projektleitung:

  • Prof. Dr. Günter Maier

Kooperationspartner:

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Lutz von Rosenstiel, Lehrstuhl für Organisations- und Wirtschaftspsychologie, LMU München

Projektteam:

  • Prof. Dr. Günter Maier
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Lutz von Rosenstiel
  • Dipl.-Psych. Ralph Woschée
  • Cand.-Psych. Jaqueline Mann

Ansprechpartner:

  • Dipl.-Psych. Ralph Woschée, Tel.: 089/2180-6362, Email: woschee@psy.uni-muenchen.de

Auftraggeber/Drittmittel:

internes Projekt

Laufzeit:

Juli 2003 – Juli 2005

Ausführliche Beschreibung:

Leistungsbeurteilungen sind aus den meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile gibt es nahezu genauso viele Leistungsbeurteilungssysteme wie es Unternehmen gibt, die unter verschiedensten Voraussetzungen operieren, unterschiedliche Ziele verfolgen und auch inhaltlich kaum zu vergleichen sind. Dennoch gibt es einen gemeinsamen wichtigen Faktor für effektive und erfolgreiche Leistungsbeurteilungen: die Mitarbeiter, die diese Leistungsbeurteilungen erhalten und ihre Reaktionen darauf.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen dazu dienen, Leistungsbeurteilungssysteme und Leistungsfeedback weiter zu optimieren, dass die Mitarbeiter die Leistungsbeurteilung als akkurat und gerecht empfinden und sowohl mit dem Beurteilungsgespräch als auch dem Beurteilungssystem zufrieden sind.

Warum ist es wichtig und sinnvoll die Reaktionen der Mitarbeiter zur Leistungsbeurteilung zu kennen? In der neueren Forschung hat sich gezeigt, dass Reaktionen als qualitative Kriterien in engem Zusammenhang mit dem Erfolg und der Effektivität von Leistungsbeurteilungen stehen. Positive und negative Reaktionen über die wahrgenommene Nützlichkeit, Genauigkeit und Fairness sowie Zufriedenheit geben Auskunft über die Akzeptanz der Leistungsbeurteilung seitens der Mitarbeiter. Akzeptanz ist eine notwendige Voraussetzung für Erfolg und Effektivität von Leistungsbeurteilungen. Wird die Leistungsbeurteilung beziehungsweise das Leistungsbeurteilungssystem nicht akzeptiert, weil es beispielsweise als nutzlos und somit als reine Zeitverschwendung gesehen wird, wird es kaum möglich sein die Ziele zu erreichen, die mit dem Einsatz des Leistungsbeurteilungssystem verfolgt werden.

Unsere Untersuchung wird darüber hinaus Faktoren untersuchen (z.B. Transparenz des Beurteilungsverfahrens oder Unterstützung durch den Vorgesetzten), die diese Reaktionen beeinflussen und kann somit Aufschluss darüber geben, was in Unternehmen möglicherweise optimiert werden könnte. Die Studie wird ebenfalls Aussagen darüber erlauben, in welchem Maße die Reaktionen in Zusammenhang mit erwünschten Arbeitseinstellungen stehen, wie z.B. der Bindung an das Unternehmen (Commitment) oder freiwilligem Arbeitsengagement.

Links und Downloads:

Sobald erste Ergebnisse vorliegen wird an dieser Stelle ein Link zu einem kennwortgeschützten Bereich eingerichtet. Teilnehmer/innen an dieser Studie haben dann die Möglichkeit, diese Ergebnisse kostenlos einzusehen bzw. herunterzuladen. Für die teilnehmenden Unternehmen wurden die Daten ausgewertet und ein Ergebnisbericht erstellt. Als Teilnehmer/in an dieser Befragung haben Sie die Möglichkeit, einen Ergebnisbericht anzufordern. Bitte senden Sie ein formloses mail an folgende Email-Adresse und geben Sie dabei Ihren "Standort" und Ihr "Kennwort" an: woschee@psy.uni-muenchen.de Der Ergebnisbericht wird Ihnen dann umgehend per mail zugeschickt.