Öffentliche Veranstaltung am ZiF - Vortrag

Zur Psychologie der Ästhetik


Aus der Vortragsreihe Kunst trifft Wissenschaft

Termin: 30. Oktober 2019, 18:15
Ort: Plenarsaal des ZiF
Thomas Jacobsen (Hamburg, GER)

Die experimentelle Ästhetik ist der zweitälteste Teilbereich der experimentellen Psychologie. Bereits 1876 von Gustav Theodor Fechner begründet, hat sie sich heute zu einem blühenden, faszinierenden Forschungsfeld entwickelt. Nach wie vor beschäftigt sie sich mit den Grundprinzipien des Schönen. Zudem schauen wir uns auch komplexe emotionale Zustände in Situationen ästhetischer Rezeption an. Körperliche Reaktionen in Momenten des emotionalen Bewegtseins sind ebenso Thema wie eine Genussfähigkeit rein negativer Emotionen. Der Vortrag gibt Einblicke in die Psychologie der Ästhetik von den Anfängen der akademischen Psychologie bis zu den modernen Verfahren der Kognitionsneurowissenschaft. Theoretische Modelle der Psychologie der Ästhetik im allgemeinen sind ebenso Thema wie die Modellierung einzelner Domänen der Kunst.

Thomas Jacobsen ist Professor für Allgemeine Psychologie an der Helmut-Schmidt Universität/ Universität der Bundeswehr Hamburg. Zuvor hat er an den Universitäten Wien und Leipzig und am Cluster Languages of Emotion der Freien Universität Berlin gelehrt. Thomas Jacobsen hat an der Freien Universität Berlin und der University of California, San Diego, Psychologie und Philosophie studiert und an der Universität Leipzig, promoviert. Schwerpunkte seiner Forschung sind auditive Verarbeitung, Sprache, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und die neurokognitive Psychologie der Ästhetik. Dort befasst er sich zum Beispiel mit der Rolle der Symmetrie, den Einflüssen der Kultur auf ästhetische Wahrnehmung und ästhetischen Emotionen.

Veranstaltet vom Verein der Freunde und Förderer des ZiF e.V.