Department of Chemistry
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
  Flagge  Deutsch
Universität Bielefeld > Department of Chemistry
  
Die Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld trauert um Prof. Dr. Hans Brockmann, der am 24.12.2019 unerwartet verstorben ist.

Hans Brockmann wurde am 23. August 1936 in Göttingen geboren. Er studierte Chemie an den Universitäten Freiburg und Göttingen und wurde 1963 in Göttingen mit einer Arbeit "Zur Kenntnis der Anthracyclinone" promoviert. Nach einem einjährigen PostDoc-Aufenthalt an der Stanford University (bei Carl Djerassi) wechselte er an die Technische Universität Braunschweig, wo er 1970 mit dem Thema "Zur Stereochemie der Chlorophylle" habilitiert wurde (Mentor: Hans-Herloff Inhoffen).

Nach zwischenzeitlicher Leitung der "Abteilung Niedermolekulare Naturstoffe" bei der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung GBF (Stöckheim/Braunschweig) wurde Hans Brockmann 1975 an die Universität Bielefeld berufen. Er gestaltete den Aufbau der damals noch sehr jungen Fakultät Chemie wesentlich mit und war Mitglied zahlreicher Kommissionen, in der frühen Zeit auch als Dekan. Befasste er sich anfangs in seiner Forschung mit der Isolierung, Strukturaufklärung, Stereochemie und auch mit der Synthese von Naturstoffen, insbesondere von Bacteriochlorophyllen, so wechselte er danach in ganz anderes Arbeitsgebiet und widmete sich in den letzten fünfzehn Jahren intensiv wissenschaftlichen Fragestellungen der Klebstoffchemie.

Seine Forschungsergebnisse publizierte er in hoch angesehenen wissenschaftlichen Journalen und bereits 1996 wurde Prof. Brockmann vom Institut für Organische Chemie und Biochemie der tschechischen Akademie der Wissenschaften die Ehrenplakette "Jan Evangelista Purkyne" verliehen.

In Hans Brockmanns Arbeitsgruppe haben etwa 50 Doktorandinnen und Doktoranden erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen und er betreute auch viele Studierende aus anderen Ländern. Stets achtete er darauf, dass die wissenschaftlichen Arbeiten und Ergebnisse seiner Mitarbeiter auch einen Bezug zur Lebenswelt und zur Anwendung haben sollten. Er gab seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern große Freiräume für eigene Ideen und Entfaltungen und setzte sie nie unnötig unter Druck, war aber immer gegenwärtig, wenn sein Rat und seine Unterstützung benötigt wurden. Diese guten Kontakte pflegte er weit über seine Emeritierung im Jahr 2001 hinaus - entweder bei den jährlichen Weihnachtstreffen mit den Ehemaligen oder auch beim regelmäßigen Kaffeetrinken in der NMR-Abteilung.

Lehre war für Hans Brockmann eine Passion, der er mit Begeisterung und hohem Engagement nachging und nicht umsonst besetzte er bei der studentischen Evaluierung oft die höchsten Ränge.

Nach seiner Emeritierung war er noch als Gutachter tätig und bis 2009 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Swiss Bonding Konferenz. Ansonsten widmete er sich seiner großen Familie und unternahm noch zahlreiche Reisen im In- und Ausland.

Hans Brockmann wird jedoch nicht nur als Hochschullehrer und Forscher im Gedächtnis bleiben, sondern auch wegen seiner persönlichen Ausstrahlung, seiner Menschlichkeit und Kollegialität. Wir verlieren mit ihm einen angesehenen Kollegen und Lehrer.


Jochen Mattay

Current work from our research groups 


55

How to extract the energy barrier of an individual step in a complex structural transition? In this work, a strategy is presented to disentangle the involved steps by addressing all factors that impact the transition kinetics.
The strategy is illustrated by determining the energy barrier for the dissociation of molecular dimers on a surface.
For mor details see:
[https://doi.org/10.1002/admi.201970128]

Research profile of the Faculty of Chemistry

  1. Molecule-based Materials
    Ghadwal, Glaser, Godt, Hellweg, Hoge, Kohse-Höinghaus, Kühnle, Mitzel
  2. Life Science Chemistry
    Dierks, Fischer v. Mollard, Gröger, Hellweg, Kottke, Lübke, Niemann, Sewald
  3. Gas Phase- und Atmospheric Chemistry
    Brockhinke, Eisfeld, Kohse-Höinghaus, Koop, Manthe, Mitzel
  4. Public Understanding of Science
    Kohse-Höinghaus, Lück, Mitzel

Important subjects in the research area Molecule-based Materials are molecular magnets, biomimetic catalysts, cytostatic compounds, fluorinated compounds, organometallic compounds, silanes, spin probes an models for EPR-spectroscopy, microgels and microemulsions.

Protein crystallography is used and sulfatases, lysosomal hydrolases and membrane transport are studied in the research area Life Science Chemistry. An additional focus are bioorganic and biocatalytic topics in organic chemistry groups, which are also investigated by biochemistry groups within the Faculty of Chemistry.

Research topics in Gas Phase- und Atmospheric Chemistry are combustion, atmospheric aerosols and ice nucleation. The core facility „gas-electron diffraction and structure analysis of small molecules“ (GED@BI, N. Mitzel) is funded by the DFG and is unique within the EU.

The research area Public Understanding of Science focuses on research concerning instructions in chemistry during early childhood.

The Faculty of Chemistry is characterized by interdisciplinary research, which is typical for Bielefeld University. Researchers in the research area Molecule-based Materials cooperate with the department of Physics.

The research area Life Science Chemistry is strengthened by cooperation with the Faculty of Biology, the Faculty of Technology and the CeBiTec.
The „Center for Molecular Materials“ CM2 is an academic department with groups from chemistry and physics (coordinator B.Hoge), which aims at connections between technical know-how of industrial partners and basic research at the university.
In addition, each group is involved in national and international research cooperations.

Alle GDCh-Vorträge

CM2


Magicbullet European Training Network MAGICBULLET


Core Facility