Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Polnisch mag mit 50 - 55 Mio. Sprechern weltweit keine große Sprachgemeinschaft sein, es ist aber auf der ganzen Welt vertreten. Überall da, wo Polnisch gesprochen wird, lebt auch die tradierte polnische Kultur. Als Folklore drückt sie sich besonders durch zahlreiche Tanz- und Musikgruppen aus, die traditionelle Kleidung und Schmuck tragen. Auch der Geschichte widmet man sich in Polen mit besonderer Aufmerksamkeit. Vor allem in den letzten Jahren lässt sich ein Zuwachs an Gedenkstätten und Museen beobachten. Auf vielen polnischen Denkmälern erkennt man den Komponisten Frédéric Chopin oder Nikolaus Kopernikus, den Astronom, die Chemikerin Maria Skłodowska-Curie (Marie Curie) oder Papst Johannes Paul II.

Neben der Pflege von Traditionen blühen in Polen indes immer mehr Industriegebiete mit hohem wirtschaftlichem Potential auf. Wrocław/Breslau, Poznań/Posen, Łódź/Lodz waren schon immer regionale Hauptzentren, allerdings wird dort zurzeit mehr denn je in neue Technologien und Branchen wie z.B. die Elektrotechnik, IT, Pharma und die Biotechnologie investiert.

Und genauso ist die Sprache: einerseits traditionell (7-Kasus-System seit proto-balto-slawischen Zeiten), aber andererseits lebendig im ständigen Sprachwandel (vor allem lexikalisch durch rege Kontakte mit fremden Sprachgebieten seit dem 10. Jh.). Erkennst du Wörter wie kartofel oder knajpa? Richtig! Es sind einige wenige Germanismen, die im Polnischen zu finden sind.

Das irreführende Stereotyp, Polnisch, die zweitgrößte slawische Sprache, die Herkunftssprache der Oskarpreisträger Roman Polański und Andrzej Wajda, klänge ungefähr so wie Russisch, wird schon nach der ersten Unterrichtsstunde Geschichte sein.

Wer denkt, die polnische Aussprache sei besonders kompliziert, der mache sich klar, dass es nur wenige bemerkenswerte Konsonanten gibt, während das Vokalsystem sehr viel weniger anspruchsvoll als im Deutschen ist (nur 5 - 8 Vokale im Vergleich zu den 17 im Deutschen).

Ob fürs Auslandssemester oder Reiseentdeckungen in Masuren, aufgrund der Herkunft der Vorfahren oder neuer Herzensverbindungen zu Polen - all dies ist ein guter Grund Polnisch zu lernen.

Serdecznie zapraszam! Do zobaczenia!

Agata Kotowska