Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Teilprojekt 3.3: Ethische Überlegungen hinsichtlich einer gesundheitlichen Chancengleichheit für Flüchtlinge (Sylvia Agbih)

Kurzbeschreibung
In ihrem philosophischen Projekt beschäftigt sich Sylvia Agbih aus ethischer Perspektive mit den Auswirkungen der in Deutschland laut Asylbewerberleistungsgesetz eingeschränkten Gesundheitsversorgung und mit der Frage "Wie sollen wir Geflüchtete bezüglich ihrer gesundheitlichen Versorgung behandeln?"

Zum FlüGe-Teilprojekt Philosophie

Das Dissertationsprojekt "Wie sollen wir Geflüchtete bezüglich ihrer gesundheitlichen Versorgung behandeln?" (Arbeitstitel) entsteht im interdisziplinären Rahmen des FlüGe-Forschungskollegs im Themengebiet 3: Menschenrechte, ethische Überlegungen und gesundheitliche Chancengleichheit im Kontext von Asyl und Flucht als Arbeitsfeld 3.3: Ethische Überlegungen hinsichtlich einer gesundheitlichen Chancengleichheit für Flüchtlinge.

Ausgangspunkt für die ethischen Problemstellungen ist zunächst die Situation eingeschränkter Gesundheitsversorgung in Deutschland durch das Asylbewerberleistungsgesetz, das im Widerspruch zum Menschenrecht auf Gesundheit zu stehen scheint. Betrachtet werden hierzu ethische Fragen in der konkreten Versorgungspraxis ? ist Chancengleichheit gegeben, wenn bspw. interkulturelle Kompetenz in unserem Gesundheitswesen wenig ausgeprägt ist und Übersetzungsleistungen nicht vergütet werden? Welche moralische Relevanz hat der eingeschränkte Versorgungsanspruch auf die Beziehung der Gesundheitsberufe zu ihren Patientinnen und Patienten mit Fluchterfahrung? Ist Gesundheit ein besonderes Gut und was heißt das für Versorgung geflüchteter Menschen? Darüber hinaus werden Aspekte einer Ethik Migration in den Blick genommen, da die Fragen, wie viele und welche Geflüchteten aufgenommen werden sollen, nicht unabhängig sind von der Frage nach ihrer Versorgung, Teilhabe und Integration.

Sylvia Agbih hat sich zuvor insbesondere mit ethischen Fragen im Kontext von Medizin und Pflege beschäftigt. Dabei interessiert sie grundsätzlich das Verhältnis von Anthropologie und Ethik, Ansätze narrativer Ethik sowie der Umgang mit und die Rolle von Emotionen, Empathie und Interkulturalität in der Ethik.