Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Interdisziplinäres Zentrum für
Geschlechter-
forschung (IZG)

Promotionsprojekt:

Geschlechtliche Selbstverständnisse unter den Bedingungen der Diversifizierung von Geschlechtervorstellungen. Eine erlebensbezogene Untersuchung mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Jugendliche und junge Erwachsene werden zunehmend mit unterschiedlichen Vorstellungen über Männlichkeit und Weiblichkeit und mit der Notwendigkeit konfrontiert, sich in unterschiedlichen Kontexten mit jeweils eigenen geschlechtlichen Selbstverständnissen zu verorten.

Zentrale Frage des Promotionsprojektes ist, auf welche Geschlechtervorstellungen und auf welche Anforderungen an ihre Vergeschlechtlichung Jugendliche und junge Erwachsene im Laufe ihres Alltagslebens treffen, wie diese subjektiv erlebt werden und wie die eigenen Selbstverständnisse und Begehren dazu im Verhältnis stehen.

Die Untersuchung bezieht sich dabei auf die konkreten Lebenskontexte, in denen Jugendliche und junge Erwachsene sich jeweils individuell bewegen. Das schließt Institutionen wie etwa Schulen und Vereine ebenso mit ein wie die eigenen und die Familien von Peers oder Aktivitäten im öffentlichen Raum. Dabei sollen die Heranwachsenden selbst zu Wort kommen, so dass ihre Perspektiven, ihr Erleben zum Ausgangspunkt der empirischen Untersuchung wird. Dabei geht es auch darum, Uneindeutiges in den Blick zu bekommen, das von Subjekten gelebt wird und/oder das ihnen in ihrem Lebensalltag begegnet. Also auch solches, dass vorerst nicht benannt werden kann oder für das im Alltagsleben bislang Worte und Aufmerksamkeit fehlen.

Umgesetzt wird das Vorhaben mittels personenzentrierter Interviews. Um den Erlebensbezug stärker in den Vordergrund zu rücken, werden die Interviews mit Elementen aus der Psychoanalyse angereichert. Fallweise werden Interviewpartner_innen ergänzend in ihrer Alltagswelt begleitet.

Bernd Kappel