Fakultät für ErziehungswissenschaftWissenschaftliche Einrichtung Oberstufen-Kolleg
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Bielefeld University > Oberstufen-Kolleg - Startseite > Wissenschaftliche Einrichtung > Projekte
  

Individuelle Förderung durch Rückstufung in der Oberstufe?

Projektleiter: Dr. Sebastian Boller

Forschungsgruppe: Dr. Stephan Holz
Dr. Martina Möller
Dr. Marlene Müller
Dipl. Soz. Monika Palowski

 

Ausgehend von einem umfassenden Verständnis der Begriffe Heterogenität, individuelle Förderung und schulische Beratung wurden in der Zeit von 2004 bis 2008 Beratungs- und Förderinstrumente der Bielefelder Versuchsschule Oberstufen-Kolleg aus der Perspektive von Schüler/innen und Lehrer/innen in Bezug auf ihren Einfluss auf Bildungsgänge in der Oberstufe untersucht. Die bildungsbiographisch und längsschnittlich ausgerichtete Studie hat umfangreiche Ergebnisse erbracht, die an anderer Stelle publiziert wurden (vgl. Boller/Kobusch/Marth u.a. 2008).

Das Folgeprojekt erweiterte den Fokus um eine kontrastierende Vergleichsperspektive: die Förder- und Beratungspraxis an Regelschulen im Kontext von Klassenwiederholungen in der Oberstufe. Hierzu hat die Forschungsgruppe eine Kooperation zwischen Wissenschaftlicher Einrichtung Oberstufen-Kolleg, Herderschule Kassel, Albert-Schweitzer-Schule Hofgeismar und Versuchsschule Oberstufen-Kolleg ins Leben gerufen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch das Staatliche Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel bzw. das Hessische Kultusministerium.

Mit der Studie wurden die folgenden Fragestellungen verfolgt:

1. Ebene der Schule als Organisation

Welche Charakteristika zeichnen das pädagogische, strukturelle und schulkulturelle Profil der jeweiligen Schule aus? Wie sieht das strukturelle Umfeld der Schule aus (Zusammensetzung der Schülerschaft, regionale Einbindung etc.)?
Durch welche Maßnahmen und Instrumente bearbeiten die beteiligten Schulen das Thema Rückstufung? Welche pädagogischen und schulorganisatorischen Ansätze und Praxen gibt es vor Ort?

2. Ebene der Schüler/innen als Akteure

Was zeichnet aus Sicht der Schüler/innen gutes Lernen aus? Welche Rolle spielen institutionelle Förder- und Beratungsangebote und schulklimatische Aspekte (Lehrer-Schüler-Beziehung, Schüler-Schüler-Beziehung, Lehr-/Lernkultur, Qualität der Sozialbeziehungen) bei der Bewältigung, Verarbeitung und Attribuierung kritischer schulbiographischer Ereignisse?

Wie deuten, verarbeiten und bewältigen Schüler/innen die Erfahrung einer Rückstufung? Unter welchen Bedingungen wird eine Rückstufung als positives oder negatives Erlebnis gedeutet? Welche pädagogischen, sozial-kommunikativen und schulorganisatorischen Bedingungen beeinflussen die Attribuierung und welche Rolle spielt Bildungszeit für die Schüler/innen? Welche Bedürfnisstrukturen, Unterstützungsnetzwerke, Ressourcen und Bewältigungsstrategien liegen auf  der Seite der Schüler/innen vor und welchen Einfluss nehmen sie auf die Gestaltung der Schullaufbahn?

Ausgehend von diesen Fragestellungen wurden im Zeitraum November 2009 bis Januar 2010 insgesamt 22 Schüler/innen an drei Schulen, die ein Schuljahr in ihrer Oberstufenlaufbahn wiederholt haben, in leitfadengestützen, problemzentrierten Interviews befragt. Die Datenauswertung erfolgte in einer Kombination aus qualitativer Inhaltsanalyse, dokumentarischer Methode und qualitativer Typenbildung. Erste, querschnittliche Zwischenergebnisse wurden an die beteiligten Schulen im Herbst 2010 in Form eines Zwischenberichts zurückgemeldet:

Aufbauend auf diesen Zwischenergebnissen wurden die erhobenen Einzelfälle vertiefend analysiert und durch systematische Kontrastierung zu verschiedenen Typen der subjektiven Verarbeitung und Bilanzierung von Klassenwiederholung in der Sekundarstufe II verdichtet. Die gebildeten Typen umfassten

Pragmatischer Konformismus
Defensive Isolation
Offensive Konfrontation
Passiver Idealismus
Desillusionierter Aktionismus
Desorientierte Opposition

Diese exemplarischen Konstellationen des Erlebens einer Rückstufung in der gymnasialen Oberstufe wurden zu den querschnittlichen Befunden hinsichtlich der Wahrnehmung und Inanspruchnahme vorhandener schulischer Förder- und Beratungsangebote in Beziehung gesetzt. Daraus wurden einerseits generelle Schlussfolgerungen zum Umgang mit Klassenwiederholung und Heterogenität in der Oberstufe und andererseits spezifische Möglichkeiten der zukünftigen Schulentwicklung abgeleitet, die den an der Studie beteiligten Schulen im September 2011 in Form eines umfassenden Abschlussberichtes zur Verfügung gestellt wurden. Nach einem Abschlussworkshop mit den beteiligten Schulen erfolgt 2012 die Publikation der Ergebnisse der Studie.

Boller, S./Holz, S./Möller, M./Müller, M./Palowski, M. (2011): Individuelle Förderung durch Rückstufung in der Oberstufe? Subjektiv bedeutsame Schulerfahrungen und ihre Verarbeitung durch Schüler/innen. Abschlussbericht der Forschungsgruppe Heterogenität zur Albert-Schweitzer-Schule Hofgeismar, zur Herderschule Kassel und zum Oberstufen-Kolleg Bielefeld. Unveröffentlichtes Manuskript. Bielefeld: Wissenschaftliche Einrichtung Oberstufen-Kolleg.

Boller, S./Holz, S./Kobusch, A.-B./Möller, M./Müller, M./Palowski, M./Schneider, A. (2010): Individuelle Förderung durch Rückstufung in der Oberstufe? Subjektiv bedeutsame Schulerfahrungen und ihre Verarbeitung durch Schüler/innen. Zwischenbericht der Forschungsgruppe Heterogenität zur Albert-Schweitzer-Schule Hofgeismar, zur Herderschule Kassel und zum Oberstufen-Kolleg Bielefeld. Unveröffentlichtes Manuskript. Bielefeld: Wissenschaftliche Einrichtung Oberstufen-Kolleg.

Boller, S./Lau, R. (Hrsg.)(2010): Innere Differenzierung im Unterricht der Sekundarstufe II. Ein Praxishandbuch für Lehrer/innen. Weinheim/Basel: Beltz-Verlag.

Boller, S./Möller, M. (2009):Diagnose, Beratung und Förderung am Oberstufen-Kolleg Bielefeld. Welche Unterstützungsangebote brauchen Schüler/innen mit heterogenen Lernausgangslagen? In: Pädagogik, 12/2009, S. 28-31.

Boller, S./ Holz, S./ Möller, M. (2009): Förderung und Beratung als Handlungsfelder der Schulbegleitforschung. Welche Förder- und Beratungsangebote brauchen Schülerinnen und Schüler mit nicht-linearen Bildungsbiografien? Das Beispiel Oberstufen-Kolleg. In: Jahrbuch für Schulbegleitforschung.

Boller, S./ Rosowski, E./ Stroot, T. (2008): Schulische Heterogenität und individuelle Förderung. Ein kritischer Blick auf die Debatte um Möglichkeiten und Grenzen schulischer Förderung in der Oberstufe. In: Keuffer, J./ Kublitz-Kramer, M. (Hrsg.): Was braucht die Oberstufe? Diagnose, Förderung und selbstständiges Lernen. Weinheim u.a.: Beltz. S. 170-181.

Boller, S./ Kobusch, A.-B./ Marth, J./ Müller, M./ Roether, S./ Rosowski, E./ Schneider, A. (2008): Heterogenität in der gymnasialen Oberstufe: Individuelle Förderung auf dem Weg zur Hochschulreife. In: TriOS 1/2008, S. 63-138.

Boller, S./Rosowski, E./Stroot, T. (Hrsg.) (2007): Heterogenität in Schule und Unterricht. Handlungsansätze zum pädagogischen Umgang mit Vielfalt. Weinheim/Basel: Beltz-Verlag.

Boller, S./ Rosowski, E. (2007): Heterogene Bildungslaufbahnen als Herausforderung für Beratung und Förderung in der Sekundarstufe II. In: Boller, S./ Rosowski, E./Stroot, T. (2007): Heterogenität in Schule und Unterricht. Handlungsansätze zum pädagogischen Umgang mit Vielfalt. Weinheim. S. 90-102.

Boller, S./ Müller, M./ Rosowski, E./ Schneider, A. (2007): Bildungsprozessbegleitung bei heterogenen Lernausgangslagen. Eine Herausforderung an das LehrerInnenhandeln. In: Journal für LehrerInnenbildung 1/2007. S. 46-52.

Boller, S./ Rosowski, E./ Stroot, T. (2007): Heterogenität in Schule und Unterricht. Handlungsansätze zum pädagogischen Umgang mit Vielfalt. Weinheim.

Boller, S./ Marth, J./ Müller, M./ Rosowski, E./Schneider, A. (2006): Heterogenität in der gymnasialen Oberstufe: Individuelle Förderung auf dem Weg zur Hochschulreife. Zwischenbericht der Forschungsgruppe. In: TriOS 1/2006, S. S. 5-56. Bielefeld.

Günther-Boemke, G./ Schneider, A. (2007): Alltagserfahrungen von Schülerinnen und Schülern und wissenschaftliche Theorien als Ansätze zur Bewältigung emotional bedingter Lernblockaden. Ein Beispiel aus dem Fach Gesundheitswissenschaften. In: Boller, S./Rosowski, E./Stroot, T. (Hrsg.): Heterogenität in Schule und Unterricht. Handlungsansätze zum pädagogischen Umgang mit Vielfalt. Weinheim. S. 158-169.

Marth, J. (2007): Beratung und Förderung am Oberstufen-Kolleg Bielefeld? Eine Dokumentenanalyse. Unveröffentlichtes Manuskript. Bielefeld.