Fakultät für ErziehungswissenschaftWissenschaftliche Einrichtung Oberstufen-Kolleg
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Bielefeld University > Oberstufen-Kolleg - Startseite > Wissenschaftliche Einrichtung > Projekte
  

Individuelle Förderung als Aufgabe von Schulleitung.

Projektleiterin:             Dr. Thea Strott

Projektmitarbeiterin:  Melanie Kram, M.A M.A.

Individuelle Förderung ist bundesweit zu einem wichtigen Instrument der Schulentwicklung geworden: Auf den Ebenen des Unterrichts, der Entwicklung der Einzelschule sowie der Evaluation von Schule und Schulsystem können die in den vergangenen Jahren vorgenommenen Schulgesetzänderungen als bedeutendes politisches Instrument im Rahmen von Schulentwicklung betrachtet werden. In Nordrhein-Westfalen ist Individuelle Förderung - anders als in anderen Bundesländern - explizit als Recht festgeschrieben worden:

§ 1 Recht auf Bildung, Erziehung und individuelle Förderung

(1) Jeder junge Mensch hat ohne Rücksicht auf seine wirtschaftliche Lage und Herkunft und sein Geschlecht ein Recht auf schulische Bildung, Erziehung und individuelle Förderung. Dieses Recht wird nach Maßgabe dieses Gesetzes gewährleistet (Schulgesetz NRW 2006).

Damit ist Individuelle Förderung in Nordrhein-Westfalen eine gesetzlich verankerte und somit einklagbare Verordnung. Individuelle Förderung soll als normatives Element Initialwirkung entfalten, um Schule besser auf Heterogenität und Vielfalt einstellen zu können. Individuelle Förderung ist so als Steuerungsinstrument des Schulsystems insbesondere für dieses Gestaltungsthema und dessen Verankerung anzusehen. Hierbei können Schulleitungen im Rahmen von Schulentwicklungsprozessen eine anregende, gestaltende oder vermittelnde Rolle übernehmen. Da mittlerweile fast alle Bundesländer diesen Schwerpunkt in ihre Schulgesetzgebung aufgenommen haben, stellen sich grundsätzliche Fragen zu Realisierungsmöglichkeiten und Folgewirkungen für die schulischen Akteure.

Das Forschungsprojekt 'Individuelle Förderung als Aufgabe von Schulleitung' hat zunächst Nordrhein-Westfalen in den Mittelpunkt gestellt und sich hierbei auf drei Regierungsbezirke konzentriert, da die nordrhein-westfälische Besonderheit der expliziten Verankerung als letztlich einklagbares Recht die Befassung mit diesen Fragen noch drängender erscheinen lässt. Des Weiteren sind aus der Gruppe der von dem Gesetz betroffenen Akteure die Schulleiterinnen und Schulleiter ausgewählt worden, da über diese - so eine Grundannahme - ein jeweiliger Umgang der Schulen mit diesem Gesetz erkennbar werden müsste.

Die Ergebnisse der 2010/11 durchgeführten Studie zeigen jedoch, dass Institutionalisierung und Ausgestaltung von Individueller Förderung nicht klar genug spezifiziert zu sein scheinen und auch die Beschreibung der Handlungsfelder Grundlagen schaffen, mit Vielfalt umgehen, Übergänge und Lernbiographien bruchlos gestalten sowie Wirksamkeit und Förderung über Strukturen sichern scheinbar auf einer recht oberflächlichen Ebene verbleiben. Unklar bleibe außerdem, so die Mehrzahl der befragten SchulleiterInnen, wie den verantwortlichen Akteuren entsprechende Aufgaben zuteil werden sollen; auch Realisierungsbeispiele würden nur bedingt gegeben.

Inwiefern diese Einschätzungen singulär sind oder von einer Mehrheit der schulischen Akteure getragen wird, ist bisher unklar. Eine Untersuchung weiterer schulischer Akteure steht noch aus. Gegenwärtig wird ebenfalls geprüft, inwiefern der Schwerpunkt Inklusive in die Forschung einbezogen werden kann.

Aktuelle Publikationen

Kram, M./ Stroot, T. (eingereicht): Individuelle Förderung als Aufgabe von Schulleitung. Konsequenzen für die Lehrerbildung. Beitrag zur Tagung des Nordverbundes Schulbegleitforschung Praxisforschung in der Lehrerbildung im September 2011 in Paderborn.

Stroot, T. (eingereicht): Das Individuum: Subjekt von Schule und Schulentwicklung? In: TriOS. Forum für schulnahe Forschung, Schulentwicklung und Evaluation. Berlin

Kuhlmann (jetzt: Kram), M./ Stroot, T. (2011): Individuelle Förderung als Aufgabe von Schulleitung. Ergebnisse der Forschung in drei Regierungsbezirken Nordrhein-Westfalens. Universität Bielefeld.

Vorträge

Kram, M./ Stroot, T.: Individuelle Förderung als Aufgabe von Schulleitung: Ergebnisse einer Interviewstudie mit SchulleiterInnen. Konsequenzen für die Ausbildung von LehrerInnen. Workshop im Rahmen der Jahrestagung Nordverbund Schulbegleitforschung in Paderborn (15.09.2011).

Kuhlmann (jetzt: Kram), M;/ Stroot, T.: Individuelle Förderung als Grundlage für Schulleitungshandeln. Vortrag im Rahmen der Tagung Bildung und individuelle Förderung an der Universität Hildesheim (22.02.10)

Keuffer, J./ Stroot, T.: Individuelle Förderung als Aufgabe von Schulleitung. Projektpräsentation im Rahmen der Tagung des Nordverbundes Schulbegleitforschung in Oldenburg (18.09.09).