Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Hochschuldidaktik
& Lehrentwicklung
 

LehrBar - Austausch unter Lehrenden

LehrBar – jeden letzten Donnerstag im Monat tauschen sich Lehrende und Forschende der Universität Bielefeld in geselliger Runde darüber aus, wie sie Lehre gestalten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich - kommen Sie einfach vorbei!

Programm für das Wintersemester 2017/2018:

(Mathematische) Fachkultur als Hindernis für Studienanfänger?

Donnerstag, 22. Februar 2018 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-203

Impuls: Tobias Bruch und Joachim Lotz | Programm "richtig einsteigen."

Studienanfänger aus Studiengängen, in denen mathematische Methoden und Kenntnisse eine wichtige Rolle spielen, scheinen, wie eine Umfrage zu Beginn des 3. Semesters zeigt, mehrheitlich der Überzeugung zu sein, dass die mathematischen Vorlesungsinhalte sehr wenig mit ihrem Studiengang zu tun haben, und bezweifeln, ob die dort angebotene Mathematik für ein erfolgreiches Fachstudium und für eine erfolgreiche, spätere Berufstätigkeit tatsächlich von Bedeutung ist.

Neben zahlreichen Gründen, die oft unter dem Begriff mangelnder Studierfähigkeit zusammengefasst werden, vermuten wir als weiter reichende Ursache eine stabile Kommunikationsbarriere zwischen der voll entwickelten (mathematischen) Fachkultur der Lehrenden und der (noch) schulnahen und weitgehend wissenschaftsfernen Lernausgangslage der Studienanfänger. Eine ausdifferenzierte, abstrakte Fachsprache trifft auf Menschen, die die Bedeutung der Mathematik für ihr Studienfach noch nicht erfasst haben (können). Mögliche Folge: verhärtete Fronten und grundsätzliche Ablehnung. Die Fachschaft Chemie formuliert offenbar treffend: "Mathematik - Stolperfalle im Studium".

Es werden typische (mathematische) Beispiele für diesen "Clash der Kulturen" gegeben. Vergleiche zu anderen Studiengängen, in denen vielleicht ähnliche Kommunikationsbarrieren den Studieneinstieg erschweren, wären wünschenswert und könnten zu Lösungsmöglichkeiten führen.




Vergangene Veranstaltungen des Wintersemesters 2017/2018:

Teamteaching

Donnerstag, 25. Januar 2018 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Marina Böhner und Jantje Witt | Fakultät für Erziehungswissenschaft - Programm "richtig einsteigen."

Welche Möglichkeiten bietet Teamteaching für Lehrende und für die Qualität von Lehrveranstaltungen? Welche Herausforderungen entstehen bei der Implementierung? In dieser LehrBar möchten wir über unsere Erfahrungen mit Teamteaching an der Fakultät für Erziehungswissenschaft berichten und über Nutzen, Herausforderungen und Schritte zur Umsetzung ins Gespräch kommen. Seit 2014 bietet die Fakultät für Erziehungswissenschaft mit Teamteaching ein Angebot, u. a. um neue Lehrende in der ersten Zeit ihrer Lehrtätigkeit zu begleiten.


Authentische Beispiele nutzen. Zur Theorie-Praxis-Verknüpfung in der Lehre.

Donnerstag, 30. November 2017 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Prof. Dr. Miriam M. Lüken | Fakultät für Mathematik - Institut für Didaktik der Mathematik

Welchen Nutzen hat der Einbezug authentischer, also "echter" Beispiele aus der Praxis in der universitären Lehre? Dieser Frage geht das Impulsreferat am Beispiel des Studiengangs Mathematische Grundbildung nach. Neben der Vorstellung von Schülerbearbeitungen, Interviewsequenzen und Schulbuchaufgaben soll ein Austausch über authentische Beispiele anderer Disziplinen sowie eine Diskussion der Bedeutung des Theorie-Praxis-Bezuges in den verschiedenen Fächern angeregt werden.


Effektives und wertschätzendes Feedback auf studentische Texte geben - Erfahrung aus der Anglistik

Donnerstag, 26. Oktober 2017 | 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr | Raum X-E1-107

Impuls: Tyll Zybura | Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

Die schreibdidaktische Forschung zeigt, dass Feedback auf Texte von Studierenden weitgehend nutzlos ist, wenn es nicht unmittelbar für eine Revision verwendet werden kann. In dieser LehrBar möchte ich erstens meine Erfahrungen mit einem Betreuungskonzept für schriftliche Hausarbeiten teilen, in dem Feedback auf fortgeschrittene Entwürfe statt auf fertige Arbeiten gegeben wird. Zweitens stelle ich erprobte Strategien für die effektive und wertschätzende Formulierung dieses Feedbacks vor.

 

 

 

 

 

 

 

 









SERVICE