Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Unterschwellige Reize
· Bielefelder Forschung zum Thema
· Maskierte Testreize
· Dissoziationen zwischen Handlung und Bewusstsein
· Hat die Legende doch Recht?
Die Bedeutung der Aufmerksamkeit
· Das Unbewusste
· Experiment
· Literatur
· Die Autoren
· Feedback


Überschrift

Ein Teil der perzeptiven Latenz wird benötigt, um dem Ort des Reizes Aufmerksamkeit zuzuwenden, und dieser Prozess ist für die Latenzverringerung verantwortlich.

Die Aufmerksamkeit hat eine wesentliche Funktion für Handlungssteuerung und Wahrnehmung. In unserem Gesichtsfeld befinden sich ständig viele verschiedene Objekte. Aufmerksamkeit sorgt dafür, dass wir beachtete Gegenstände genauer und schneller wahrnehmen als unbeachtete Gegenstände. Sie hilft uns dabei, einzelne Gegenstände für unsere Handlungen auszuwählen (zum Beispiel zu entscheiden, welchen Apfel wir zu einem bestimmten Zeitpunkt vom Baum pflücken wollen).

Nicht-bewusste Reize können Aufmerksamkeit auf sich ziehen. So kommt die Verkürzung der perzeptiven Latenz zustande: Der unsichtbare Testreiz zieht Aufmerksamkeit auf sich. Von dieser Aufmerksamkeit profitiert dann der Zielreiz, denn die Aufmerksamkeit ist schon am Ort des Zielreizes, noch bevor der Zielreiz selbst erscheint.

Wichtig im vorliegenden Zusammenhang: Die Steuerung der Aufmerksamkeit durch den Testreiz folgt ähnlichen Prinzipien wie die Steuerung von Reaktionen, denn auch die Verkürzung der perzeptiven Latenz ist absichtsabhängig.

Um das nachzuweisen, verglichen wir zwei Typen von nicht-bewussten Testreizen. Die Versuchsperson hatte zum Beispiel die Aufgabe, rote und blaue Reize zu beachten und gelbe zu ignorieren. Rote und blaue Testreize verkürzten dann die perzeptive Latenz, gelbe Testreize - die nicht zu den Absichten passten - hingegen nicht (1).




pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Dr. Ingrid Scharlau & Dr. Ulrich Ansorge