Interviews & Features    

 
· Einleitung
· Unterschwellige Reize
· Bielefelder Forschung zum Thema
· Maskierte Testreize
· Dissoziationen zwischen Handlung und Bewusstsein
Hat die Legende doch Recht?
· Die Bedeutung der Aufmerksamkeit
· Das Unbewusste
· Experiment
· Literatur
· Die Autoren
· Feedback




Unsere Ergebnisse und Dissoziationen scheinen Vicarys Idee, dass unterschwellige Werbung funktioniert, zu stützen. Aber würden unsere Versuchspersonen tatsächlich Popcorn kaufen, wenn man als Testreiz die Worte „Iss Popcorn!“ zeigen würde? Wahrscheinlich nicht.

Der Grund dafür ist einfach. Wir kaufen Popcorn, wenn wir Popcorn kaufen wollen, so wie wir Tasten drücken, wenn wir Tasten drücken wollen oder sollen. Nicht-bewusste Information wirkt im Zusammenspiel mit unseren Absichten. Wir sind ihr nicht hilflos ausgeliefert.

Mit dieser Frage hat sich unsere Arbeitsgruppe intensiv beschäftigt. Unsere Ergebnisse lassen nur einen Schluss zu: Menschen können nur in sehr begrenztem Maße durch nicht-bewusste Information manipuliert werden. Was hat uns zu dieser Überzeugung gebracht?

Ausgangspunkt unserer Forschung ist die Vermutung, dass nicht-bewusste Information nur dann verarbeitet wird,

  1. wenn ein Handlungsplan vorliegt, der eine ganz bestimmte Handlung und die Merkmale der Situation (z.B. die Farbe oder Form eines Reizes) definiert, die gegeben sein müssen, damit die Handlung ausgeführt wird, und
  2. wenn die Situationsmerkmale (z.B. der Testreiz) zu diesem Handlungsplan passen (1).
Wenn ich also im Kino sitze und mein Handlungsplan ist, mir einen Film anzusehen (das wäre die definierte Handlung), sollte demnach die Aufforderung, Popcorn zu kaufen, wirkungslos sein. Aber die Theorie geht noch weiter: Wenn ich mich irgendwann später entschließe, Cola oder Eis zu kaufen (ohne dass ich ganz schlüssig bin, was von beidem ich kaufen werde), dann sollte die Botschaft „Iss Popcorn!“ ebenfalls wirkungslos sein, weil sie nicht zum Handlungsplan passt (Cola zu kaufen oder Eis zu kaufen). Wie haben wir diese Annahmen überprüft ?


:: Ohne Plan geht nichts


pictureVerantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Dr. Ingrid Scharlau & Dr. Ulrich Ansorge